Jun 12, 2010

Daniela Reimann of Media Arts Education

Scientist Daniela Reimann is the editor of Media Arts Education, a blog that concerns itself with educational aspects of interactive media and fine arts.

While Daniela's blog is mainly directed at other experts in her field, read her interview below to find out more about the maturation of blog posts and the future of digital identities.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

Daniela Reimann, researcher in the field of integrated arts and computer science in education.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I started Media Arts Education in 2005. There was no blog then that combined media art, information technology and education. I liked the idea of doing my own thing. A friend of mine, Graham Attwell, already edited his blog Pontydysgu.org at the time. Back in 2006, hardly anyone in Germany even knew what a blog was.

What's your blog called and why?

Media Arts Education, because I'm interested professionally in all of the above.

What are you blogging about? Why?

I write about current projects, trends, and debates in the area where media, design and IT overlap. I want to show the overlapping of research and studying, draw up curricula and develop new cultures of learning.

Who's your target audience?

Initially I was compiling an extensive link list for students. My readership is the international scientific community in my field of work, lecturers at universities and teachers at schools alike.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I studied art and concerned myself with interactive media, digital photography and the Internet within the course of a scholarship. In 1995, we were something like the pioneers of 'media technology pedagogy'. For my blog's logo I used typical art work of mine.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Wordpress, Miga (http://ic.ndg.lt/index.php?id=159&L=1), Website34 (http://www.website43.com/), triple double u (http://www.triple-double-u.com/). Yes, a lot.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

They play a big role, without audio-visual material my blog would be too text-heavy and that wouldn't match the medium at all. I'm about finding new forms of writing and multimedia-based publishing. The picture I attached shows the 'glassflower garden' by Hutterreimann, landscape architects, Berlin. The image is still visible on my lower right sidebar.


How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Somtimes 90, often less. The numbers go up whenever I post via Twitter or Facebook. I use these accounts professionally, i.e. with the intention of reaching the international community of scholars I was talking about above. It seems like I'm addressing a vantguard niche at the moment, which is fine with me. Growing reader numbers are nice, of course, and will almost certainly help when it comes to the acquisition of new projects. Numbers aren't my main motivation. I wanted to edit my own magazine, win over co-authors and position my blog with other relevant websites and make them link back to me. That's a lot of work, but also brings great joy. In the future, digital identities on the Internet will become a whole new meaning. Currently, a certain cultural impressionism is prevailing. It is often disregarded that blogs are their own media and another form of journalism that may supplement the mainstream media.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I believe that when you have something to say to the public, blogs can be of great use. Their software is easy to handle. You won't even need your own domain, certainly not when you're only blogging in private. You'll learn to publish posts which are different from articles due to the form they're being publicized in. You'll get a feeling for when something's ripe, which also differs from writing for a book or magazine. You may publish them anonymously, too, which can have its upsides.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Yes: SPAM, SPAM and SPAM again. :-) For a while it was so bad we had to disable comments altogether.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Often, brevity is the soul of the wit. Sometimes it ain't. I'm interested in how Twitter may be used in teaching and reasearch, and also as an independet medium for art. It is interesting to see how communities form and become dynamic entities - often including people that have never met each other. I want to find out why they do what they do what holds them together at the core, what makes them contribute to public discourse and so forth. I have similar questions regarding Facebook.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

My blogroll has been growing since 2005... Picking only a couple is hard.

I used to love "See Jane Compute" - unfortunately that one has only still been available as an archive: http://scienceblogs.com/seejanecompute/ and http://seejanecompute.blogspot.com/.

And of course I like "We make Money not Art" (http://we-make-money-not-art.com/) by Regine Debatty.

Furthermore: "Hobby Princess" by designer Ulla Maaria Engeström http://hobbyprincess.com/.



* Und hier das Originalinterview auf Deutsch - Für größere Buchstaben bitte dieses eine Mal noch über "Ansicht" in der Menüleiste zoomen - ab dem nächsten Post erscheint die deutsche Version der Beiträge in derselben Schriftgröße wie deren englische Übersetzung*
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Daniela Reimann, Wissenschaftlerin im Bereich ästhetisch-informatische Medienbildung, geb. 1967.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
2005 habe ich Media Arts Education online gestellt. Es gab einfach kein Blog der die aktuellen Entwicklungen in Medienkunst, Technologie und Informatik disziplinüberschreitend mit dem Bereich der Bildung kreativ zusamnenführt. Die Idee, selbst etwas zu gestalten und herauszugeben, fand ich wunderbar. Außerdem hatte Graham Attwell, ein Kollege, bereits einen Blog (Pontydysgu.org), als davon hier in Deutschland noch kaum die Rede war.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Media Arts Education, weil ich mich mit Medientechnologie und Kunst an Hochschulen und Schulen beschäftige.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich schreibe über aktuelle Projekte, Trends und Debatten an der Schnitttelle von Medien, Technologie, Kunst, Design und Informatik. Es geht darum, die Verbindungen hinsichtlich des übergreifenden Lernens und Forschens aufzuzeigen, neue Curricula zu entwickeln und eine neue Lernkultur zu etablieren.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Ursprünglich habe ich eine Ressource, eine umfangreiche Linksammlung für Studierende entwickelt. Meine Leserschaft ist die internationale wissenschaftliche Community im Bereich Kunst, Medien, Bildung, dazu gehören auch Lehrende an Hochschulen und an Schulen.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Ich habe Kunst studiert und mich anschließend im Rahmen eines Stipendiums mit interaktiven Medien, digitaler Fotografie und dem Netz auseinandergesetzt. Damals fing das alles in Deutschland erst an, wir waren 1995 quasi Pioniere der "Medientechnikpädagogik". Ich wollte für das Logo etwas Typisches aus meinen künstlerischen Arbeiten verwenden.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress, Miga (http://ic.ndg.lt/index.php?id=159&L=1), Website43 (http://www.website43.com/) triple double u (http://www.triple-double-u.com/). Ja, sehr.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Eine große Rolle, ohne audiovisuelles Material wären meine Beiträge zu textlastig, dem Medium nicht angemessen. Ich suche eine neue Form des Schreibens und multimedialen Publizierens.

Das Bild hier [siehe oben] zeigt den Glasblumengarten von Hutterreimann, Landschaftsarchitekten aus Berlin - das Photo stammt von der
Landesgartenschau in Wernigerode und befindet sich immer noch rechts unten auf der Seitenleiste meines Blogs.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Zeitweise etwa 90, oft deutlich weniger. Die Zahlen steigen merklich, wenn ich über Twitter (www.twitter.com/MediaArtsEdu) oder Facebook (http://www.facebook.com/MediaArtsEducation) poste. Diese Accounts betreibe ich beruflich, also bezogen auf die internationale Medien - Kunst - Bildungs-Community.
Momentan bespiele ich eine kleinere, avandgardistische Nische, und das ist OK. Steigende Zahlen sind natürlich schön und können beruflich hinsichtlich der Projektakquise hilfreich sein. Zahlen waren aber nicht die Ausgangsmotivation. Es ging mir viel eher darum, ein eigenes Magazin zu gestalten, Ko-Autoren zu gewinnen und den Blog zu plazieren, d.h. ihn an den wesentlichen Stellen zu positionieren, also auf wichtigen anderen Websites, die darauf verlinken. Das ist viel Arbeit und macht großen Spaß. Zukünftig werden digitale Identitäten im Netz noch eine ganz andere Bedeutung bekommen, als man es momentan kennt. Es herrscht derzeit eine Art Kulturpessimismus vor. Dass es bei Blogs um eigenständige Medien und eine andere Form von Journalismus geht, die spezifische Eigenschaften hat und herkömmliche Medien ergänzen kann, wird meist noch übersehen.


Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Ich glaube, wenn man etwas öffentlich sagen möchte, kann man Blogs dazu gut nutzen. Die Software ist einfach zu handhaben. Man muss nicht einmal seine eigene Domaine haben, vor allem dann nicht, wenn man den Blog eher privat nutzt. Man lernt, eigene Beiträge zu veröffentlichen, d.h. präziser ausgedrückt zu "posten". Die Publikaitonskultur, die dem Posten zugrunde liegt, ist nicht dieselbe wie bei den klassischen Medien. Man bekommt ein Gefühl dafür, wann etwas reif ist. Das ist anders, als wenn ich für ein Buch oder eine offline Zeitung schreibe. Man kann auch anonym schreiben, was ebenfalls Vorteile hat.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Ja: SPAM, SPAM und nochmal SPAM. :-) Leider, da haben wir zeitweise sogar die Kommentar-Option ausgeschaltet.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
In der Kürze kann die Würze liegen. Muss aber nicht. An Twitter interessiert mich, wie man es für individuelle Projektarbeit, Forschung und Lehre nutzen kann - und es interessiert mich als eigenes Medium für die Kunst. Außerdem ist die Community-Entwicklung interessant, dynamische Gebilde, oft zwischen Leuten, die sich nie gesehen haben. Warum sie das tun, was sie im Innersten zusammenhält, was diesen Drang auslöst, etwas öffentlich beizutragen etc. Ähnliche Fragen gelten für Facebook.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Die Blogroll von Media Arts Education wächst seit 2005... Das fällt die Auswahl schwer.
 

"See Jane Compute" fand ich wunderbar - leider nur noch als Archiv... http://scienceblogs.com/seejanecompute/ Archiv: http://seejanecompute.blogspot.com/.
 

Und natürlich "We make Money not Art" (http://we-make-money-not-art.com/) von Regine Debatty. 

Auch: "Hobby Princess" von der Designerin Ulla Maaria Engeström (http://hobbyprincess.com/).

No comments:

Post a Comment

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);