Sep 19, 2010

Jule of Aus dem Leben einer Stinkesocke


At 18, Jule is the youngest blogger introduced on GCB so far. On her blog "Aus dem Leben einer Stinkesocke" she describes her life as a paraplegic.

Follow the jump below to find out who Jule's blog is targeted at, about  sexual harassment online, and why using the spell check before posting is mandatory.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Julia, but my people call me Jule. I turned 18 a few weeks ago and attend a vocational training school.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging since the beginning of 2009. Long story short: I was in hospital after a severe traffic accident, and after twelve months of medical treatment and rehab I was getting on the nerves of people around me a lot. My self-pity was endless and I my head nearly burst from all sorts of unsorted thoughts. A psychologist advised me on writing them down. I did and began posting them anonymously in a forum. Quickly, I had plenty of regular readers who suggested I write a book. They found my life very interesting and said I could tell stories well. I never wrote a book, but decided to start a blog instead.

What's your blog called and why?

Admittedly, "Aus dem Leben einer Stinkesocke" ["On life as a stinky sock"] isn't a particularly original title. I got my nickname "stinky sock" during my stay at a medical rehab centre. One day while making my bed, the staff couldn't think of anything more motivating than calling me a stinky boot [as in sourpuss]. When I didn't react to that, the nurses started philosophizing about boots not being allowed into bed and I could at most be a stinky sock. As I had cold feet most of the time, one of the nurses shouted: "Here! Indeed. Stinky socks!" She bent over me and smelt my feet. Finally I had to smile and said: "You people are out of your minds. Unbelievable." The nurse took away my dirty laundry and rhymed: "Stinky sock was very ill, now she's smiling, wonderful!" That very moment the ward round entered the room and that was that, I had a nickname. At first I found it really embarrassing, but later I hung a photo of my feet and a sock over my bed.

What are you blogging about? Why?

I blog about everyday life. Complete with all ups and downs. In order to sort my thoughts and to get feedback, but mainly for reading older diary entries on bad days. I like to tell myself: "Look how bad you were then. You'll manage your current problem just fine!"

Who's your target audience?

I have no target group. I'm my blog's own target. ;)

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I designed my blog myself, which drove me insane as I had never done something like it before.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I use blogger.com and can recommend that.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

They only play a very small role. I like to write a lot and only rarely have matching photos. MP3s and video clips I don't use at all, as I don't want to bother with copyright issues and technical requirements. Also I want everyone to be able to read my posts immediately, without millions of bytes having to be transferred prior to that. The only image that influenced my blog was the one of the stinky sock:
 
How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

At first just a couple of people. Today, around one year after I installed a counter, I surpassed 75.000 visits. Depending on new entries (I don't post everyday), I get up to 750 visits in 24 hours. I'm not writing to attract readers, but it makes me happy when people find my stories interesting and like to read what I write.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I think you can't learn how to blog. You can either write or you don't. Just as there are people that can tell stories in a way that makes you imagine a movie, there are people who can write breathtakingly well. I know almost nothing about computers. My advice is to make use of the spell check. If you're not sure about orthography, at least try and figure out what the red worm beneath the word is trying to tell you.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Yes, absolutely. Due to my paraplegia I can only command my bladder and bowel - that are controlled by the spinal cord - indirectly. While the bowel is manageable quite well even without a direct connection to the brain, an autonomous bladder is asking for trouble whenever it will disturb you the most, i.e. on the road. This makes the diaper industry happy. And all the fetishists that think I'm writing about my incontinence because peeing myself turns me on.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

No.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

No. I like to babble a lot and Twitter ain't made for that.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

None. I rarely read other blogs.


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße mit bürgerlichem Namen Julia, werde von meinen Leuten Jule genannt, bin gerade 18 Jahre alt geworden und bin Schülerin eines beruflichen Gymnasiums.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge seit Anfang 2009 und bin über Umwege zum Bloggen gekommen. Ich versuche eine lange Geschichte kurz zu machen: Ich lag nach einem schweren Verkehrsunfall im Krankenhaus und bin in den fast 12 Monaten Behandlung und medizinischer Reha meiner Umwelt zunehmend auf den Keks gegangen. Einerseits war mein Selbstmitleid kaum noch zu überbieten, andererseits platzte mir der Kopf vor lauter ungeordneter Gedanken. Irgendwann riet mir eine Psychologin, meine Gedanken mal aufzuschreiben. Das tat ich und ein paar davon veröffentlichte ich nach und nach anonym in einem Forum. Plötzlich hatte ich viele Stammleser, die mich motivierten, ein Buch zu schreiben. Mein Leben sei sehr spannend und ich könne toll erzählen. Für ein Buch hat es dann zwar nicht gereicht, aber für meinen Blog.

