Mar 13, 2010

Antje Schrupp

Ladies and gentlemen, GIRLS CAN BLOG proudly presents blogger luminary Antje Schrupp in this week's portrait. 

Antje is a journalist and political scientist who has been blogging on gender roles and related poltical issues since 2006. She's an independent thinker who has received a doctorate for her work in the field of female political philosophy.



What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Antje Schrupp, I am 45 years old, a journalist, part-time editor, and publicist. This means that I write books, give speeches and host workshops.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been writing my personal blog (www.antjeschrupp.com) since the beginning of 2006, but I've been owning a homepage since 1996 already (www.antjeschrupp.de). Also, I co-host an online forum on philosophy and politics (www.bzw-weiterdenken.de). 

I've loved the Internet right away, because it allows me to publish independently and to get in touch with interesting people. 

What's your blog called and why?

My blog is called "Aus Liebe zur Freiheit" ["Of Love for Freedom"], because the idea of freedom is what motivates me. The interesting question is, of course, what "freedom" means. 

What are you blogging about? Why?

I blog about all sorts of issues that come to my attention. Often they revolve around sex differences, i.e. gender roles, conflicts between men and women or differences amongst women themselves. 

What interests me about them are not so much their origins or reasons, but what they mean for our everyday lives in particular, like which conflicts they cause.  

Who's your target audience?

I don't blog for a certain target audience, but mostly for myself - I'm trying to keep track of my ideas, in order not to lose them. Hannah Arendt once said that she's only writing as to not forget what she thought. With me it's similar. I do enjoy it, though, when other people pick up what I wrote and join in on the discussion.

From replies and comments I can tell that I reach many different audiences: People who just surf the Net and stumble upon my blog because I wrote a piece on the Piraten Partei [a younger German political party that became famous for its fight for online civil rights] or because they know me from my books or events and are looking for print-outs - some of these people aren't online a lot at all. When these two worlds clash in the comments section, blogging becomes quite a balancing act. 

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I just signed up with wordpress.com one day and chose one of their ready-made designs. That was free of charge, I am only paying a couple of dollars a year for my domain antjeschrupp.com

My homepage I built with an HTML-modular system. I didn't find that difficult, but I'm not very ambitious when it comes to design at all.  

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Wordpress.com hosts their own blogs, so that was easy. I can recommend them alright, but I don't have much experience with other hosts to compare them to, I'm afraid. 

Do you use photos, MP3-files or video clips on your blog? If yes, would you mind showing us one (please attach to this reply)?

I prefer blog posts that come with a picture. That's why I try to always add one. Videos and MP3 I only use from time to time - my blog is rather text-heavy. Sometimes, though, I use them to point to female artists. 


Here, for example, is a picture of Kerstin Lichtblau, a paintress from Frankfurt who creates beautiful "Augenmädchen" [Eye Girls]. She's also a blogger: www.lichtblau.blogspot.com.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

User traffic rates go up and down, but keep growing on the average. Currently, I have around 400 visits a day on my blog. Depending on the explosiveness of the topic, though, there are outliers. When I discussed the resignation of [ex-head of the German protestant church] Margot Käßmann or the three errors of feminism, I get over a thousand visitors a day. I believe my readers are mostly female. 

With regards to my homepage, I am unaware of the exact number, but I do have a monthly newsletter that reaches 700 subscribers.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any tips for beginners?

Because most blog software is self-explanatory nowadays, you don't have to know much about computers anymore at all. When it comes to writing, however, it is certainly an advantage to know some tools of journalism. 

The most important thing to have is confidence that you have something to say. I find that women especially tend to feel that what they think is not important enough to be written down and shared. That makes me sad, because they make many great contributions in talks that are then lost for the general public. 

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, I have been using twitter under my real name @antjeschrupp. I like that Twitter puts me in touch with interesting people I would have probably never met otherwise. Twitter is a great platform to share spontaneous ideas that are too small to become blog entries in their own right. Plus, if you follow the right people, you'll get a lot of useful and interesting information out of it. 

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I hardly read any blogs unfortunately, because the women I exchange political ideas with are not bloggers yet. My active, regular exchange with them still takes place via mailing lists or, in parts, on Facebook. But I do check back with www.maedchenmannschaft.net frequently, because they write up-to-date articles on the progress of the German feminist movement. I also read Italian journalist Maria Terragni's blog (http://blog.leiweb.it/marinaterragni), but that of course is only a recommendation for people who speak Italian...


