Apr 10, 2010

Nadine Lantzsch


Nadine Lantzsch is the woman behind the Medienelite blog, who wrote the article that inspired the GIRLS CAN BLOG project.   


As an expert on many things, but first and foremost on online journalism, Nadine highlights in her interview how personality is key to great blogging, why tweeting helps, and that you should never blog if you feel the need to learn how to do so.



What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

I'm Nadine, 24 years old, M.A. student of "Gender & Diversity" and a freelance journalist.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging for four years now. I started reading blogs around that time and thought they were an uncomplicated and interactive platform. In the beginning blogging was like a drug, now it's just become a part of daily life. I need my blog as a way to let off steam, as a channel and structure. Engaging with my readers makes the whole thing even better and serves as a special incentive to keep on blogging.

What's your blog called and why?

My blog is called "Medienelite" ["Media Elite"]. The name stems from when I was still an undergrad studying Media Management. On the very first day, our dean referred to us as "media elite". That was pretty decadent, but also quite to the point with the industry being so narcissistic (yet shaken). For a long time, my blog's themes and content matched its name, I was very critical of the media and wrote a lot on the theory of journalism. In the meantime that's changed a little.

What are you blogging about? Why?

Firstly, my blog has always functioned as a digital diary. Maybe not quite as personal as that, but kind of. I noted my everyday thoughts, abstracted them, and added other issues I concerned myself with: Gender issues, feminism, homosexuality, equality.

Who's your target audience?

I have no particular target audience. Everybody is invited to get involved or just read. I enjoy becoming part of certain networks, though, and taking part in their discourse. It seems like there's much going on with respect to blogging women, high fluctuation in terms of topics and ideas, and a lot of exchange among groups, social networks and twitter. I'm curious to see what will come of that.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I use a free Wordpress theme published on wordpress.org that was designed by Jim Barraud: http://jimbarraud.com/manifest/ Of course I would have liked to be able to make my own, but my abilities to design stuff are practically none. Also, I'm not up for fussing around with CSS and programming PHP. Smaller theme amendments I can do, though. CSS and PHP are structured logically and are thus understandable.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I use Wordpress. There's nothing better. My host is goneo.de. Besides still addressing me with "Mr.", the cost/performance ratio is OK.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one (please attach to this reply)?

MP3s don't play an important role on my blog. I would love to establish a podcast, though, but you know how it is with that kind of ideas. ;) Rarely, I embed videos. Photos are the most important, I try to use my own or Flickr-CC-ones to support my ideas.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Currently, I have between 200 and 250 regular readers. They check back multiple times a week. Overall visits are high up in the four digit numbers, PI's the five digit ones even. I like that and it makes me happy to see that every month there have been new readers, too. However, I don't have certain quantified goal. I'm more interested in the discussions initiated by my posts, they're more important.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Learning how to blog seems wrong. Do it or leave it. Let the readers decide whether they like your content or not.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Twitter, yes, of course. It's quite common to have more followers on twitter than blog readers. Twitter helped in increasing the number of regular readers. Also it's crucial to give them plenty of opportunity to get in touch, discuss, and criticize. Not everyone feels like leaving a comment on a blog, we're all different in how we communicate. Just don't overdo it. My advice would be to not aggregate your blog content on twitter, if you're tweeting from a private account only. It would seem smarter to choose specific topics and drop others, as otherwise people tend to lose interest quickly. That also makes it more personal. The great advantage of the Internet is its recommending character, the only thing you can rely on in these times of informational overflow.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I could recommend tons of female bloggers, but my favorites are these:

http://medienelite.de/2010/03/02/female-bloggers-their-fanboys-and-riot-grrrls/


If you follow the links, you will find that most of these have a very well tended-to blog roll. I read them, because they write about what I like, and with a similar passion. Plus they are strong personalities. By reading their posts, I can tell what kind of women did the writing. I can tell by her topics.

* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich bin Nadine, 24 Jahre alt, Masterstudentin in Gender & Diversity und nebenher freiberuflich als Journalistin tätig.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge seit vier Jahren. Die Idee dazu kam mir, als ich in diesem Zeitraum anfing Blogs zu lesen und sie als unkomplizierte und interaktive Publikationsform kennen zu lernen. Anfangs war das Bloggen wie eine Droge, mittlerweile gehört es ganz selbstverständlich zu meinem Leben, ich brauche das als Ventil, Kanal und Ordnungssystem. Die Interaktion mit den Lesern gibt der Sache nochmal einen besonderen Drive.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt Medienelite. Der Name stammt aus der Zeit meines Bachelorstudiums (Medienmanagement). Gleich am ersten Studientag bezeichnete der Dekan uns als Medienelite. Ziemlich dekadent, aber auch ziemlich treffend für eine so selbstverliebte und zugleich krisengebeutelte Branche. Lange Zeit war der Name Programm und ich habe viel Medienkritisches und Medientheoretisches geschrieben, mit Schwerpunkt Journalismus. Jetzt hat sich das ein bisschen verlagert.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
In erster Linie war mein Blog schon immer digitales Tagebuch. Vielleicht nicht so persönlich, was wir uns unter Tagebuch sonst so vorstellen, aber doch sehr. Aus meinen niedergeschrieben und abstrahierten Alltagsgedanken kamen dann andere Themen hinzu, weil sie mich auch privat beschäftigt haben: Gender, Feminismus, Homosexualität, Gleichstellung.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Ich habe keine Zielgruppe. Jede/r darf sich angesprochen fühlen und mitdiskutieren oder auch nur still zuhören. Trotzdem macht es Spaß vermehrt durch eigene Themensetzung in bestimmte Netzwerke vorzudringen und den Diskurs mitzubestimmen. Ich habe den Eindruck, dass in den Netzwerken bloggender Frauen gerade ordentlich was im Gange ist, eine hohe Fluktuation an Themen und Ideen, reger Austausch untereinander über Gruppen, Verlinkungen und Social Networks oder Twitter. Mal sehen, was da in Zukunft so alles entsteht.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich nutze ein auf wordpress.org publiziertes Theme von Jim Barraud für lau: http://jimbarraud.com/manifest/ // Gern hätte ich natürlich ein selbst designtes, aber meine gestalterischen Fähigkeiten bewegen sich eher auf Null-Level. Außerdem habe ich keine Lust auf CSS-Gefrickel und PHP-Programmierung. Für kleinere Themeanpassungen geht's aber auch so. PHP und CSS haben ja eine logische und verständliche Struktur.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress. Geht nix drüber. Host ist goneo.de. Abgesehen davon, dass sie sich manchmal ziemlich dämlich anstellen und immernoch mit Herr ansprechen, stimmt das Preis-Leistungsverhältnis.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen (falls ja, bitte als Attachment anhängen)?
MP3-Files spielen bisher eine untergeordnete Rolle. Ich würde gern einen Podcast etablieren, aber wie das halt so ist ;-) Videos embedde ich ausschließlich, aber eher selten. Fotos spielen eine Rolle, ich benutze so oft es geht eigene oder Flickr-CC-Ware für symbolische Abbildungen zu Themen.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Momentan habe ich geschätzt 200-250 treue LeserInnen, die mehrmals pro Woche vorbeischauen. Visits liegen weit im vierstelligen Bereich, PIs ab und an sogar im fünfstelligen. Darüber freue ich mich natürlich, auch, dass Monat für Monat neue LeserInnen hinzukommen. Ein konkretes quantitatives Ziel habe ich allerdings nicht vor Augen. Die Diskussionen, die ein Post auslöst, sind mir wichtiger.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps? 
Bloggen lernen ist doof. Machen oder lassen. LeserInnen können selbst am besten einschätzen, ob ihnen Schreibe und Inhalt gefallen oder nicht.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Twitter, Ja, auf jeden Fall. Nicht selten hat man ja mehr Follower als BlogleserInnen. Durch Twitter hab ich meine Stammleserschaft ausbauen können. Außerdem ist jede Möglichkeit, die man den LeserInnen zur Kontaktaufnahme, Diskussionsbeteiligung, Kritik, etc. bietet ein Geschenk. Nicht jede/r hat Lust einen Kommentar zu hinterlassen oder andere Kommunikationsgewohnheiten. Nur übertreiben sollte man das Ganze nicht. Ich rate von jeglicher Aggregation eigener Bloginhalte auf Twitter ab, falls man Twitter ausschließlich mit Privat-Account betreibt. Lieber Postings bewusst auswählen und droppen, sonst lässt die Aufmerksamkeit der anderen für die eigenen Inhalte schnell nach. Außerdem wirkt das persönlicher. Das Großartige am Netz ist doch der Empfehlungscharakter, die einzig wirklich verlässliche Handhabe in Zeiten der Informationsüberflutung. (sic!)

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Frauengeführte Blogs: eine ganze Menge. Vorrangig aber diese: http://medienelite.de/2010/03/02/female-bloggers-their-fanboys-and-riot-grrrls/ Folgt man den Links, haben die meisten von ihnen eine sehr aktuell geführte und spannende Blogroll. Ich lese sie, weil sie über die Themen schreiben, die mich interessieren mit derselben Leidenschaft. Und weil sie eine starke persönliche Komponente haben. Persönlich im Sinne von: ich merke an der Schreibe, welche Frau dahinter steckt. Ich merke an den Themen, welche Frau dahinter steckt.

No comments:

Post a Comment

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);