Jul 15, 2010

Christiane Zintzen of in|ad|ae|qu|at

Christiane Zintzen's blog in|ad|ae|qu|at ("inadequate") is among the most progressive literary websites I know: Original contributions from well-known authors, her own scientific approach to her topics and added art - both visual and audio* - ensure a constant stimulation of the senses. 

Follow the jump below to find out how in|ad|ae|qu|at came about, what kind of compensation Christiane offers to her contributors, and what Woody Allen has to do with it all. 

*My personal recommendation is Sabine Scho's 2009 radio piece "Grober Rundfunk" which is part of a series called "Kunstradio" produced by Christiane for the ORF.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

Christiane Zintzen (Dr.phil.), freelance essayist, literary critic (NZZ), curator of a series called "Literatur als Radiokunst" ("Literature as Radio Art", ORF Kunstradio), associate lecturer at the University of Vienna (currently inactive) etc.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

in|ad|ae|qu|at began as a game, actually: "What if one wrote a blog starting 1. 1. 2007?" - Today, 1.148 posts and 453 static pages later, we know that even a literary blog can reach almost a thousand "real" readers ( f | m ).

What's your blog called and why?

As I run my blog from Vienna, the first parameter was to find a domain ending on ".at". And since my blog is interdisciplinary and thus thematically diverse, "inadäquat" ("inadequate") seemed a fitting choice, if it wouldn't have been for the "ä" umlaut that didn't really work in a URL. Personally I had never cared about being nationally locatable, either, so I just went for the blog name "in|ad|ae|qu|at" on the domain Zintzen.org.

What are you blogging about? Why?

In the beginning I used the blog as an outlet for experimental journalism where I could free myself from the onset of a "déformation professionelle". I could also use it as a repository for journalistic texts and as a space to regularly publish own photographic works in.

As I am running the blog trying to be as discreet about my personal life as I possibly can, I've been inviting literary authors and artists to publish original work in my "Salon Littéraire" for three years now; as we can't pay our contributors, in return we construct bio-bibliographic pages for each of them that will be updated regularly: No data coffins!

Why? – Pure passion for editing, collaborating with and enabling artists ( f | m ), graphic design ... and likely for writing, too.

Who's your target audience?

Literary people (authors, editors, publishers), city observers, photography aficionados, contemporaries.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

Design and maintenance are taken care of by my surpassing webmaster (private).

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Wordpress and Headway-theme are working very harmoniously. We run our own root-server @ cyberwebhosting.de, where we host other literary weblogs, too. Not one single breakdown, rapid like light - absolute recommendation.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

All media are integrated in all thinkable combinations. My own pictures [ see below ] appear in low frequency regularity. Own and contributed videos are added as are almost daily mp3 streams of net labels.

 

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Like mentioned above, we get almost one thousand daily visits, whose interests are mainly literary topics and authors ( m | f ), according to Google search results. That's enough, I don't wrench numbers.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Learning by Doing: Knowledge about various computer issues will follow. Feedback is necessary, though. Freely adapted from Woody Allen: "Whatever works".

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Just some lame trolls [people steering thread discussions in a wrong direction]...

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Whenever I post on my blog, an automated tweet is posted as well. These are then also auto-archived once a week.

Besides that I twitter from litblogs.net, another platform I edit together with
Hartmut Abendschein (taberna kritika). At litblogs.net, visitors numbers have gone up since we've been using twitter.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

* http://elffriede.blogspot.com/ - a funny blog run by female artists
* http://www.litblogs.net/sudabeh-mohafez/ - a beautiful poetic project: writing 10 lines every day
* http://digiom.wordpress.com/ - on our digital life - a savvy meta-blog
* http://medialdigital.de/ - another meta-blog



* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Christiane Zintzen (Dr.phil.), freiberufliche Essayistin, Literaturkritikerin (NZZ), Kuratorin der Reihe "Literatur als Radiokunst" (ORF Kunstradio), Lehrbeauftragte an der Uni Wien (dzt. ruhend) etc.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
- in|ad|ae|qu|at begann eigentlich als ein Spiel: "Was wäre, wenn man von 1. 1. 2007 an ein Blog betreiben würde ?" - Heute, 1.148 Postings und 453 statische Seiten später wissen wir, dass selbst mit einem Literaturblog knapp 1.000 "echte" Leserinnen ( f | m ) erreichbar sind.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Da das Blog von Wien aus betrieben wird, war der erste Parameter, eine mit ".at" auslautende Domäne zu finden. Da das interdisziplinäre Blog thematisch zwischen allen Stühlen zu sitzen kommt, schien der Name "inadäquat" zunächst sehr trefflich, generierte durch das "ä" eine grässliche URL. Da ich mich auch national weder verorten kann noch will, schien "in|ad|ae|qu|at" (> Zintzen.org) die beste Lösung.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Zunächst wurde das Blog als Ort benutzt, wo ich mich aus journalistischen Routinen und einer "déformation professionelle" freischreiben konnte. Hinzu kam lege ich im Hintergrund ein Repositorium meiner journalistischen Texte an und publiziere regelmässig meine fotografischen Arbeiten.

Da ich das Weblog unter grösstmöglicher Diskretion hinsichtlich meiner Person führe, lade ich seit drei Jahren literarische Autorinnen und bildende Künstler ein, Originalwerke im "Salon Littéraire" zu publizieren; da wir keine Honorare bezahlen können, erstellen wir den AutorInnen je eine umfangreiche bio-bibliographische Seite, welche laufend aufdatiert wird: Keine Datensärge !

Weshalb ? – Pure Leidenschaft für das Edieren, Möglichmachen und für Zusammenarbeit mit Künstlerinnen ( f | m ) , Grafische Gestaltung … und wohl auch ein bisschen für das , was man als Selber- Schreiben bezeichnen könnte.


Wer ist Deine Zielgruppe?
Literaturmenschen (Autoren, Lektoren, Verleger), Stadtbeobachter, Fototografie- Aficionados, Zeitgenossen.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Design und Wartung unternimmt mein unübertrefflicher Webmaster (privat).

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress und Headway-Thema arbeiten sehr harmonisch. Wir betreiben selbst einen Root-Server @ cyberwebhosting.de, wo wir auch andere Literaturweblogs hosten. Keine Sekunde Ausfall, geschwind wie der Wind – absolute Empfehlung.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
- Sämtliche Medien sind in allen denkbaren Kombinationen integriert. Auch meine eigenen Fotografien [ attachment ] erscheinen in niederfrequenten Serien. Eigene und fremde künstlerische Videos werden ebenso integriert wie die mp3-Streams der tendenziell täglich vorgestellten Netllabel.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
– Wie erwähnt kommen wir täglich auf knapp 1.000 Leserinnen, wobei sich deren (an den Google-Treffern) Interessen zunehmen auf literarische Themen und Schriftsteller ( m | f ) bezieht. Mehr braucht es nicht, ich zerre nicht an Zahlen.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Learning by Doing: Das Wissen zu etlichen Computer- Topics stellt sich mit der Zeit ebenso ein. Freilich braucht es dazu auch einiges Feedback. Frei nach Woody Allen : "Whatever works".

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Lediglich ein paar lendenlahme Trolls…

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
- Beim Publishen der einzelnen Postings wird automatisch ein Tweet verschickt. Dies sowie die Archivierbarkeit von von Tweets (> wöchentlich ein automatisch erstelltes Verzeichnis der Tweets).

Darüber hinaus geht ein weiterer Tweet von der Plattform litblogs.net aus, welche ich zusammen mit Hartmut Abendschein (taberna kritika) herausgebe:

Hier, bei litblogs.net, sind die Ziffern der Zugriffe nach Einführung der twitter-Feeds angestiegen.


Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
* http://elffriede.blogspot.com/ - witziges Künstlerinnen- Blog
* http://www.litblogs.net/sudabeh-mohafez/ - schönes poetisches Verfahren, jeden Tag exakt 10 zeilen zu schreiben
* http://digiom.wordpress.com/ - Jana Herwig : __________ digiom. ein kluges metablog
* http://medialdigital.de/ - Ulrike Langer : Medial Digital - metablog

1 comment:

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);