Jun 28, 2010

Anna of Cycling Is Good For You

Before Anna of Cycling Is Good For You got in touch, I had no idea that such a thing as a cross-European cycling scene even existed. All the more I was interested in finding out about her cool multi-cultural blog project.

If you're as curious as I was, follow the link below to find out which cities she and her colleagues blog from, and differentiates an interesting blog from a boring one.  




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Anna and I'm 27 years old. Currently, I'm writing my PhD in mathematics.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I took up blogging in January 2009. Before that, I used to avidly and regularly read relevant blogs on cycling and mobility, in particular Copenhagenize.com (http://copenhagenize.com) and CopenhagenCycleChic.com (http://copenhagencyclechic.com).

What's your blog called and why?

Our blog is called "Cycling is good for you" (http://cyclingisgoodforyou.blogspot.com). In this respect you should know that I started blogging because I (not cycling) friends kept telling me how exhausting, dangerous, cumbersome and out cycling was. I wanted to prove them wrong and show that the only problem with cycling was its image problem. Cycling is good for you in many ways.

What are you blogging about? Why?

We write about cycling in Europe, with respect to culture, space- and traffic planning, lifestyle and everyday life. We show what a bicycle is good for, even though that's been forgotten due to automobile-focused town planning.

"We" are three young women from all over Europe. I took my friends Sonja (from Finland) and Anna (from Spain) on board as soon as I realized that people deal differently with mobility issues everywhere. Thus, our blog is very multilateral and also unique, because it allows for multiple points of view, varied approaches to and experiences with cycling.

Apart from "Cycling is good for you", I'm also co-blogging at the Austrian cycling-culture community Velosophie.at (http://velosophie.at).

Who's your target audience?

Everyone who likes to cycle or would like to take it back up and needs some tips and tricks. Or just motivation, that is. :)

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I designed it with blogger. It's free and you've got plenty of ready-made templates to chose from. You can alter their HTML code according to your needs, which I've done at some points. What I needed to know for that I just looked up online.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Like mentioned above, I use Blogger (http://blogger.com). Blogger is good for beginners, because it's free and easy to use. Wordpress.com (http://wordpress.com) and others are very similar. If you're an advanced blogger that's somewhat experienced, you might want to consider Wordpress.org (http://wordpress.org) for a more professionally built blog.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Photos are very important for us, because they allow us to illustrate our daily adventures, technical explanations and general advice. There are many things that aren't easy to explain, and since we're writing in English, it's twice as hard. Most of our pictures we just take ourselves when we "drive" by something interesting. An image I like a lot is this one, I took it at a red light in Vienna.

Videos are important for the same reasons. Most videos aren't filmed by ourselves, though, but interestings spots we stumble upon on the Net. I myself have only produced and cut a short film on a cycling tour in Barcelona. That was lots of fun, but took forever. We're hoping to include more own clips in the future, though.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Presently, we have 173 feed readers and, on average, 100 daily visitors. Of course we'd love to get to 500 a day, but comments and discussions are more important to us in terms of motivation to keep blogging.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Yes and no. Over time, you'll figure out what your audience likes. You don't have to know much about computers when using free services like Blogger or Wordpress. It will take some time to get your blog looking exactly like you want it to, though. Good advice: Let emotions be your guide. Who loves what they do will excite and encourage others as well. Finding a niche will help. However, copying other blogs or writing diary-like posts won't get you anywhere, people won't care.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Not really, no.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

No. I considered it once, but I can seldom make my point on so little space. But my co-blogger from Spain has started an interesting Twitter project called "Bicinotes" not long ago: She distributes little rhymes on Barcelona's public bikes and tweets them.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

Among the cycling blogs I can recommend "Let's go ride a bike" (http://letsgorideabike.com), "Lovely Bicycle" (http://lovelybike.blogspot.com), "Girls and bicycles" (http://girlsandbicycles.blogspot.com) and "Change your life. Ride a bike!" (http://changeyourliferideabike.blogspot.com). All of them are North-American blogs that aim at getting people to enjoy cycling. They've got nice layouts and interesting comment sections, as they post a lot and very regularly.

Besides these, I quite like "The curious thing called Catalonia" (http://allaboutcatalonia.blogspot.com) and "Wonders neaver cease" (http://rebeccasramsey.blogspot.com). Both of them show that daily matters make for great stories if you look closely.


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Anna und bin 27 Jahre alt. Derzeit schreibe ich meine Dissertation in Mathematik.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Mit dem Bloggen habe ich im Jänner 2009 angefangen. Davor hab ich schon regelmäßig und mit großem Interesse viele einschlägige Blogs über Radverkehr und Mobilität allgemein gelesen, insbesondere Copenhagenize.com (http://copenhagenize.com) und CopenhagenCycleChic.com (http://copenhagencyclechic.com).

Wie heißt Dein Blog und warum?
Unser Blog heißt "Cycling is good for you" (http://cyclingisgoodforyou.blogspot.com). Dazu muss man wissen, dass ich deshalb mit dem Bloggen angefangen habe, weil ich mir von vielen (nicht Rad fahrenden) Freunden immer wieder anhören musste, wie anstrengend, gefährlich, umständlich und überhaupt überholt Rad fahren heutzutage doch ist. Die wollte ich davon überzeugen, dass das Fahrrad eigentlich ein nur ein Imageproblem hat, und Rad fahren einfach nur gut tut, in vielerlei Hinsicht.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Wir schreiben über Rad fahren in Europa, mit Bezug auf Kultur, Raum- und Verkehrplanung, Lifestyle und vor allem Alltag. Wir zeigen, was ein Fahrrad alles kann, was aber in den letzten Jahrzehnten aufgrund autozentrierter Raumplanung recht schnell vergessen wurde.

