Mar 15, 2011

Carmen Rüter of m.e.t.r.o.n.o.m.

Carmen Rüter's blog m.e.t.r.o.n.o.m. is one of my favorites in the German-speaking blogosphere. Probably, because it combines information and style in simple posts like this one. Or maybe because it's an Austrian blog like Blica and Consens - I find them extravagant and different from the rest.

Follow the jump for an interesting interview on space and time, the advantages of Twitter hashtags, and a cool collection of international urbanism links.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

Carmen Rüter, freelance writer, photographer and curator. As soon as work is done, I study Regional and Infrastructural Planning and Sociology.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

Since 2008, crucial factors were curiosity regarding the medium and sense of mission.

What's your blog called and why?

m.e.t.r.o.n.o.m. The name was a spontaneous decision based on my examination of our understanding of space and time during a past seminar in architecture.

What are you blogging about? Why?

I started with a wild mix of everything. Parallel to my interests, there seems to develop a focus on urbanism, gender studies and visual culture. I'm especially curious about the interrelationship of space and gender relations, or power relations also.

Who's your target audience?

Everyone interested.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I use a free template by Wordpress. Smaller changes I can do on my own.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I use Wordpress and can absolutely recommend it. It's Open Source software. Who reads the rights of use will quickly understand that it's product philosophy is completely different from, for example, Google's Blogger/ Blogspot.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

In a visually oriented culture (moving) images are an essential medium. As a photographer, I try to post mainly my own shots.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

I get around 100 visits a day, their number increasing steadily - depending on my frequency of posting, the number of hits varies. Of course I like it when my readers react. Without any resonance, blogging is only half the fun!

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

When I started blogging, I only had very rudimentary knowledge of computers. But my curiosity about the medium led me to try many things. Learning how to blog works just like learning any other software: Trial and error.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Mostly, I have made positive experiences. A number of contacts and projects I wouldn't have made without my blog are directly down to it.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

I don't earn money with my blog. This has the advantage of me being absolutely free in terms of content. It's my personal playground. But I do receive inquires about my blog. For example, I also blog professionally at Austrianfashion.net, for the British avant-garde magazine ThePOP or am currently curating the blog of Vienna's Gemeidebaufestival ["Community Construction Festival"].

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

I use Twitter a lot to link back to new blog posts. Like that, I can target tweets by using hashtags and reach people interested in my topics. Twitter, too, is a great source for new contacts. Unfortunately, I'm not using a smart phone yet. That would make using Twitter even more exciting.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

As my German favorites have been mentioned here many times before, I am going to pick a few form the international box...

Candy Chang is an urban planner, designer and artist. She lives in New Orleans and has been showcasing her involvement with urban space in a notebook that is worth seeing very much: http://candychang.com/

On Homebodies, Liz Arnold shows us her friends' living spaces in New York in a personal and unpretentious way: http://lizarnold.blogspot.com/

Andrée-Anne Dupuis Bourret researches real and fictional spaces on her blog. Le Territoire Des Sens is one of the photos-only blogs I really appreciate for its themed focus: http://territoiredessens.blogspot.com/

Mimi Zeiger is editor of a magazine called Loud Paper. On her blog, she posts news on architecture and urbanism: http://loudpaper.typepad.com/


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Carmen Rüter, freie Autorin, Fotografin und Kuratorin. Wenn die Jobs erledigt sind, studiere ich Regional and Infrastructural Planning und Soziologie.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Seit 2008, ausschlaggebend war die Neugier auf das Medium gepaart mit Sendungsbewusstsein.

Wie heißt Dein Blog und warum?
m.e.t.r.o.n.o.m. Der Titel war eine spontane Entscheidung und beruht auf meiner damaligen Auseinandersetzung mit dem Raum-Zeit-Begriff im Rahmen eines architekturwissenschaftlichen Seminars.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Angefangen habe ich mit einer bunten Mischung aus allem. Parallel zu meinen Interessen entwickelt sich ein Schwerpunkt auf Urbanismus, Gender Studies und Visuelle Kultur. Besonders interessiert mich dabei die Wechselwirkung zwischen Raum und Geschlechter - oder Machtverhältnissen.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Alle, die interessiert sind.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich verwende ein kostenloses Template von Wordpress. Kleine Veränderungen nehme ich selbst vor.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich benutze Wordpress und kann es unbedingt weiterempfehlen. Es ist eine Open Source Software. Wer einen Blick in die Nutzungsrechte wirft, erkennt schnell, dass die Produktphilosophie eine völlig andere ist als z.B. bei Google`s Blogger/Blogspot.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
In einer visuell orientierten Kultur sind (bewegte) Bilder ein unverzichtbares Medium. Da ich selbst fotografiere, versuche ich mehrheitlich eigene Aufnahmen zu posten.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Ich habe ca. 100 Leser pro Tag mit steigender Tendenz - abhängig von meiner Postingfrequenz variiert die Anzahl der Zugriffe. Natürlich freue ich mich über Leser, denn so ganz ohne Resonanz machts nur halb so viel Spaß!

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Als ich anfing zu bloggen, verfügte ich lediglich über rudimentäre Computerkenntnisse. Meine Neugier auf das Medium hat dazu beigetragen, dass ich viel ausprobiert habe, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Es verhält sich wie mit dem Erlernen jeder anderen neuen Software: Trial and Error.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Ich habe überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Eine Vielzahl an Kontakten und Projekten, die sich ohne Blog nicht erschlossen hätten, lassen sich auf meine Online-Präsenz zurückführen.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Mit meinem Blog verdiene ich kein Geld. Das hat den Vorteil, dass er meine persönliche Spielwiese ist und ich inhaltlich keinen Restrinktionen unterliege. Über den Blog erhalte ich jedoch Anfragen, so blogge ich beispielsweise professionell für Austrianfashion.net auf der Plattform des britischen Avantgarde Magazins ThePOP oder kuratiere den Blog zum aktuellen Wiener Gemeindebaufestival.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ich nutze twitter regelmäßig um Backlinks auf neue Blogposts zu setzen. Dabei kann ich Tweets über die Hashtags zielgerichtet platzieren und Interessierte für meine Themen erreichen. Auch twitter erweist sich als wertvolle Quelle für neue Kontakte. Leider besitze ich noch kein Smartphone, denn das macht die Nutzung noch viel spannender.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Da meine deutschsprachigen Lieblinge bereits vielfach Erwähnung fanden, greife ich in die internationale Kiste...

Candy Chang ist Urban Planner, Designerin und Künstlerin. Sie lebt in New Orleans und dokumentiert ihre Auseinandersetzung mit dem urbanen Raum in ihrem sehenswerten Notebook: 
http://candychang.com/

Liz Arnold zeigt auf Homebodies ganz unprätentiös ihre persönlichen Einblicke in die Wohnungen von Freunden und Bekannten in New York: 
http://lizarnold.blogspot.com/

Andrée-Anne Dupuis Bourret erforscht auf ihrem Blog reale und fiktive Räume. Le Territoire Des Sens ist einer der reinen Fotoblogs, den ich aufgrund seines thematischen Schwerpunkts sehr schätze: 
http://territoiredessens.blogspot.com/

Mimi Zeiger ist Herausgeberin und Verlegerin des Magazins Loud Paper. Auf dem gleichnamigen Blog gibt es News aus den Bereichen Architektur und Urbanismus: http://loudpaper.typepad.com/

No comments:

Post a Comment