When their tweets point out specific topics I am interested in, I check the blogs of the people I follow on twitter, too. The more politically inclined among them include:

Anne Roth, http://annalist.noblogs.org
Nadine Lantzsch, http://medienelite.de
Kathrin Ganz, http://www.iheartdigitallife.de/
Jana Herwig, http://digiom.wordpress.com/
Hannelore Vonier, http://rette-sich-wer-kann.com/
Fräulein Tessa, http://flannelapparel.blogspot.com/


Every now and then, I also like to read private blogs. I like finding out more about people than 140 twitter characters allow for. Among these are, for example,

Stricktier, http://www.denkding.de/
Textzicke, http://www.textzicke.de/
Poetin, http://poetin.be/
NurGedanken http://nur-ein.blog.de/

I bet I forgot many important ones, though. Luckily, there are a great many blogs written by women these days. But I like to read the blogs written by the men that appear on my timeline just the same, by the way. 


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Antje Schrupp, bin 45 Jahre alt, Journalistin (mit einer halben Redakteurinnenstelle) und freie Publizistin. Das heißt, ich schreibe Bücher, halte Vorträge und Workshops.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?

Mein persönliches Blog (www.antjeschrupp.com) schreibe ich seit Anfang 2006. Aber ich habe schon seit 1996 eine Homepage (www.antjeschrupp.de). Außerdem betreibe ich zusammen mit anderen seit Anfang 2007 ein Internetforum für Philosophie und Politik (www.bzw-weiterdenken.de). Ich bin vom Internet von Anfang begeistert gewesen, weil es mir ermöglicht, unabhängig von Institutionen, Universitäten und Verlagen zu publizieren und Kontakte zu interessanten Leuten zu knüpfen.

Wie heißt Dein Blog und warum?

Es heißt „Aus Liebe zur Freiheit“, weil es das ist, was mich motiviert. Wobei natürlich die interessante Frage ist, was genau Freiheit bedeutet.

Worüber bloggst Du? Weshalb?

Ich blogge alle möglichen Dinge, die mir auffallen und zu denen mir Ideen kommen. Das sind oft, aber nicht nur, Dinge, die mit der sexuellen Differenz zu tun haben. Also mit Geschlechtsrollen, mit Konflikten zwischen Frauen und Männern oder auch mit Differenzen von Frauen untereinander. Wobei mich nicht so sehr interessiert, woher diese Differenzen kommen oder was ihre Ursachen sind, sondern was wir daraus über die Welt lernen können, welche Diskussionen und Konflikte dadurch angestoßen werden. 

Wer ist Deine Zielgruppe?
Ich blogge nicht für eine bestimmte Zielgruppe, sondern eher, damit mir diese Ideen nicht verloren gehen. Hannah Arendt hat mal gesagt, sie schreibt nur, damit sie nicht vergisst, was sie mal gedacht hat. So ähnlich ist es bei mir auch. Aber ich freue mich natürlich, wenn andere das lesen und mitdiskutieren. Von den Rückmeldungen und Kommentaren her sind die Zielgruppen ziemlich breit gestreut, von Leuten, die hauptsächlich im Internet sind und auf meinem Blog landen, weil ich was über die Piraten schreibe, bis hin zu welchen, die mich von Büchern oder Vorträgen her kennen, und die sich teilweise meine Artikel ausdrucken lassen, weil sie selbst gar nicht im Internet sind. Das ist dann schon ein ziemlicher Spagat manchmal, vor allem, wenn diese unterschiedlichen Welten dann in den Kommentaren aufeinander prallen.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht? 
Ich habe einfach ein Wordpress.com Blog und mir aus den vorgegebenen Designs eines rausgesucht, das mir gefällt. Kosten tut das nichts, ich bezahle aber ein paar Dollar im Jahr für die Domain antjeschrupp.com. Meine Homepage habe ich auch mit einem html-Baukastensystem selbst gemacht. Ich fand das nicht besonders schwer, bin aber auch da designmäßig nicht besonders ambitioniert.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
 
Bei wordpress.com ist die Seite ja schon gehostet. Kann ich durchaus weiterempfehlen, habe aber nicht wirklich einen Vergleich.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen (falls ja, bitte als Attachment anhängen)?
Ich finde Blogposts schöner, wenn ein Bild dabei ist. Daher versuche ich, immer eines dazu zu setzen. Videos und mp3s habe ich bisher nur ab und zu verwendet, im Großen und Ganzen ist mein Blog schon eher textlastig. Manchmal nutze ich auch die Gelegenheit, um auf Künstlerinnen hinzuweisen. Ich hänge dir ein Bild an von Kerstin Lichtblau, die Frankfurter Malerin ist und wunderbare „Augenmädchen“ erfunden hat. Sie schreibt übrigens auch ein Blog unter www.lichtblau.blogspot.com/

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?

