Apr 18, 2011

Liz of Ein Buch Muss die Axt Sein

After what feels like f-o-r-e-v-e-r, I am pleased to introduce to you today Liz and her beautiful literary blog Ein Buch muss die Axt sein.

Follow the jump to find out what Liz does for a living, why she's fed up with the German feuilleton, and what good advice she has for fellow female bloggers... 




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Liz, I'm 32 and work in advertising. In ad-lingo, I'd be a "Freelance Senior Copywriter", which I think sounds dumb. Most of the time, I write and produce for money. That's why my blog is an important and beloved escape.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

The "axe" is my first and only blog and has turned two on 13 February 2011. I founded it because I have been fed up with the German literary feuilleton. Books are staple food to me, I studied literature even, but most of what the usual editors write sounds overly intellectual and aloof. Who would want to pick up a book after reading their reviews?

I'd much rather write about books in an understandable, subjective and entertaining way. I aim at passing on my love for words to my readers. I'm not striving for intellectual perfection.

What's your blog called and why?

My blog is called "A book must be the axe" ["Ein Buch muss die Axt sein"]. That's the short version of a quote by Kafka: A book must be the axe for the frozen sea inside us. That is exactly how I feel about literature. A good book, or better, the right book at the right time can change your life. I'm absolutely convinced about that.

What are you blogging about? Why?

Surprise, surprise: I blog about reading. About fantastic books and terrible books, about magazines, about my thoughts and feelings, about things I see and experience, like readings or bookstores also. From time to time, I write ironical comments. The main thing is it has to do with reading.

Who's your target audience?

Anyone. Book lovers probably make up my core readership,  but I've also received comments previously from people who are just looking for some advice on which book to take on holiday. Whenever that happens, I feel very flattered. People obviously feel lie my taste is trustworthy.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

Whatever there was to design on my blog, I did myself. I knew a few things about layouting from my job. When I need help with anything, I'll just ask someone. That's worked well for me so far.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

The whole thing runs on Blogspot. You can't go wrong there. My professional profile is hosted with Wordpress, though. There I appreciate the added technical possibilities. Blogspot gives you more layouting functions in return. Ultimately, it's probably all the same. The restrictions the services put in place limit you somewhat, but for beginners I think it's fine to just be able to start a blog easily.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Sometimes, I take my own photos of book covers. It just looks nicer than using the ones provided by the publisher. I have also previously posted photos of book stacks or myself reading. As literary blogs tend to be very text-heavy, I make a regular effort loosen things up a bit by posting images. I'm a very visual person. I include movie scenes or trailers when a book has been made into a film. Every now and then I even posts songs that I think would make a good soundtrack to a story.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Google Analytics claims I get around 3.000 visits a month. But I think those who read the "axe" in their RSS readers aren't counted there. So I'm not really sure.

When I started blogging, my goal was to introduce people to new authors. I wanted to convince people about books that had earlier on convinced me. Fantastically, this has worked many times so far. I'm always happy like an eel when I receive that kind of feedback.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Yes, and no, and nes. I have learned a lot since I started blogging. My writing improved, because I am very harsh with myself sometimes. I hate some of my older articles, but I leave them online nevertheless. You develop as a person and, of course, you learn. There's nothing much you have to know about computers, though. The large blogging platforms explain everything you need to know step by step. More advanced knowledge comes over time.

Whether I have advice? Uhm. I would advise you not to take anything personal. There are always people who like to insult others anonymously. Also very important: Don't feel pressured to perform! Us women tend to feel like we have to outperform ourselves all the time. That's dangerous, since it can kill the fun of blogging

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

I have never made negative experiences. There were a couple of impertinent comments, but generally I have very nice readers.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

No, and I don't intend to. I want maximal freedom. That's why I never request reading material from publishers, either. I don't want to be bound to any rules. I write for money in my day job, and I'd like to keep work and leisure activities seperate.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

I thought about setting up a Twitter account for the "axe" once. But somehow I didn't feel it fit my issues. So few characters... Nah, thanks. Plus I'd probably be way too inattentive to tweet regularly. I think there's too much input coming from the outside world already.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I love inFemme. She writes on everything: the world, the women, strange stuff, having kids, letters to the editor, and whatnot else. And because inFemme is so great, she was guest blogger with Missy online. Well deserved! http://infemme.twoday.net

Rosine is another little jewel that I stumbled upon. She blogs about beautiful things, important insights and has a very unique style of writing. More people should read her, it's fun: http://zibebe.blogspot.com/

Kathrin of drüberleben should be known to many readers by now. She was recently voted female blogger of the year by the German maedchenmannschaft.net. [Read her GCB interview here.] But since she writes about crappy stuff like depression so beautifully, and because I like her openness and think it's consequent and right, I'd like to recommend her blog as well: http://drueberleben.wordpress.com/


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Liz, bin 32 und freiberufliche Werbetexterin. Im Werbesprech heißt das dann "Freelance Senior Copywriter", das klingt richtig doof. Ich schreibe und konzipiere also hauptsächlich für Geld. Deshalb ist mir die "Axt" ein wichtiger und geliebter Ausgleich.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Die "Axt" ist mein erstes und einziges Blog und wird am 13. Februar zwei Jahre alt. Ich habe sie gegründet, weil ich mich seit Jahren über das literarische Feuilleton ärgere. Zwar sind Bücher für mich ein Grundnahrungsmittel, und Literatur studiert habe ich auch – und trotzdem kann ich mit den Buchkritiken der Feuilletons selten etwas anfangen. Mir sind die meistens zu verkopft und abgehoben. Wie soll da einer Lust aufs Lesen kriegen?

Ich will lieber auf verständliche, subjektive und kurzweilige Weise über Bücher sprechen. Ich wünsche mir, dass meine Liebe zum Wort den Besucher ansteckt. Intellektuelle Perfektion strebe ich dabei gar nicht erst an.


Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt "Ein Buch muss die Axt sein". Ist von Kafka geklaut, das vollständige Zitat heißt: Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Das trifft meine Zuneigung zur Literatur auf den Punkt. Ein gutes Buch, oder besser gesagt: das richtige Buch zum richtigen Zeitpunkt, kann Dein Leben ändern. Davon bin ich überzeugt.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Das dürfte jetzt keinen mehr überraschen: Ich blogge über das Lesen. Über tolle Bücher und miese Bücher, über Magazine, über meine Gedanken und Gefühle, über Dinge, die ich beobachte, manchmal auch über Lesungen oder Buchhandlungen. Gelegentlich kommt auch eine Glosse dabei heraus. Hauptsache, es hat irgendwie mit dem Lesen zu tun.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Jeder. Ausgesprochene Buchfreunde gehören wohl zu meiner Kernleserschaft, aber ich habe auch schon Mails von Menschen bekommen, die keine Hardcore-Leser sind, sondern sich nur mal eben Tipps für die Urlaubslektüre bei mir abholen. Das schmeichelt mir sehr. Denn die finden ja offenbar, dass man mir geschmacklich einigermaßen trauen kann.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Alles, was man an meinem Blog selbst designen kann, habe ich auch selbst gemacht. Ein klein wenig Layouterfahrung habe ich ja aus meinem Hauptberuf. Und wenn ich Hilfe brauche, frage ich jemanden, das hat bisher ganz gut geklappt.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Das ganze Ding läuft über Blogspot. Kann man also quasi gar nichts falsch machen. Mein berufliches Portfolio läuft über Wordpress: da gefällt mir besser, dass mir mehr technische Funktionen zur Verfügung stehen. Auf Blogspot kann ich ein bißchen mehr selbst designen, aber unterm Strich ist das wohl alles das Gleiche. Die Vorgaben schränken einen einerseits ein, aber gerade als Anfänger ist es gut, dass man einfach starten kann.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Ich fotografiere Buchcover öfter mal selbst. Das sieht einfach schöner aus. Ich hab auch schon Fotos von meinen Bücherstapeln oder von mir beim Lesen gepostet. Da so ein Literaturblog ja naturgemäß sehr textlastig ist, versuche ich regelmäßig, mit netten Fotos ein bißchen aufzulockern. Ich selbst bin auch eher so ein "Augenmensch". Was ich oft mache, wenn ein Buch verfilmt wurde: ich packe Filmausschnitte oder Trailer mit rein. Zu manchen Büchern poste ich auch einen Song, der mir als Soundtrack besonders passend erscheint.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Google Analytics behauptet, ich hätte etwa 3.000 Seitenaufrufe im Monat. Wer die "Axt" per RSS-Reader liest, wird da aber nicht erfasst; also weiß ich es letzten Endes gar nicht so genau.

Als ich mit dem bloggen angefangen habe, war mein Ziel: ich möchte Entdeckungshilfe leisten. Leute von Büchern überzeugen, die mich überzeugt haben. Tollerweise hat das jetzt schon mehrmals funktioniert. Da freu ich mich natürlich wie Hulle, wenn so ein Feedback kommt.


Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Ja, und Nein, und Jein. Ich habe viel gelernt, seit ich blogge. Meine Schreibe hat davon profitiert, denn ich gehe schon hart mit mir ins Gericht. Es kommt nicht selten vor, dass ich einen älteren Artikel im Nachhinein richtig scheiße finde, aber der bleibt dann trotzdem so stehen. Man entwickelt sich eben, und das heißt: man lernt.
Über Computer muss man nicht besonders viel wissen, finde ich. Gerade diese großen Blogger-Plattformen erklären Schritt für Schritt fast alles, was man für den Anfang braucht. Das Finetuning eignet man sich dann eben mit der Zeit an.
Ob ich Tipps habe? Hm. Ich würde dringend raten, nichts persönlich zu nehmen. Es gibt immer Leute, die anonym herumstänkern wollen. Und noch eine ganz wichtige Sache, wie ich finde: bloß kein Leistungsdruck! Wir Frauen neigen irgendwie dazu, stetig eine super Performance abliefern zu wollen. Das ist gefährlich, weil es einem den Spaß am Bloggen auch kaputtmachen kann.


Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Ich habe selbst nie negative Erfahrungen gemacht. Es gab mal ein paar unsachliche Kommentare, aber ansonsten habe ich tolle Leser.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein, und das habe ich auch gar nicht vor. Maximale Unabhängigkeit ist mir extrem wichtig. Deshalb frage ich bei Verlagen auch keine Leseexemplare an. Ich möchte nicht an irgendwelche Bedingungen gebunden sein. Für Geld schreibe ich ja ohnehin – aber da trenne ich berufliche und private Projekte.


Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ich hatte mal überlegt, ein Twitter-Konto für die Axt einzurichten. Aber irgendwie passt das so gar nicht zu meinem Thema. So wenige Zeichen...nee. Und mit Sicherheit wäre ich zu nachlässig, um regelmäßig zu twittern. Ich finde sowieso, dass man zu viel Input von der Welt bekommt.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich finde inFemme ganz toll. Da geht es um alles: um die Welt, die Frauen, seltsame Dinge, das Kinderhaben, Briefe an Wagner (ja, den von der BILD) und wasweißich. Und weil inFemme so toll ist, war sie auch schon Gastautorin bei Missy online. Verdient! http://infemme.twoday.net

Rosine ist auch so ein kleines Juwel, das ich zufällig gefunden habe. Sie bloggt über schöne Dinge, wichtige Erkenntnisse und hat so einen besonderen Schreibstil. Da sollten mehr Leute hin. Das macht Spaß. http://zibebe.blogspot.com/

Kathrin von drüberleben dürfte mittlerweile vielen User_innen ein Begriff sein, denn sie wurde kürzlich Bloggermädchen des Jahres bei der Maedchenmannschaft.net. [Ihr GCB Interview findet ihr hier.] Aber weil sie so wunderbar über so eine miese Sache wie Depressionen schreibt und ich diese Offenheit konsequent und richtig finde, möchte ich sie hier auch mit warmem Herzen empfehlen. http://drueberleben.wordpress.com/

4 comments:

  1. Wie immer äußerst infomativ und lesenswert :)

    ReplyDelete
  2. Danke, das freut mich! Und Liz bestimmt auch! :) LG

    ReplyDelete
  3. Dankeschön mit Knicks und Küsschen.

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);