Jan 8, 2011

Janina Scheidmann of Kunstkrempel

Janina Scheidmann is one of those brave people who dare to stand in front of a class of pupils doomed 'problem students' in one of the roughest neighbourhoods of Berlin. Good for us that she blogs about her experiences in art class on Kunstkrempel - an delivers an honest and sensitive account of her work.

Follow the jump to find out more about blogging at the intersection of art, life and school, why to Janina blogging is also an art form, and why she would like to be read by many more readers still...




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Janina Scheidmann and I am 28 years old. I have been an arts and geography teacher on probation at a school in Berlin-Neukölln [one of the city's famous problem boroughs]. My work usually occupies all days - and even my dreams at night. Other than that, I like to draw a lot and have been contemplating trying to make a little money with that as well sometime later in life.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging since I started my probation in August. I got the idea through reading other blogs, and then started myself because I was missing a blog like mine in the German blogosphere. Typical art class blogs will only provide you with crafting instructions and typical teachers blogs are all about pedagogy. I was interested in the intersection of everyday life, art, and school.

What's your blog called and why?

My blog is called ‚Kunstkrempel’ ['art stuff'], because it deals with art and its realization in daily life and school specifically. Neither everyday life nor school contexts usually allow for much art.

What are you blogging about? Why?

I blog about art in all forms and shapes, and I consider blogs 'art' as well. My blog is a valve for thoughts, creative emissions and critical discussion of my own teaching and conflicts that arise at school. All of the above.

Who's your target audience?

People who like to and are able to occupy themselves with artsy issues, personal conflict and teaching.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I just picked a Wordpress 'Theme' that I adapt to my needs where possible. That's free. In terms of blog design, I am mostly interested in keeping things clear, as the images I post are supposed to be the most important visual elements.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I blog on Wordpress.com. It's easy to use even for people like me who only have very basic knowledge of web technology. I'm also not very interested in learning much more about it, to be frank.


What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Images are very important! Each of my posts gets illustrated with my own drawings, photos of my pupils' works, or borrowed images from famous artists.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

My blog is growing slowly. According to statistics, I get around 35 visits a day. I'd love to have many more! Preferably of the kind who offer a whole spectrum of possibilities by enriching my posts with their comments.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Blogging is learning by doing, which at the same time is its visible-to-all result. I know hardly anything about computers.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Nope.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

Nope.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Nope. I haven't even started thinking about Twitter yet.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I like http://dorobot.wordpress.com/ by Doro Ottermann a lot, because of her beautiful drawings.

I'm also a regular reader of Frau Liebe's blog (http://frauliebe.typepad.com/), because I like her style of writing and creative ideas. Her pedagogic state of mind is just so damn likable.

Only recently I've discovered two teaching blogs: Frau Freitag (http://fraufreitag.wordpress.com/) and Frl. Krise (http://frlkrise.wordpress.com/). There, I get to enjoy pedagogic everyday life from a distance. They're more experienced than I am, so watching their work helps a lot.



* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *

Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Janina Scheidmann und bin 28 Jahre alt. Im August habe ich in Berlin-Neukölln mit meinem Referendariat als angehende Kunst und Erdkunde-Lehrerin begonnen. Eigentlich füllt das mindestens gedanklich nahezu meinen ganzen Tag und oft noch die Traumwelten bei Nacht aus. Ansonsten zeichne ich sehr viel und liebäugle mit der Vorstellung irgendwann mit dieser Leidenschaft auch noch etwas Geld verdienen zu können.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge seit dem Start ins Referendariat in diesem August. Darauf gekommen bin ich über das Lesen anderer Blogs, wie z.B. das ‚Frau Liebe’-Blog und weil ich auf meiner Suche in der Blogosphäre solch ein Blog wie meines vermisst habe. In Kunstunterricht-Blogs findet man meist nur Bastel-Anleitungen und in Lehrer-Blogs geht es oft ausschließlich um den pädagogischen Alltag. Mich interessieren aber die Schnittstellen von Alltag und Kunst und Schule.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt ‚Kunstkrempel’, weil es hier um Kunst im weitesten Sinne und ihre Umsetzung im Alltag (und explizit der Schule) geht, der an sich nicht immer ausdrücklich der Kunst gewidmet ist.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich blogge über Kunst im Großen und Ganzen und verstehe dies auch als einen kreativen Prozess, der wiederum zur Kunst im Großen und Ganzen gehört. Das Blog dient mir als Gedanken-Ventil für meine kreativen Ergüsse und künstlerischen Auseinandersetzungen, sowie auch meine oft konfliktreichen Geistesbewegungen bezüglich Schule und Unterricht und Kunst und alles zusammen.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Alle Menschen die sich kritisch und konstruktiv mit Kunst/Künstlerischem, Alltag, Schule und Unterricht und sämtlichen pädagogischen Konflikten auseinandersetzen möchten und können.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich habe jetzt zum Anfang einfach ein ‚theme’ von wordpress.com genutzt und gestalte im Rahmen vorgegebenen Möglichkeiten alles selber. Das kostet also nichts. Beim Layout kommt es mir vor allem auf die Übersichtlichkeit an, da meine Bilder die tragenden visuellen Elemente auf dem Blog sein sollen.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich blogge auf wordpress.com. Die Anwendungen sind sehr einfach und auch für mich mit nur ganz basalen Web-Technik-Kenntnissen und wenig Elan zur tieferen Durchdringung dieser Materie, gut geeignet für den Einstieg.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Bilder sind enorm wichtig! Jeder meiner Beiträge ist mit meinen eigenen Zeichnungen, Fotos von Werken meiner Schülerinnen und Schüler, Fotos von vorgefundenen Szenerien im Alltag oder entliehenen Abbildungen aus der großen Kunstwelt bebildert.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Mein Blog gedeiht gemächlich. Die Statistiken sagen, dass sich seit Beginn im August, durchschnittlich 35 Leser pro Tag mein Blog ansehen. Ich hätte gerne jede Menge Leser! Am liebsten solche die mein Blog mit Kommentaren aus allen möglichen Perspektiven bereichern und so ein Kaleidoskop der Möglichkeiten offenbaren.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Bloggen lernt man im Prozess, der gleichzeitig das für alle ersichtliche Ergebnis ist. Und über Computer weiß ich leider wirklich wenig.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Nee.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nee.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Nee. Ich habe mich noch überhaupt nicht mit twitter auseinandergesetzt.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich mag das Blog http://dorobot.wordpress.com/ von Doro Ottermann sehr, wegen der schönen Zeichnungen.

Außerdem lese ich regelmäßig das Frau Liebe-Blog (http://frauliebe.typepad.com/), weil mir der Schreibstil und die kreativen Anregungen sehr gut gefallen und die pädagogische Grundhaltung der Autorin so sausympatisch ist.

Seit kurzem verfolge ich auch geradezu gierig die beiden Lehrerinnen-Blogs von Frau Freitag (http://fraufreitag.wordpress.com/) und Frl. Krise (http://frlkrise.wordpress.com/), hier kann ich mit distanzierter Belustigung auf den pädagogischen Alltag von anderen, erfahrungsreicheren Lehrerinnen blicken.

1 comment:

  1. Hi. thanks for introducing my blog and me. I havecorrect one of my interview answers now, because my blogcharts just exploded yesterday. they raised from 35 clicks per day to 8488 yesterday! which i still can hardly believe. the reason is a table of the advantages and disadvantages of a life in berlin, which my pupils did and in which so many people over the got interested and spread it in many others ways...

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);