May 5, 2011

Anne Roth

If it weren't for Anne Roth of annalist, perhaps there would be no GIRLS CAN BLOG today. It was Anne who, a little over a year ago, initiated a discussion on the invisibility of female bloggers: Where and who were they? Why would mainstream media only ever refer to our male colleagues? Inspired by Nadine Lantzsch (whose portrait is available here), I wrote my first post on the matter and created GCB... And wow, what a ride this blog has been! 

But back to Anne and her admirable pragmatism. Just ask yourself this: How would you react if your partner was mistaken for a terrorist and put into jail on the grounds of, well, nothing? 

More on Anne's story and her famous political blog after the jump... 




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Anne Roth, I am 43 years old, work during the day, look after my kids in the mornings and evenings and after my blog every night from about 10pm onwards. That's also when I surf the web for pleasure.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I started in October 2007. My partner Andrej Holm was arrested in the summer of 2007 and disappeared in one of Berlin's prisons on remand. He was accused of authoring material for a terrorist group. This turned our world upside down, was a major shock but also a situation unlike any other I had experienced. After I had calmed down a bit, I realized our story could be interesting to others.

What's your blog called and why?

annalist, derived not from my name, like many wrongly assume, but from annals, i.e. historical reports. In ancient Rome, annalists were historians. Today's English word analyst has the same word stem, too, but a different meaning.

What are you blogging about? Why?

I started with portraying our everyday life under surveillance. When the situation lost some of its pressure after a year or so, I began to write about similar cases, equally absurd and surprisingly common. At the time, there was a lively debate on terrorism and "The War on Terror" going on in Germany. Online-searchings and data retention were being planned on a big scale but hadn't been carried out yet.

These days, the bête noire is no longer terrorism, but extremism - I write about that, but also about feminist issues, the media, the question why all 'important' German bloggers are (seemingly) male, and whatever else I find important. Mostly political issues, though, as they are what interest me the most.

Who's your target audience?

My target audience isn't clearly defined. In the beginning I thought I was going to tell everyone interested in reports on terrorism activity what it means to be subjected to such a hysteria. Interestingly enough, though, many of my readers are nerds, i.e. technophile men. I once got a nice compliment by someone who said: "Yours is the first blog in issues like that that I'd give my grandma to read." Being able to explain leftist and feminist issues in a way that people who have nothing to do with those scenes understand them is very important to me.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

It's just a ready-made Wordpress template. I regret that a little, but when I moved my blog from my own platform noblogs.org, I had to quickly settle with one. I liked my old layout better. I really should just take the time and find a Wordpress template I could live with, but I hate stuff like that which is why I keep procrastinating. Neither design cost anything, both were free.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Like I said above: Wordpress, hosted with www.noblogs.org. That's a platform run by an Italian techno-collective called Autistici. I have no time nor the nerves one needs to host a blog yourself, so I greatly appreciate their offer: Very data security-conscious, which is very important to my readers. Especially in the beginning people were afraid of attracting attention of investigators just by reading my blog, and even today some of them are still afraid.

The name "noblogs" is the result of that principle: No logs, which means no data will be stored. Accordingly, I have no data on my readers. Sometimes I regret that a little, especially when people ask me detailed questions about my readership. That happens quite often, as people want to measure my blog's "importance". Not being able to provide helpful information is no drama, but it makes me aware of the fact that statistics are thought to be important.

Personally, I find it more important to be able to trust the people who host my blog. I need to be able to reach them easily and quickly, that we share common ideals. It might not be the most convenient option, but I would still recommend that to everyone.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

I appreciate all three, as I find plain text boring. But I won't go out of my way to provide either. When I can't find anything that might match the post, I'll publish words only.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

See question number 7. The statistics tool used by noblogs.org (called Piwik) tells me that annalist on average attracts 339 unique visitors, yesterday 603 visits and 862 page views. That seems too few and I have heard people say that Piwik-statistics tend to be too low for various readers - everyone reading through feedreaders for example doesn't even get counted. Whenever larger blogs like Fefe or Netzpolitik list to annalist, though, numbers skyrocket for a short time.

So: Of course I'd like to have more readers, but it's not like I would change my ways to get them. Firstly, I write because I enjoy it. What I don't like is commenting on current issues in order to get linked to a lot. It works, because "importance" in the blogosphere is measured by the number of links that lead back to your blog, but it's a quite boring process, really: You comment on and copy other people's ideas. I tried that for a while and didn't like it much. Don't get me wrong: It's a good thing to do and discussions are important. It's just that I would much rather lift new topics into the blogosphere - which doesn't necessarily help with visitor numbers.

Besides, I have some very faithful readers who reassure me that annalist is fine just as it is. So there's not much reason to wreck my brain about link-fishing tactics.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Of course you can. I always go by my own taste: What would I like to read? How well is this written? What does it look like? What keeps me reading instead of putting the article away for later? It has a lot to do with blogging skill: Well-written headlines, no long sentences, sticking with the topic, brief introduction, and a whole lot of other things you learn in journalism.