Wie heißt Dein Blog und warum?
"Aus dem Leben einer Stinkesocke" ist zugegebenermaßen kein besonders origineller Titel. Meinen Spitznamen "Stinkesocke" bekam ich in der medizinischen Reha, als dem Klinikpersonal beim Bettenmachen nichts motivierenderes mehr einfiel, als mich mit "alter Stinkstiefel" zu beschimpfen. Da ich darauf auch nicht reagierte, begannen die beiden Krankenschwestern untereinander zu philosophieren, dass Stiefel im Bett ja nicht erlaubt seien und ich allenfalls eine Stinksocke sein könnte. Da ich ständig kalte Füße hatte, trug ich gerade Socken im Bett. Eine Krankenschwester rief: "Da! Tatsächlich. Stinkesocken!" Beugte sich über mich und roch an meinen Füßen. Ich musste dann doch grinsen und sagte: "Ey ihr habt so einen Dachschaden, es ist unglaublich." Die Krankenschwester ging mit dem Bündel Schmutzwäsche in der Hand zum Wäschewagen auf den Flur und reimte dabei: "Die Stinkesocke war sehr krank, nun lacht sie wieder, Gott sei Dank." Im selben Moment kam die Visite ins Zimmer und ich hatte meinen Spitznamen weg. Zugegebenermaßen war es mir erst peinlich, danach hing aber irgendwann sogar ein Foto über meinem Bett, auf dem meine Füße mit einer Stinkesocke zu sehen sind.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Über meinen Alltag. Mit allen Nettig- und Widrigkeiten. Um meine Gedanken zu ordnen, um andere Meinungen zu bekommen und vor allem: Um hin und wieder, wenn ich durchhänge, nochmal in meinem Tagebuch lesen zu können und mir zu sagen: "Dein aktuelles Problem packst du auch noch!"

Wer ist Deine Zielgruppe?
Ich habe keine Zielgruppe. Ich selbst bin das Ziel meines Blogs. ;)

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich habe meinen Blog selbst designt und es hat jede Menge Nerven gekostet, da ich so etwas zum ersten Mal gemacht habe.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich benutze einen Online-Blog bei blogger.com und den kann ich weiterempfehlen.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Eine sehr untergeordnete Rolle. Ich schreibe sehr gerne und viel und habe nur hin und wieder mal ein zum Thema passendes Foto. Mp3-Dateien und Videoclips kommen gar nicht vor, da ich keinen Bock habe, mich mit dem Urheberrecht und den technischen Voraussetzungen auseinanderzusetzen. Außerdem möchte ich, dass jeder zügig meine Texte lesen kann ohne dass im Hintergrund erstmal Millionen Bytes durch die Leitung strömen müssen. Ein Bild, das den Namen meines Blogs geprägt hat, ist die Stinkesocke.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Anfangs waren es eine Handvoll Leute, einstellige Zählerfortschritte. Heute, etwa ein Jahr nachdem ich den Zähler dort installiert habe, hat dieser die 75.000 überschritten. Abhängig davon, ob es einen neuen Eintrag gibt (ich poste nicht jeden Tag etwas neues), kommen in 24 Stunden bis zu 750 Leute auf meine Seite. Allerdings schreibe ich nicht, um möglichst viele Leser zu bekommen; ich freue mich aber, wenn viele Menschen meinen Blog interessant finden und ihn gerne lesen.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Ich glaube, bloggen kann man nicht lernen. Entweder kann man gut schreiben oder nicht. Genauso wie es Menschen gibt, die so spannend erzählen können, dass man einen Film vor seinem inneren Auge ablaufen sieht, gibt es auch Leute, die atemberaubend schreiben können. Über Computer weiß ich so gut wie nichts. Und als guten Tipp möchte ich mal die Rechtschreibprüfung mit auf den Weg geben: Wenn man schon nicht sicher darin ist, sollte man zumindest mal überlegen, was dieser rote Wurm unter dem Wort zu suchen hat.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Eindeutig ja. Wegen meiner Querschnittlähmung kann ich Blase und Darm, die ja über das Rückenmark kontrolliert werden, nur indirekt beherrschen. Während man den Darm auch ohne Verbindung zum Gehirn relativ gut erziehen kann, sucht so eine autonome Blase gerne immer mal dann Streit, wenn es einem so gar nicht in den Tagesablauf passt - nämlich unterwegs. Die Windel-Industrie freut es. Und die Fetischisten auch, die, sobald ich offen über meine Inkontinenz schreibe, denken, ich pinkel mich an, weil ich die Wärme auf der Haut so toll finde.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Nein. Ich laber gerne viel und das passt nicht in das Konzept von Twitter.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Keine. Ich lese selten andere Blogs.

No comments:

Post a Comment