Ich habe wahrscheinlich überwiegend Leserinnen J - die Zugriffszahlen schwanken sehr, steigen aber im Schnitt kontinuierlich an. Momentan sind es so um die 400 pro Tag im Blog. Auf der Homepage weiß ich es nicht. Aber dort habe ich einen monatlichen Newsletter mit 700 Abonent_innen. Manchmal gibt es aber heftige Ausreißer nach oben, wenn ich ein aktuelles Thema habe wie mein Kommentar zur Piratenpartei vor der Bundestagswahl, zum Rücktritt von Margot Käßmann oder die drei Irrtümer zum Feminismus. Da sind es dann schon mal über tausend am Tag.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps? 
Über Computer muss man heute überhaupt nicht mehr viel wissen, weil die Blogsoftware eigentlich selbsterklärend ist. Was das Schreiben betrifft, so ist es sicher gut, ein bisschen journalistisches Handwerkszeug zu haben. Aber das Wichtigste ist, dass man etwas sagen will. Ich sehe gerade bei vielen Frauen eine Hemmschwelle darin, dass sie meinen, das was sie sich denken, sei doch nicht wichtig genug, um es aufzuschreiben. Ich finde das schade, denn im Gespräch erzählen sie dann sehr interessante Dinge, die aber für die Allgemeinheit verloren gehen.
 
Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
 
Ja, ich benutze Twitter, auch unter meinem Realnamen @antjeschrupp. Mir gefällt daran, dass ich interessante Leute treffe, mit denen ich anders wahrscheinlich nie zusammen gekommen wäre. Außerdem ist Twitter eine schöne Plattform, um auch spontane Einfälle und Kommentare mit anderen zu teilen, die nicht genug für einen ganzen Blogeintrag hergeben. Und wenn man den richtigen Leuten folgt, kriegt man natürlich auch viele wertvolle und interessante Informationen.
 

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?  
Ich lese eigentlich keine Blogs regelmäßig, da diejenigen Frauen, mit denen ich in einem engen politischen Austausch bin, alle leider noch nicht bloggen. Das heißt, mein aktiver, regelmäßiger Austausch läuft immer noch über Mailinglisten oder teilweise inzwischen auf Facebook. Relativ häufig schaue ich bei www.maedchenmannschaft.net vorbei, weil die aktuell über alles schreiben, was sich in der feministischen Szene Deutschlands so tut. Regelmäßig lese ich auch das Blog der italienischen Journalistin Maria Terragni http://blog.leiweb.it/marinaterragni/ aber das ist natürlich nur eine Empfehlung für Leute, die italienisch können… Ich schaue aber immer mal wieder in die Blogs der Leute, denen ich auf Twitter folge, wenn ein Tweet kommt, der auf ein Thema hinweist, das mich interessiert. Das sind zum Beispiel

Anne Roth, http://annalist.noblogs.org/
Nadine Lantsch, http://medienelite.de/
Kathrin Ganz, http://www.iheartdigitallife.de/
Jana Herwig, http://digiom.wordpress.com/
Hannelore Vonier, http://rette-sich-wer-kann.com/
Fräulein Tessa, http://flannelapparel.blogspot.com/
 
um mal die eher politischen Blogs zu nennen. Ich lese aber auch gerne mal in Blogs rein, in denen es eher um private Dinge des Alltags geht, weil ich es interessant finde, mehr von Leuten zu erfahren, als die 140 Twitterzeichen hergeben, zum Beispiel bei

Stricktier, http://www.denkding.de/
Textzicke, http://www.textzicke.de/
Poetin, http://poetin.be/
NurGedanken http://nur-ein.blog.de/

Bestimmt habe ich jetzt einige wichtige vergessen, bei denen ich auch ab und zu vorbeischaue. Es gibt einfach zum Glück sehr viele Blogs von Frauen inzwischen. Übrigens lese ich auch auf dieselbe Weise Blogs von Männern in meiner Timeline.

4 comments:

  1. Halbe Redakteurinnenstelle?

    Wie kannst du damit eine Familie unterhalten?
    ;-)

    ReplyDelete
  2. Ich komme über die Runden, danke der Nachfrage! Erstens verdienen Redakteurinnen gar nicht so schlecht, im Vergleich mit anderen Berufen. Da ist ein halbes Einkommen dann schon ein Mehrfaches von Hartz IV. Außerdem halte ich auch die Vorträge und Workshops nicht für umsonst. lg Antje

    ReplyDelete
  3. Netter Blog und gutes Interview. :-)

    Mfg Robert
    http://blogger-antworten.com

    ReplyDelete
  4. @Robert vielen Dank für das Kompliment! Deiner ist auch nicht schlecht... ;) Viele Grüße aus Berlin

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);