Wir, das sind drei junge Frauen aus Europa. Meine Freundinnen Sonja (aus Finnland) und Anna (aus Spanien) hab ich ein paar Monate mit an Boot geholt, als ich gemerkt habe, dass es überall eine anderen Zugang zu mobilitätsbezogenen Themen gibt. Unser Blog ist also in dieser Hinsicht sehr vielseitig und wohl auch einzigartig, weil er mehrere Meinungen, unterschiedliche Zugänge und Erfahrungen zum Thema Rad fahren wiederspiegelt.

Ich schreibe zudem noch als Co-Bloggerin auf der österreichischen Fahrradkulturseite Velosophie.at (http://velosophie.at).


Wer ist Deine Zielgruppe?
Eigentlich jede und jeder, der Rad fährt oder das Rad fahren wieder entdecken will, und sich dazu ein paar Tipps und Tricks holen will. Oder einfach nur Motivation :).

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Den Blog hab ich mit Blogger gestaltet. Das kostet nichts, und man hat viele vorgefertigte Designs zur Auswahl. Den HTML Code kann man nach Bedarf selbst ändern, was ich stellenweise auch gemacht habe. Das Wissen dazu hab ich mir einfach selbst aus dem Internet angeeignet.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich benutze wie bereits erwähnt einfach nur Blogger (http://blogger.com). Blogger ist für den Einstieg ganz gut, weil einfach zu bedienen und kostenlos. Ganz ähnlich ist auch Wordpress.com (http://wordpress.com) usw. Wer schon mehr Erfahrung hat oder alles etwas professioneller aufbauen will, kann auch Wordpress.org (http://wordpress.org) oder Ähnliches in Erwägung ziehen.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Fotos sind für den Blog sehr wichtig, weil wir damit unsere alltäglichen Erlebnisse, technischen Erklärungen, und Ratschläge illustrieren können. Viele Dinge kann man einfach nicht nur beschreiben, und da wir alle auf Englisch schreiben aber nicht Native Speaker sind, ist es doppelt schwer. Die Fotos werden zum Großteil von uns selbst "beim Vorbeifahren" geschossen.

Ein Bild, das ich gerne mag, sehr Ihr oben. Ich hab es vor einer roten Ampel in Wien aufgenommen.

Videos spielen aus demselben Grund ebenfalls eine wichtige Rolle. Allerdings sind die meisten Videos nicht von uns selbst, sondern einfach nur Links zu interessanten Spots über die wir stolpern. Selbst hab ich bisher nur ein kleines Video über einen Fahrradritt in Barcelona gedreht und geschnitten. Hat viel Spaß gemacht, aber leider auch einiges an Zeit verschlungen. Wir hoffen aber, in Zukunft noch mehr (zumindest kurze) eigene Videos einbauen zu können.


Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Derzeit haben wir 173 Leserinnen und Leser über den Feed und durchschnittlich etwa 100 Zugriffe/Tag auf den Blog selbst. Natürlich wäre es toll, irgendwann mal auf 500 zu kommen, wichtiger sind jedoch interessante Kommentare und Diskussion, die zum Weiterschreiben animieren.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Jein. Mit der Zeit bekommt von selbst eine gewisse Erfahrung dafür, was beim Publikum ankommt und was nicht. Über Computer muss man nicht viel wissen, wenn man freie Portale wie Blogger oder Wordpress verwendet. Anfangs braucht es allerdings etwas Zeit, bis man den Blog wirklich so aufgesetzt hat, wie man ihn haben will.
 

Gute Tipps: Erstmal ist es wichtig, sich von Gefühlen leiten lassen. Wer selbst begeistert ist, kann auch andere für eine Idee begeistern oder überzeugen. Es ist auch nützlich, wenn man eine Nische findet. Andererseits ist es sinnlos, einfach andere Blogs zu imitieren oder tagebuchähnliche Einträge zu schreiben, das interessiert niemanden.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Eigentlich nein.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Nein. Ich habe zwar einmal darüber nachgedacht, aber auf so kleinem Raum kann ich selten auf den Punkt kommen. Meine Co-Bloggerin aus Spanien hat jedoch kürzlich ein interessantes Projekt, genannt "Bicinotes", auf Twitter gestartet: sie verteilt kleine Reime auf den Leihrädern in Barcelona und postet diese auch auf Twitter.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Aus dem Fahrradblogmilieu kann ich z.B. "Let's go ride a bike" (http://letsgorideabike.com), "Lovely Bicycle" (http://lovelybike.blogspot.com), "Girls and bicycles" (http://girlsandbicycles.blogspot.com) und "Change your life. Ride a bike!" (http://changeyourliferideabike.blogspot.com) empfehlen. Das sind alles Blogs aus Nordamerika, die Lust auf Rad fahren machen und versuchen den (Wieder-)Einsteig zu erleichtern. Zudem haben sie ein nettes Layout und es wird dort viel und regelmäßig gebloggt, wodurch sich interessante Diskussionen ergeben.
 

Weiters gefallen mir noch "The curious thing called Catalonia" (http://allaboutcatalonia.blogspot.com) und "Wonders neaver cease" (http://rebeccasramsey.blogspot.com) ganz gut. Bei beiden Blogs wird deutlich, dass es die ganz alltäglichen Dinge sind, die bei genauerem Hinsehen eine nette Geschichte erzählen.

1 comment:

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);