Aug 16, 2010

Anna Niestroj of BLINKBLINK


Graphic designer Anna Niestroj runs two corresponding blogs: The beautiful BLINKBLINK - something like an aesthetic pin board - and Zukunft Arbeit, where she discusses her profession's future. 

Follow the jump below if you're interested in why she runs two instead of one blog, why navigating social platforms well is key to finding readers, and to hear about her only - yet bitter - negative experience with blogging. And while you're at it, watch out for GCB's new, 14th interview question!



What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

I am Anna, 25 years old, living in Zurich and Berlin. I studied communications design and am currently working on my Master's degree in Trends at Zurich University of the Arts.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging regularly since September 2008. I had a blog even before that, but deleted it after writing two or three posts. It was only when I understood the blogosphere's quality and dimension that I wanted to be a part of it. (Sometimes it takes a while until you find just what you're interested in...) Ever since then, I've been an addict.

What's your blog called and why?

I own two blogs at the moment: "BLINKBLINK" is the first and my playground. I find its title onomatopoeic and it describes my own colorful, blinking world well. "Zukunft Arbeit" ["Future Work"] I set up when I started my Master's programme, as a basis for my thesis that I've just begun to write.

What are you blogging about? Why?

"BLINKBLINK" is meant to be friendly, creative, inspire to look into the details of daily life and to create your own little beautiful things. It's a rather personal and easy blog, like a digital pin board, a small guide to the interesting places on the web.

"Zukunft Arbeit" ["Future Work"] is more theoretic and still being shaped. At its core lies my pessimism regarding my own work environment - fear of unemployment. In Germany, designers face a certain lack of understanding, especially with companies that aren't working in the same field. Abilities of colleagues of mine just remain ignored. After all, you're not telling your baker how to bake his bread... In Switzerland that is a little different, which gives me hope. "Zukunft Arbeit" is public, because I want to show that designers think about a gazillion things and work theoretically and conceptually a lot. The blog is also supposed to assist me in writing my thesis on "Youth and Status on the Internet", documenting sources and become a public work book. It helps me sort through and store interesting content I find on the web. As such, it is so much more handy than a paper back notebook. I just create tags and registers on my blog.

Who's your target audience?

"BLINKBLINK"'s readers, I think, are female and around my age. I'm not sure, though. Basically, I want to address nice creative people from all around the world that are interested in similar things like myself.

"Zukunft Arbeit" hasn't much going for itself yet. Sometimes a couple of BLINKBLINK readers get lost and visit it, students or professors. I'm hoping to reach fellow designers and other people interested in the business soon, though.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I did. It took forever. I learned some basic screen and web design at uni. Blogging I taught myself - whenever I had a problem with HTML or CSS I found help in various forums. Knowing some English helped, as like that you will find what you're looking for faster.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I'm with blogger.com and content with it. Only recently they renewed their design templates so that working with them has become even more comfortable; the preview function, for example, is working perfectly now. Images, too, you can post much larger now than before. Without any HTML knowledge, you'll be bound to the available ready-made designs, though. For me as a designer, that wasn't an option. ;)

The blog I deleted two years ago, I started my with typepad.com. I didn't like its interface though. Besides blogger.com, I can recommend Wordpress.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

On "BLINKBLINK" photos play the most important role, as there I barely write. Around 80% of those are my own, which is why I granted myself a pro-account with Flickr. :) Videos I find important, too, but I post few, because I myself tend not to watch too many clips on other blogs - unless they are cool animations, tutorials and such. A recent photo that I like a lot:


How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

I'm not sure exactly, everyone follows their favorite blogs differently. Raw data, as of today, 28.07.2010: 41 readers on Blogger. 27 blog followers on Facebook and 45 fans. 8 and 4 respectively on Bloglovin'. I've got 64 Flickr contacts. As yet, 9 followers on Twitter.

There's certainly much room for more. I'm not all about readers numbers, though. I'd rather have a few very nice and faithful ones.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Sure you can learn how to blog. You need to invest a lot of time in the beginning, stick with it, immerse yourself into the blogosphere, work to get noticed - but it's worth it. Getting a first comment is fantastic. :) Basic knowledge of computers is enough, more important is to know about navigating the social platforms.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Just once - here: http://blinkblink-blinkblink.blogspot.com/2009/06/die-bedrohung-des-handmade-20.html and http://handmadezwonull.blogspot.com/2009/06/metaoverkill.html?showComment=1245751023149#c471259249669565813 respectively.

It was an interesting post and I thought it was pretty rude how the author exposed me in front of her readers: I wasn't supposed to read her blog anymore, although I was writing my bachelor thesis on DIY in Web 2.0 surroundings. Even today I find her reaction inexplicable. She banned me and my comment so that I couldn't leave anymoew comments even if I wanted (which I don't) - I'm still interested in the topic, though.