You don't need to know much about computers, but it helps if one is willing to dig her way through unfamiliar instructions - in order to being able to use new software and tools

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Apart, perhaps, from the constant lack of time I have to do other things I enjoy: No, I haven't.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

Yes: Through Flattr I earn between 30 and 40 Euros a month. And also the VG Wort: Last year's payout was around 400 Euros.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, a lot. It's called microblogging after all and I find it very effective when it comes to pointing out other content somewhere else. By that, it also helps you sharpening your profile. There's so much material out there that I find interesting and would never be able to blog about at length.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

http://antjeschrupp.com (Antje's portrait on GCB),
http://www.maedchenmannschaft.net,
http://denkwerkstatt.wordpress.com/,
http://sideglance.melan-chol-ie.de/,
http://silkemeyer.net/,
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/blog/

For the "why"-part I'd have to write a whole new paragraph now, but I'm to tired for that, because [see question 1].



* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Anne Roth, bin 43 Jahre alt, arbeite tagsüber, kümmere mich davor und danach um meine beiden Kinder und finde abends gegen halb 10 Zeit für mein Blog (und die restliche digitale Welt).

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Seit Oktober 2007. Mein Freund Andrej Holm wurde im Sommer 2007 festgenommen und verschwand in Berlin-Moabit in Untersuchungshaft, weil
ihm vorgeworfen wurde, Texteschreiber einer terroristischen Vereinigung zu sein. Das hat unser Leben vollkommen auf den Kopf gestellt, war ziemlich erschreckend und eben auch einzigartig. Nachdem sich der erste Schock etwas gelegt hatte, ging mir auf, dass das noch mehr Leute interessieren könnte.


Wie heißt Dein Blog und warum?
annalist, abgeleitet nicht von meinem Namen, was viele fälschlicherweise glauben, sondern von den Annalen, also historischen Berichten. Annalisten waren im alten Rom die Geschichtsschreiber. Das englisch
Analyst leitet sich davon ab, bedeutet aber was anderes.


Worüber bloggst Du? Weshalb?
Angefangen habe ich, siehe oben, mit Beschreibungen unseres Alltags mit Überwachung und der Terrorismus-Ermittlung. Als sich die Situation nach etwa einem Jahr beruhigte, fing ich an, über andere ähnliche Verfahren
zu schreiben, ähnlich absurd in den Details und erstaunlich zahlreich. Dann hat sich das Thema auf die zu der Zeit in Deutschland lebhafte Debatte über Terrorismus an sich ausgedehnt - es war die Zeit des 'Kriegs gegen Terror', als Online-Durchsuchung und Vorratsdatenspeicherung geplant, aber noch nicht beschlossen waren. Mittlerweile wurde das Schreckgespenst Terrorismus vom Extremismus abgelöst und wenn mir danach ist, schreibe ich auch über feministische Themen, Medien, die Frage, warum die 'wichtigen' Blogger im Land alle Männer sind (oder zu sein scheinen) und alles, was mir noch interessant scheint. Fast ausnahmslos allerdings politische Themen - weil die mich am meisten interessieren.


Wer ist Deine Zielgruppe?
Nicht klar definiert. Anfangs dachte ich, ich will den Leuten, die von der Berichterstattung über terroristische Gefahren beeindruckt sind, erzählen, wen die Terror-Hysterie tatsächlich trifft und was das hierzulande praktisch bedeutet. Interessanterweise sind meine LeserInnen zu einem großen Anteil Nerds, also technikaffine Männer. Ein sehr schönes Kompliment hat mir mal jemand gemacht der sagte: "Dein Blog ist der erste zu solchen Themen, den ich sogar meiner Oma zu lesen geben kann." Mir geht es schon darum, linke, auch feministische Themen so aufzuschreiben, dass sie Leute erreichen, die damit sonst wenig Kontakt haben.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ein Wordpress-Layout von der Stange. Was ich bedauere, seit dem Umzug meiner Blogplattform noblogs.org zu Wordpress musste ich mich relativ schnell für eins entscheiden, mein voriges gefiel mir besser. Eigentlich
müsste ich mich mal in Ruhe mit Wordpress-Themes beschäftigen und ein akzeptables aussuchen, aber sowas macht mir überhaupt keinen Spaß und deswegen schiebe ich das schon ewig vor mir her. Gekostet hat mich das also gar nichts.


Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wie beschrieben: Wordpress, bei www.noblogs.org. Das ist die Blogplattform des italienischen Technik-Kollektives Autistici. Mir fehlen Zeit und Muße, ein Blog selber zu hosten und deswegen bin ich froh über das Angebot: sehr datenschutzbewusst, was meinen LeserInnen sehr wichtig ist. Gerade am Anfang war spürbar, dass viele Angst hatten, allein über das Lesen von annalist ins Visier der Ermittlungsbehörden zu geraten und bei einigen ist das bis heute so.

Bei noblogs.org leitet sich der Name vom Prinzip ab: No Logs, also keine Sammlung von Daten. Entsprechend habe ich leider auch fast keine Daten über meiner User, was ich auch mal leise bedauere - insbesondere wenn ich danach gefragt werde. Was gern vorkommt, um die 'Bedeutung' von annalist einzuordnen. Ich finde das nicht dramatisch, aber es ist spürbar, dass das eine Größe ist, die für wichtig gehalten wird.

Mir ist aber wichtiger, dass ich den Leuten vertraue, bei denen mein Blog liegt, dass ich sie schnell und unkompliziert erreichen kann, dass sie dieselben Wertmaßstäbe haben. Das ist nicht immer bequem, aber ich würde es immer empfehlen, sich so zu entscheiden.


Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Alle drei nehme ich gern, weil ich reine Bleiwüsten langweilig finde. Aber ich mache mir keine besondere Mühe deswegen - wenn ich gerade
nichts passendes habe, gibt es eben nur Text.


Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Siehe Frage 7. Die bei noblogs.org eingesetzte Piwik-Statistik-Software sagt mir heute, dass annalist im Durchschnitt im letzten Monat 339
Unique Visitors hatte, gestern bspw. 862 Pageviews oder 603 Visits. Mir kommt das ein bisschen wenig vor und es gibt Stimmen, die behaupten, dass Piwik-Zahlen aus verschiedenen Gründen zu niedrig sind - und dabei sind alle die ja sowieso nicht eingerechnet, die per Feedreader lesen. annalist wird ab und zu bei größeren Blogs wie Fefe oder Netzpolitik verlinkt, das zieht die Zahlen kurzfristig ziemlich hoch.

Also: klar hätte ich gern mehr LeserInnen, aber das ist nicht so wichtig, dass ich deswegen mein Schreibverhalten ändern würde. Vor allem schreibe ich, weil es mir Spaß macht. Keinen Spaß macht mir, was ich eine Weile ausprobiert habe, nämlich gerade laufenden Themen aufzugreifen, um darüber viel verlinkt zu werden. Das funktioniert, weil Bedeutung in der Blogosphäre über Verlinkungen gewertet wird, aber es ist eben ziemlich langweilig: du kommentierst oder kopierst die Ideen von anderen. Um nicht falsch verstanden zu werden: ich halte das überhaupt nicht für falsch und gute Diskussionen sind auch wertvoll. Nur macht es mir eben mehr Spaß, Themen in die Blogosphäre zu heben, die da noch gar nicht vorkommen. Und das führt nicht zwingend zu hohen Zugriffszahlen.

Im übrigen habe ich aber eine treue LeserInnenschaft, die mir immer wieder bestätigt, dass sie mit annalist zufrieden ist, so wie es ist, und damit habe ich auch nicht viel Grund, mir Gedanken über Link-fischenden Schnickschnack zu machen.


Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Kann man auf jeden Fall. Meine Leitlinie ist dabei immer mein eigenes Leseverhalten: was lese ich selbst gern? Wie ist das geschrieben? Wie sieht das aus? Was animiert mich, etwas nicht nur in die Leseliste zu klicken, sondern tatsächlich gleich zu lesen? Das hat auch mit Handwerk zu tun: Gute Überschriften, keine Kettensätze, beim Thema bleiben, keine ellenlange Einleitung, bevor das eigentlich Wesentliche beginnt und noch eine ganze Reihe anderer Sachen, die direkt aus dem Journalismus kommen.

Über Computer muss man nicht viel wissen, aber es hilft, die Bereitschaft zu haben, sich durch ungewohnte Anleitungen zu frickeln, um neue Entwicklungen der jeweiligen Software auch anwenden zu können.


Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Außer dass es mir permanent die Zeit stiehlt für Sachen, die ich auch gern mache: nein.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Ja: mit Flattr, das hat sich bei 30-40 Euro im Monat eingependelt, und von der VG Wort: eine Ausschüttung von etwa 400 Euro im letzten Jahr.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, sehr viel. Es heißt ja auch Mikroblogging, und ich finde es enorm effektiv, um schnell auf interessanten Content anderswo hinzuweisen. Damit lässt sich natürlich auch das eigenen Profil schärfen. Ich finde
unendlich viel Material zu den Themen, die ich interessant finde und habe nicht annähernd die Zeit, über die alle zu bloggen.


Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
http://antjeschrupp.com (Antje's Portrait auf GCB),
http://www.maedchenmannschaft.net,
http://denkwerkstatt.wordpress.com/,
http://sideglance.melan-chol-ie.de/,
http://silkemeyer.net/,
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/blog/

Zum Warum müsste ich jetzt jeweils noch einen ganzen Absatz schreiben,
dazu bin ich zu müde, denn.. (siehe Frage 1).

2 comments:

  1. Wow, wieder sehr interessant, wenn auch der ursprüngliche Anstoß für ihren Blog ein unangenehmer war. Danke, Annina!

    ReplyDelete
  2. Ja, spannend, nicht? Immer wieder gerne! :)

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);