Jul 24, 2010

Kathrin Ganz of I Heart Digital Life


Today, please meet gender scientist and web activist Kathrin Ganz, whose blog i heart digital life is renowned for its vivid personality and no-bullshit attitude.

Follow the jump below to find out about the upside of seemingly uninteresting tweets and where being one of many comes in handy for once.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Kathrin Ganz and I am 27. I'm a social scientist and have recently begun to work at the University of Bremen, where I joined a research project on digital media in education. Besides that, I'm writing my PhD and am a member of the Hamburg-based Queer Studies working group (http://www.agqueerstudies.de).

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging since 2005, and regularly since 2007. Prior I was working on a pop culture online fanzine that I had founded with friends in 2002. Writing and reading on bands and albums became boring after a while, though, as my interests had shifted. A blog seemed like a perfect independent medium for me.

What's your blog called and why?

I heart digital life: I love/heart digital life. How I came up with that, I can't even remember. It probably just popped up in my head. I think the name describes very well my relationship with the Internet and technology. It was only much later when I noticed that ihdl also stands for "ich hab dich lieb" ["I'm very fond of you" - a widely used German abbreviation].

What are you blogging about? Why?

On my blog I write about what currently interests me and what inspires me. Currently, these are cyberculture & cyberpolicy issues and economics, but I keep coming back to feminist, queer and anti-racism topics. All of the above are areas I perform research in. An important element of i heart digital life is the Nrrrdz Podcast that I've been producing with Marlen of scheitern.org. Nrrrdz will – if all goes well – come out once a month and we'll be speaking on cyberculture, nerdism and technology from a queer-feminist point of view.

Who's your target audience?

The blog is aimed at anyone who's interested in the topics I discuss. There might be a language barrier, though, as I make no effort to write particularly understandable - I use a lot of academic slang, for example.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

The design is a free Wordpress theme. I changed some things in it. I never officially learned how to use HTML and CSS, but with a couple of tips of friends and some trial and error it's been working well.


Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Wordpress, like most bloggers, I assume. Being one of many has the advantage that there are tons of themes, plug-ins and widgets to choose from, and also frequent updates of those. I'm pleased. My blog runs on a private server that I don't have to look after myself. That allows for a more flexible use of Wordpress than with hosts like wordpress.com.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

They don't play an important role. Every now and then I scan flickr.com for images licensed under a creative commons concession so I can add them to posts of mine. Sometimes I use own net finds and photos. I do have a much more visual site which is called soup.io., though - it's pretty much all pictures, videos and links: http://ihdl.soup.io/

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Hard to say. According to Wordpress statistics I get around 100 visitors a day, then there's more via RSS. I think that's ok for the niche that I blog in. When I write something current that's linked to a lot, visitor numbers might quintuple on a given day. To me, more important than reader numbers is networking with other blogs.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I use to say that posting an entry to you blog (e.g. with Wordpress) is just as easy as writing an email. In terms of handling that means: Just start, you'll find your routine soon enough. My advice to beginners is: Grab a free blog at blogsport.eu or wordpress.com and get started. That's much better than thinking about a good concept for months, wondering whether to reserve a domain first or where to look for web space... In the beginning, you won't need all that. When you realize that even after a couple of months you're still posting regularly and are enjoying that, you can still reconsider a personal domain, a blog software that allows for private hosting and a super extravagant design.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

I've never experienced anything major like legal warning letters or threats. When we started our Nrrrdz-Podcast, though, masculinists started making fun of us in a certain forum... If you want to call it that. I get annoyed at myself for entering pointless discussions sometimes. But I'm trying to learn. All this ain't dramatic.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, I love it! On twitter you'll get to know interesting people from a whole new angle than just by reading their blogs. The 140 characters everyday life notices that everyone finds meaningless and absurd are very important in this respect, as normality is key to relationships. Plus I think the following-principle that twitter uses makes a lot of sense on the web.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

Besides the usual suspects that have been mentioned here many times (antjeschrupp, mädchenblog, medienelite, behindertenparkplatz) I'd like to recommend to you the best German queer Podcast, even when its mixed-gender creators would probably disagree with the adjective "female": http://scheitern.org. A good friend of mine has recently taken up blogging, too. She's been writing her PhD on juvenile deliquency in the United States of the 1940ies and 50ies and is now blogging smart analyses on current debates regarding the matter on http://youstories.blogsport.de. Very special and highly recommendable!


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Kathrin Ganz und bin 27. Ich bin Sozialwissenschaftlerin und arbeite seit kurzem an der Uni Bremen in einem Forschungsprojekt zu digitalen Medien in der Bildung. Außerdem promoviere ich und bin Mitglied der AG Queer Studies (http://www.agqueerstudies.de) in Hamburg.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge seit 2005, regelmäßig seit 2007. Davor war ich bei einem popkulturellen Onlinefanzine, das ich 2002 zusammen mit Freunden gestartet hatte. Das Schreiben und Lesen von Texten über Bands und Platten fand ich mit der Zeit aber extrem öde, weil sich– meine Interessenschwerpunkte verschoben haben. Ab dem Zeitpunkt war dann ein eigenes Blog das passendere Medium für mich.

Wie heißt Dein Blog und warum?
I heart digital life: Ich liebe/herze das digitale Leben. Wie ich darauf gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr. Das ist wohl plötzlich in meinem Kopf aufgetaucht. Es beschreibt sehr gut mein Verhältnis zu Internet und Technologie. Das die Abkürzung ihdl auch für "ich hab dich lieb" steht, ist mir erst viel später aufgefallen.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Mein Blog ist thematisch genau auf die Themen zugeschnitten, die mich gerade interessieren und zu denen ich Textideen habe. Im Moment geht es oft um netzkulturelle und netzpolitische Themen und Ökonomie, außerdem immer wieder Feminismus, Queer und rassismuskritische Themen. Das sind im Grunde alles Punkte, mit denen ich mich auch wissenschaftlich beschäftige. Ein wichtiger Bestandteil von i heart digital life ist auch der Nrrrdz Podcast, den ich zusammen mit Marlen von scheitern.org mache. Nrrrdz kommt – wenn alles gut geht – einmal im Monat und wir reden ausführlich aus queer-feministischer Perspektive über Netzkultur, Nerdism und Technik.

Wer ist Deine Zielgruppe?

Das Blog richtet sich an alle, die sich für die Themen dort interessieren. Allerdings gibt es einige sprachliche Barrieren, weil ich nicht den Anspruch habe, alles ganz allgemeinverständlich und ohne akademischen Slang zu schreiben.


Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?

Das Design ist ein freies Wordpresstheme. Ein paar Sachen habe ich angepasst. Ich habe HTML und CSS nie systematisch gelernt, aber mit ein paar Tipps von Freund_innen und trial and error funktioniert das ganz gut.


Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress, wie die meisten Blogger_innen vermutlich. Mit der Masse zu gehen hat einfach den Vorteil, dass es unglaublich viele Themes, Plugins und Widgets sowie regelmäßig Updates gibt. Ich bin zufrieden. Mein Blog läuft auf einem privaten Server, um den ich mich aber nicht selbst kümmere. Das gibt mir die Möglichkeit, Wordpress flexibler einzusetzen als es bei Bloghostern wie wordpress.com der Fall ist.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Sie spielen keine zentrale Rolle. Ab und zu suche ich auf flickr.com Fotos, die unter einer Creative Commons Lizenz stehen, um einen Text damit zu schmücken. Manchmal poste ich auch eigene Fundstücke und Fotos. Wesentlich visueller ist meine Seite bei soup.io.– Dort gibt's fast nur Bilder, Videoclips und Links: http://ihdl.soup.io/

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Das ist schwer zu sagen. Ich habe laut der Wordpress-Statistik um die 100 Leser_innen am Tag, dazu kommen noch mal viele über RSS. Ich glaube, das ist ganz ok für die Niesche, in der ich mich bewege. Wenn ich was aktuelles schreibe, das viel verlinkt wird, verfünffacht sich die Leser_innenzahl auch mal an einem Tag. Wichtiger als hohe Zugriffszahlen ist mir die Vernetzung mit anderen Blogs.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Ich sag immer, dass ein Blogeintrag posten (z.B. mit Wordpress) nicht komplizierter ist als eine Email zu schreiben. Was die Bedienung angeht heißt es also: Einfach loslegen, eine Routine wird sich relativ schnell entwickeln. Mein Tipp an alle, die anfangen wollen: Klickt euch bei blogsport.eu oder wordpress.com ein kostenloses Blog und legt los. Das ist besser, als monatelang über ein Konzept nachzudenken oder zu grübeln, ob ihr jetzt erstmal ne Domain bestellt oder nach Webspace suchen soll... Das braucht man alles erstmal nicht. Wenn ihr merkt, dass ihr auch nach ein paar Monaten noch regelmäßig schreibt und Spass daran habt, könnt ihr immer noch darüber nachdenken, ob ihr eine eigene Domain, eine selbstgehostete Blogsoftware oder ein besonders ausgefallenes Design wollts

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Mir ist noch nichts krasses passiert im Sinne von Abmahnungen oder Drohungen. Als wir mit dem Nrrrdz-Podcast angefangen haben, haben sich Maskulisten in einem Forum darüber lustig gemacht... wenn man das so nennen will. Ärgerlich finde ich manchmal, dass mich Kommentatoren mit sinnlosen Grundsatzdiskussionen in Beschlag nehmen wollen und ich auch noch darauf einsteige. Aber ich versuche zu lernen. Da ist aber alles sehr undramatisch.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, sehr gerne! Über twitter lernt man interessante Leute noch mal auf einer ganz anderen Ebene kennen als nur durch das Lesen ihrer Blogs. Diese Alltagserzählungen in 140 Zeichen, die viele Leute so absurd und sinnlos finden, sind dafür ganz wichtig, denn gerade dieser touch von Alltag ist doch soziale Klebstoff von Beziehungen. Das following-Prinzip von twitter finde ich auch sehr sinnvoll für Kommunikation im Netz.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Neben den üblichen, hier schon oft genannten Verdächtigen (antjeschrupp, mädchenblog, medienelite, behindertenparkplatz) empfehle ich euch den besten (deutschsprachigen) queeren Podcast, auch wenn sich die Macher_innen dem Adjektiv "frauengeführt" vielleicht verwehren würden: http://scheitern.org. Eine sehr gute Freundin von mir hat neuerdings auch angefangen zu Bloggen. Sie schreibt ihre Dissertation über juvenile deliquency in den USA der 40er und 50er Jahre und bloggt jetzt auf http://youstories.blogsport.de sehr schlaue Analysen zu zeitgenössischen Diskursen über jugendliche Delinquenz. Sehr speziell und sehr lesenswert!

1 comment: