Apr 2, 2010

Carola Muysers of Berlin Woman

 
Besides being the head of her own agency, art historian Carola Muysers is the editor of Berlin Woman, a new blog on cultural life in Berlin. 
In today's interview, Carola talks about her blog's quick-start, why Berlin is so important for her work, and the plans she has with Berlin Woman for the future.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Carola Muysers, I was born in 1960 and am the head of a consultancy firm for creative enterprises (http://www.beesandbutterflies.de).

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've only just started, but had been having the idea for two years or so. I came up with it, because I'm out and about for work a lot, visiting plenty of cultural events and art spaces. I'm a well-educated art historian who likes to observe. Berlin is the perfect place for that, for its creative variety. One has his/ her fingers on the pulse of time here, we need to make ourselves aware of that.

What's your blog called and why?

My blog's called "Berlin Woman - Stadtkultur im weiblichen Blick" ["Berlin Woman - City Culture from a Woman's View"]: http://www.berlin-woman.de . Berlin Woman sounds like a perfume, doesn't it? I see myself as a Berlin Woman. I'm in the middle of it all, but have some distance that allows me to write about the city because of my age and professional experience. I'm a humorous person and like to include humour into my blog posts whenever can.

What are you blogging about? Why?

I write about Berlin city life from a woman's point of view. I sort through recommended events, see which could be interesting for women, attend them and test them. These are events in the arts, music, fashion, politics, or locations or creative companies. If I thought what I saw was worthwhile, I blog about it and recommend it.

Blogs are such a democratic medium. You can write about whatever you like, and if people appreciate it, you suddenly have a community. Many of my friends and colleagues have asked me where to go, where to dance, and what to do. I'm very interested in cultural matters, am on the go, and find that Berlin has a lot to offer to its female audience. And I don't only mean events in women centres, that I generally appreciate. But the whole city has been shaped by great and interesting women. We should go and support the men and women who've been doing so. My blog is not about the fancy, expensive stuff, but creativity.

Who's your target audience?

Initially I thought that I was talking to women between the ages of 40 and 100, but I've been contacted by men and younger women, too. I think that's great, that they appreciate my blogging.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I usually work with a web designer: fuhrmann a.m.i.: http://www.diefu.de.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Wordpress. Mittwald-Medien.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one (please attach to this reply)?

I don't put pictures online. I want my readers to use their own imagination when they read my posts. I write pictorially, that helps. I gave Annina a recent photo of mine for this interview, though.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

My blog has been starting up well, I get several hundred clicks a day.I'd love to have many, many readers that contribute to my blog by adding tips, comments, and messages. A new idea is that we could all meet up for the events I recommend. I like the idea of my blog becoming a networked community.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

You have to be born to blog. You need to enjoy communicating and have a sense of mission. Otherwise it will all die down soon. Blogging really keeps you busy. Technically, I don't know much, but I still manage. You need good software, straight forward and easy to use.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

I haven't really gotten around to Twitter yet, even though it seems it could aid my blog a lot. Frankly, though, understanding these new gimmicks is like learning a whole different language to me. I'm not as quick with that stuff as I used to be. But who knows, perhaps I'll be tweeting a lot soon, too.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I've only just started to network in the blogosphere. I like the "Mädchenmannschaft", it's intelligently made [see interview with Helga Hansen here]. My own blog roll consists of women artists. That's how Berlin Woman bundles information on female creativity.


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Carola Muysers, bin 1960 geboren und leite eine Beratungsagentur für kreative Unternehmen (http://www.beesandbutterflies.de).

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge erst seit kurzem, die Idee habe ich aber schon seit mindestens zwei Jahren. Auf meinen Blog bin ich gekommen, weil ich für meine Agentur viel unterwegs bin und die verschiedensten Kulturorte und -veranstaltungen in Berlin aufsuche. Ich bin bestens ausgebildete Kunsthistorikerin und beobachte gerne. Berlin bietet eine unglaubliche kulturelle, kreative Vielfalt. Man/frau ist hier am Puls der Zeit, das sollte man immer wieder bewußt machen.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt: Berlin Woman, Stadtkultur im weiblichen Blick. http://www.berlin-woman.de. Berlin-Woman klingt wie ein Parfüm, nicht wahr? Ich sehe mich selbst als Berlin-Woman. Ich bin mitten im Großstadtgeschehen, habe aber auch aufgrund meines Alters und meiner beruflichen Erfahrungen eine Distanz, aus der ich über alles schreiben kann. Mir ist z.B. Humor sehr wichtig. Den flechte ich überall da in meine Beiträge ein, wo er mir begegnet.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich schreibe über die Berliner Stadtkultur aus weiblicher Sicht. Ich filtere aus dem Veranstaltungsangebot das heraus, was Frauen interessiert, da gehe ich hin und teste es. Das sind Veranstaltungen in Kunst, Musik, Mode, Politik, das sind Locations, das sind kreative Unternehmen. Wenn es mir wertvoll erscheint, blogge ich darüber und empfehle es weiter. Bloggen ist ein unglaublich demokratisches Medium. Man kann über alles und in jeder Form schreiben, und wenns gefällt, hat man eben seine Comunity. Viele meiner Freundinnen und Kolleginnen haben immer mich gefragt: Wo kann man hingehen, wo können wir tanzen, was können wir unternehmen? Ich bin sehr an Kultur interessiert, ziemlich umtriebig und finde, dass gerade Berlin für Frauen eine ganze Menge zu bieten hat. Und damit meine ich nicht nur Veranstaltungen in Frauenzentren, gegen die ich grundsätzlich nichts habe. Im Gegenteil. Aber die ganze Stadt wird doch von tollen, kreativen, interessanten Frauen mitgestaltet. Also sollten wir in die Stadt und zu diesen Frauen oder zu den Männern, die das unterstützen, gehen. So kam die Idee, einen Blog über die Berliner Stadtkultur im weiblichen Blick zu posten. Hier geht es nicht unbedingt um die riesigen, teuren Events, sondern um Kreativität.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Ich dachte eigentlich, dass ich Frauen von 40 bis 100 anspreche, aber es melden sich auch Männer und jüngere Frauen. Finde ich toll, wenn die auch was mit meiner Bloggerei anfangen können.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich arbeite fest mit einem Webdesigner zusammen: fuhrmann a.m.i.: http://www.diefu.de.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress. Mittwald-Medien.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen (falls ja, bitte als Attachment anhängen)?
Ich stelle keine Bilder ins Netz. Ich möchte, dass meine Leser/innen sich selbst etwas unter dem vorstellen, was sie lesen. Ich habe eine ziemlich bildhafte Sprache, das gibt genug Anstoß. Hier ist aber ein aktuelles Foto von mir.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Mein Blog läuft richtig gut an, ich hatte jetzt täglich mehrere Hundert Klicks. Ich hätte gerne viele, viele interessierte und aktive Leser/innen, die meinen Blog mit Tipps, Kommentaren und Nachrichten mitgestalten. Eine neue Idee ist, dass man sich zu den Veranstaltungen treffen könnte. Die Vorstellung, dass daraus ein Netzwerk, eine Comunity entsteht, gefiele mir schon.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Also das Bloggen muss man im Blut haben. Man braucht Spaß an Kommunikation und ein Sendungsbewußtsein. Ansonsten schläft das ganz schnell wieder ein. Bloggen hält einen mächtig auf Trab. Technisch kenne ich mich nicht gut aus und komme trotzdem gut zurecht. Man braucht eine gute Software, gebrauchsfreundlich und klar.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Mit Twitter habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt, obwohl es sich ja gerade für meinen Blog anbieten würde. Aber ganz ehrlich, diese neuen Techniken sind für mich wie mehrere neue Sprachen lernen. Und das geht mit meinem Baujahr nicht mehr ganz so schnell. Aber wer weiss, vielleicht twitter ich demnächst auch ganz eifrig.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich habe erst angefangen, mich zu vernetzen. Der Blog "Die Mädchenmannschaft" gefällt mir gut. [Lest das Interview mit Helga Hansen hier.] Er ist intelligent. In meinen Blog Roll nehme ich gute Künstlerinnen-Blogs auf. So bündelt Berlin-Woman auch Infos zu weiblicher Kreativität.

1 comment: