Feb 15, 2011

Cornelia Hülmbauer of Consens

Today, I'm very excited to introduce to you Cornelia Hülmbauer and her blog Consens. Why? Because it's a poetry blog, and I love poetry blogs!

Follow the jump below for an extensive interview on Cornelia's 'treasure chest', her photography, and her contentment with the niche product she offers.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Cornelia Hülmbauer, I'm 28 and a research assistant at the University of Vienna. I write poetry, too.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging for two years now. The first blog I read regularly was Annina's wordsonawatch. Over time, I started reading other blogs, too, until one day I thought I'd need a platform for my own stuff.

What's your blog called and why?

My blog is called consens ['consensus']. Con is a nickname of mine, like an alias. I like that it's a semantically versatile syllable that might mean 'with' in one European language an 'against' in another. Multiple levels of meaning are very important on my blog, too. Which would bring us to the second part of its title, sens. Again, there are two components: sense and sensibility. Combined, consens could be what makes sense to Con, because it touches her senses. If you like, subjectivity is another core principle of my blog. So 'Consens' isn't merely the German 'Konsens' or the English 'consensus': In German, the first letter is wrong and in English, it misses a syllable. While the name does refer to 'agreement' and 'correspondence', it also states its own discrepancies at the same time, its little meanderings.

What are you blogging about? Why?

I guess Consens isn't your typical blog. I'm neither discussing my life, nor review or explain anything. My urge to blog is coming from me being a collector. Consens is my treasure chest and virtual pin board, it's where I keep memorabilia. In the bog's focus lies literature, but I also leer at other areas. My posts tend to be very short. There are three categories: conpic – for photos, conshare - for (favorite) quotations and notices of any kind, and context - for my own writing. On the one hand, I want to preserve what I like and what enthuses me. On the other hand, I want to inspire my readers and offer a space for association for them. I see my blog as the antipole to my scientific work, where ways of explanation and traceability are of highest importance. With Consens, I want to open up a room for my readers without having to lead them through it - so they would like to explore.

Who's your target audience?

No one specific, i.e. anyone willing to get involved.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I use a Wordpress theme called ‚chaotic soul‘, it's one of many free designs Wordpress provides.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Like mentioned above, I blog on Wordpress. I quite happy with it, as it's very uncomplicated, but I also lack other services to compare it with.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Since I don't produce my own music, I only cite it - meaning, I embed YouTube clips. Music plays an important, yet secondary role on my blog. Photos are very important in contrast. I have weeks where I take many photos in a short span of time, mainly while travelling. For Consens, I like to use photos with a certain metaphoric power that not only illustrate my post's point but also shine for themselves.



This photo is entitled ‚between the stools zwinger‘, because it was taken at the Zwinger in Dresden [a famous complex of buildings]. To me, it's hermetic, yet at the same time somewhat disoriented. I like that tension.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

I get between five and fifty clicks per day now. Of course I'd like to have more readers, although I am very aware of the fact that I'll never produce mass content. I'll readily accept that. More important would be comments, but my visitors seem to shy away from them. I receive most feedback in person or via email.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

That would depend on your definition of blogging or also your standards. Generally, I would say that there is nothing much to learn - you just start when you want to. Services like Wordpress facilitate the entry - it's up to each of us how sophisticated a blog is to become in the end, both technically and content-wise. I have no insider advice to offer, but I think the same rules apply for blogging as for the rest of the Internet. For example: The more explicitly something is mentioned, the easier it will be found by search engines - and vice versa! Also: Networking is great! People profit from link, readers and bloggers at the same time.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Not really. Spam is pretty effectively filtered out by Wordpress, and comments may be reviewed by an admin before publication. It's up to you how much private information you provide on your blog.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

No. That's not what I blog for at all. I'd much rather use Consens as a reference. In short biographies, I like to include its URL.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

So far I don't but I've been thinking about it. The brevity of its messages certainly appeals to me.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I read mostly litblogs, the majority of which is Austrian or Vienna-related. For example Christiane Zintzen's in|ad|ae|qu|at at zintzen.org - that fortunately has been introduced here previously - because it stands for absolute quality and facts. Quite the opposite is Eva Jancaks literaturgefluester.wordpress.com. I regard its writing and her opinions critically, but she discusses more Viennese literary events than anyone else.