! NEW QUESTION ! 
And have you ever made money with your blog? If yes, how so?
I've never directly made money with my blog, no. But it helps in promoting my other work, my mini-leporellos that I'm selling on Dawanda for example. I never thought about placing ads on my blog, as so far I've been ruling them out. I might change my mind one day, but only ever for a good cause. Until when I leave uni in 2011, my blogs should communicate well who I am and what I can be booked for. I see my future more as a freelancer than an employee, but I'll only decide that when I have to. ;)

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, I've just started. But it hasn't really gotten to me yet, I can't see a personal advantage.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

Which and why are listed under the "Blog Parade" tab on "BLINKBLINK". :)


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich bin Anna, 25 Jahre alt, wohnhaft in Zürich und mit einem Bein in Berlin. Ich bin studierte Kommunikationsdesignerin und mache derzeit meinen Master in Design im Programm Trends an der Zürcher Hochschule der Künste.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge regelmässig seit September 2008. Davor habe ich es schon einmal probiert aber nach 2 oder 3 Posts die Lust daran verloren und den Blog gelöscht. Erst als ich die Dimension und auch die Qualität der Blogosphere erkannte, wollte ich auch ein Teil davon sein. (Man muss manchmal ein bisschen hartnäckig bei der Suche sein, bis man genau das findet, was einen auch interessiert...) Seitdem hat mich die Sucht gepackt.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Ich führe derzeit 2 eigene Blogs: "BLINKBLINK" ist der erste und ist meine Spielwiese. Ich finde den Titel sehr lautmalerisch und er steht für meine eigene kleine bunte und blinkende Welt. "Zukunft Arbeit" habe ich mit dem Beginn meines Masterstudiums ins Leben gerufen, als es darum ging das Fundament für meine Masterarbeit zu legen, die ich ja jetzt beginne zu schreiben.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
"BLINKBLINK" soll freundlich sein, kreativ, anregend, um mehr auf die netten Details des alltäglichen Lebens zu schauen, schöne Dinge z.B. selber zu machen. Der Blog ist eher persönlich und sehr leicht. Ausserdem ist er ein kleiner Online-Wegweiser für interessante Plätze im WWW. Eine digitale Pinnwand sozusagen.

"Zukunft Arbeit"ist eher theoretisch orientiert und muss noch geformt werden. Grundgedanke ist mein Pessimismus im eigenen Berufsfeld - die Angst um Arbeitsplätze in der Zukunft. In Deutschland stösst der Designer leider in vielen Kreisen auf Unverständnis, vor allem bei Unternehmen, die wenig mit Design am Hut haben. Die Kompetenzen meines Berufsstandes werden teilweise einfach ignoriert (Man sagt dem Bäcker ja auch nicht wie er sein Brot backen soll...). Das ist hier in der Schweiz schon etwas anders, was mir Hoffnung macht. Der Blog ist öffentlich, weil ich zeigen will, dass man sich auch als Designer Gedanken über viele Belange dieser Welt macht und sehr viel theoretisch oder konzeptuell arbeitet. "Zukunft Arbeit"soll mich bei meiner Masterarbeit begleiten ("Jugend und Status im Internet"), relevante (Text-) Quellen dokumentieren und als öffentliches "Arbeitsbuch" herhalten. Ausserdem werde ich bei meinen Recherchen mit einer enormen Datenflut konfrontiert. Der Blog hilft mir dabei interessante Beiträge zu merken und wiederzufinden. Es ist einfach viel praktischer als ein analoges Buch, da ich hier nach Tags sortieren oder eigene Register erstellen kann und dergleichen.


Wer ist Deine Zielgruppe?
Bei "BLINKBLINK" gehe ich davon aus, dass die Leserschaft überwiegend weiblich und so etwa in meinem Alter ist. Ich weiss es nicht genau. Grundsätzlich möchte ich nette kreative Menschen aus aller Welt ansprechen, die sich für ähnliche Dinge interessieren, wie ich.

Bei "Zukunft Arbeit" ist noch nicht so viel los. Vielleicht verirren sich mal ein paar BLINKBLINK-Leser, Studenten oder Dozenten dahin. Ich hoffe aber, dass ich in Zukunft vor allem meine Berufssparte erreichen kann, professionelle Gestalter oder sonstige Themen - Interessenten.


Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich. Es hat viel Zeit gekostet. Grundkenntnisse von Screen- und Webdesgin habe ich aus dem Studium. Das Bloggen habe ich mir selbst beigebracht und bei Problemen mit der Seite (HTML, CSS, ...) in diversen Foren Hilfe gefunden. Englischkenntnisse sind dabei von Vorteil, weil man damit schneller findet, was man sucht.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
ch bin bei blogger.com und ziemlich zufrieden damit. Kürzlich erst wurden die Design-Templates erneuert und nun ist es noch komfortabler geworden damit zu arbeiten; die Vorschau z.B. funktioniert mittlerweile perfekt. Auch Bilder kann man jetzt richtig gross aufziehen - das war vorher anders. Allerdings ist man ohne jegliche HTML-Kenntnisse relativ an die fertigen Designs gebunden, was ich mir als Gestalterin natürlich nicht gefallen lasse ;) Meinen ersten Blog habe ich mal bei typepad.com gestartet, das hat mir von der Nutzeroberfläche aber überhaupt nicht gefallen (vor 2 Jahren) und ich habe ihn wieder gelöscht. Worpress ist noch zu empfehlen.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Fotos spielen bei meinem BLINKBLINK-Blog die wichtigste Rolle, da ich dort eher wenig schreibe. Ich schätze so 80% der gezeigten Bilder sind meine eigenen. Darum habe ich mir auch ein Flickr-Pro-Account gegönnt :) Videos finde ich auch noch wichtig, aber davon poste ich weniger, weil ich selbst tendenziell auch nicht sooo viele Clips auf Blogs anschaue (Es sein denn es geht um coole Animationen, Tutorials oder ähnliches...). Aktuellstes Foto, das ich sehr mag [siehe oben]. Quelle: http://www.flickr.com/photos/anmanie/4818672892/in/set-72157612506640911/

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Das kann ich gar nicht so genau sagen: jeder verfolgt seine Lieblingsblogs auf seine eigene Weise und über verschiedene Kanäle. 

Nackte Daten, heute 28.07.2010: Bei Blogger 41 Leser. Bei Facebook 27 Blog-Follower, 45 Fans. Bei Bloglovin 8, bzw 4. Bei Flickr haben mich 64 Leute als Kontakt. Bei Twiter habe ich bisher 9 Follower.
 

Da ist also definitiv noch viel Platz nach oben. Die Leseranzahl ist aber nicht die wichtigste Komponente meines Blogs. ich habe gerne wenige dafür sehr nette und treue Leser.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Auf jeden Fall kann man es lernen. Man muss am Anfang viel geben, dran bleiben, sich in die Blogosphere integrieren, um sich bemerkbar zu machen - aber es lohnt sich. Der erste Kommentar von irgendwo ist schon was Feines. :) Basis-Computerkenntnisse reichen dabei völlig aus, wichtiger ist der routinierte Umgang mit den verschiedenen Plattformen im Web.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Nur ein mal - hier:  

http://blinkblink-blinkblink.blogspot.com/2009/06/die-bedrohung-des-handmade-20.html 

bzw. 

http://handmadezwonull.blogspot.com/2009/06/metaoverkill.html?showComment=1245751023149#c471259249669565813
 

Es war ein Interessanter Beitrag und ich fand es damals ziemlich unverschämt von der Autorin, wie sie mich vor ihrer Leserschaft blossstellte: Ich solle ihren Blog nicht mehr lesen, obwohl ich zu der Zeit eine Bachelorarbeit über DIY im Web 2.0 geschrieben habe... Diese überzogene Reaktion ihrerseits finde ich bis heute unverständlich. Sie hat mich und den Beitrag gesperrt, ich kann, bzw will dort keine Kommentare mehr schreiben - obwohl mich das Thema immer noch sehr interessiert.

! Neue Frage !
Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Mit dem Blog direkt verdiene ich kein Geld, nein. Aber er macht in gewisser Weise auf meine Arbeit aufmerksam, z.B. auf meine Mini-Leporellos, die ich bei Dawanda verkaufe. Über Werbung auf meinem Blog habe ich noch nicht nachgedacht und schliesse sie bisher aus. Möglich wäre es - aber dann nur für eine gute Sache. Bis zu meinem Abschluss im Sommer 2011 sollen aber auch meine Blogs kommunizieren, wer ich bin und wofür man mich im Fall "buchen" könnte. Denn ich sehe mich in Zukunft eher wieder als Freie denn als Festangestellte - aber das entscheide ich dann, wenn es so weit ist...;)

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, ich fange gerade an. Aber noch hat es mich nicht wirklich gepackt. Ich habe den Vorteil für mich noch nicht erkannt.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Welche und Warum steht in meiner Blog Parade bei BLINKBLINK. :)

3 comments:

  1. great interview! It's good to know something more about you:) congrats and kisses

    ReplyDelete
  2. Glad you two enjoyed the interview!
    @copywaitress Your blog looks really interesting, too! You're actually the first Polish blogger I know! Are you intersted in being featured on GCB as well? Greetings from Berlin

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);