Other than that, I like to stop by saganelle.wordpress.com. I like her style of writing and the lifestyle she embodies. And then, there's a Twitter tipp: Michaela Falkner @falkner7. She tweets haunting pieces of her literary work. Should I ever pick tweeting up, I'd want to tweet just like her.


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Cornelia Hülmbauer, bin 28 und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Wien. Nebenher schreibe ich, vor allem Lyrik.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge seit ziemlich genau zwei Jahren. Der erste Blog, den ich regelmäßig gelesen habe, war Anninas wordsonawatch. Mit der Zeit sind es ein paar mehr geworden, und irgendwann dachte ich, jetzt brauch ich endlich eine Plattform für meinen eigenen Kram.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt consens. Con ist einer meiner Spitznamen, ein alias sozusagen. Was ich daran besonders mag, ist, dass es eine semantisch enorm vielseitige Silbe ist, die in der einen europäischen Sprache ‚mit‘, in der anderen aber ‚gegen‘ bedeuten kann. Diese verschiedenen Bedeutungsebenen oder Deutungsweisen sind mir auch im Blog sehr wichtig. Womit wir auch schon beim zweiten Bestandteil, sens, wären. Darin stecken für mich ebenfalls zwei Komponenten, nämlich Sinnhaftigkeit und Sinnlichkeit. Gesamt könnte dann consens zum Beispiel alles das sein, was für Con Sinn macht, weil es Cons Sinne anspricht. Wenn man so will, ist Subjektivität auch das Grundprinzip des ganzen Blogs. Zudem ist der Begriff consens weder ganz deutsch ‚Konsens‘ noch ganz englisch ‚consensus‘. In einem Fall stimmt ein Buchstabe nicht, im anderen fehlt eine Silbe. Also spielt es zwar auf Konsens, auf Übereinstimmung an – diese bricht sich aber gleichzeitig wieder an den Unstimmigkeiten, den kleinen Abweichungen.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Consens ist nicht gerade ein typischer Blog, glaub ich, denn ich berichte weder direkt aus meinem Leben, noch diskutiere, rezensiere oder erkläre ich. Viel eher rührt mein Drang zu bloggen daher, dass ich eine Sammlerin bin. Consens ist wie mein Schatzkästchen, oder wie eine virtuelle Pinnwand, auf der Erinnerungsstücke aufbewahrt werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Literatur, ich schiele aber auch gerne in andere Bereiche. Meine Posts sind tendenziell sehr kurz. Es gibt drei Kategorien: conpic – für Fotos, conshare – für (Lieblings-)Zitate oder Hinweise jeglicher Art, und context – für Textschnipsel von mir selber. Einerseits möchte ich festhalten, was ich schön finde und was mich begeistert. Anderseits möchte ich Besuchern den einen oder anderen Anstoß geben und dabei den größtmöglichen Spielraum für Assoziationen bereitstellen. Ich sehe das auch ein bisschen als Gegenpol zum wissenschaftlichen Arbeiten, wo ja Erklärungswege und deren Nachvollziehbarkeit extrem wichtig sind. Auf Consens möchte ich Räume aufmachen, aber Leser/Betrachter eben nicht an der Hand nehmen und durchführen, sondern sie selber auf den Weg schicken – so sie denn mögen.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Niemand konkreter oder alle, die sich darauf einlassen.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich verwende das theme ‚chaotic soul‘, eines der vielen von wordpress zur Verfügung gestellten Designs.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich blogge wie gesagt via wordpress. Mir fehlt zwar der Vergleich, ich bin allerdings recht zufrieden, weil es sehr unkompliziert ist.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Da ich Musik leider nicht selber produzieren kann, zitiere ich sozusagen nur – das heißt, ich bette Youtube-Videos ein. Deshalb spielt Musik zwar eine wichtige, aber nebengeordnete Rolle auf meinem Blog, würde ich sagen. Fotos hingegen spielen eine große Rolle. Ich fotografiere phasenweise ziemlich viel, vor allem auf Reisen. Für consens verwende ich am liebsten Bilder mit einer gewissen metaphorischen Kraft, die dann auch nicht zur Illustration eines Textbeitrags dienen, sondern für sich selber stehen.

Dieses Foto [siehe oben] trägt den Titel ‚zwischen den stühlen zwinger‘, weil es eben im Dresdner Zwinger entstanden ist. Dadurch wirkt es doppelt hermetisch, finde ich. Gleichzeitig trägt es eine gewisse Orientierungslosigkeit in sich. Diese Spannung mag ich sehr.


Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Momentan bewegen sich die Clicks zwischen fünf und fünfzig pro Tag. Natürlich hätte man immer gerne mehr Leser, wobei mir bewusst ist, dass ich mit meinen Inhalten niemals Massen ansprechen werde. Das nehme ich aber gern in Kauf. Viel wichtiger wären mir ohnehin Kommentare, vor denen sich die Besucher allerdings zu scheuen scheinen. Feedback bekomme ich meist persönlich oder per Email.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Das kommt darauf an, wie man ‚bloggen‘ definiert bzw. welchen Anspruch man hat. Grundsätzlich würde ich sagen, da gibt es nichts zu lernen - man tut es einfach, wenn es einem ein Anliegen ist. Gerade Anbieter wie wordpress machen einem den Zugang sehr leicht – wie sophisticated es technisch und/oder inhaltlich am Ende werden soll, kann jeder selbst entscheiden. Insidertipps hab ich keine zu bieten, aber grundsätzlich gelten für Blogs die gleichen Gesetze wie im gesamten Internet, denke ich. Zum Beispiel: Je expliziter etwas erwähnt wird, desto einfacher wird es durch Suchmaschinen gefunden – und umgekehrt! (So landen arme fiebergeplagte User, die nach ‚erhöhte Temperatur‘ suchen, schonmal bei meinem Post zur Hotlist der Independent-Verlage, der so betitelt ist.) Oder: Vernetzung ist gut. Von Verlinkungen profitieren Besucher und Blogger gleichermaßen.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Eigentlich nicht. Spam wird durch wordpress sehr effektiv ferngehalten, und Kommentare können wahlweise zusätzlich vor der Veröffentlichung geprüft werden. Und wieviel Privates man in den Posts preisgeben möchte, muss man ohnehin selber abwägen.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein. Das ist auch überhaupt nicht mein Ziel. Was ich eher möchte, ist, consens als Referenz zu verwenden. In Kurzbios gebe ich die url deshalb schon an.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Bisher nicht, ich habe aber schon darüber nachgedacht. Die kurze Form käme mir auf jeden Fall entgegen.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich lese vor allem Literaturblogs, und diese meist mit Österreich- bzw. Wien-Bezug.
Da wäre zum einen natürlich Christiane Zintzens in|ad|ae|qu|at unter zintzen.org
– das hier erfreulicherweise schon vorgestellt wurde – weil es für absolute Qualität
und Fakten steht. Als Gegenstück, nämlich Geplauder, sehe ich Eva Jancaks
literaturgefluester.wordpress.com. Dem stehe ich zwar sowohl was Textästhetik als
auch wiedergegebene Meinungen betrifft durchaus kritisch gegenüber – aber in Sachen
Berichterstattungsdichte zu literarischen Events in Wien ist es einfach unübertroffen.

Ansonsten schau ich noch hin und wieder bei saganelle.wordpress.com vorbei. Ich mag
ihre Art zu schreiben und den Lebensstil, den sie verkörpert. Einen Twitter-Tipp hätte ich auch, und zwar Michaela Falkner alias falkner7. Sie zwitschert sehr eindringliche Schnipsel aus ihrem literarischen Werk. Sollte ich jemals anfangen zu twittern, dann am liebsten genau so.


No comments:

Post a Comment

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);