Mar 7, 2011

Julia of Kooyami


Julia's blog Kooyami is pretty unusual. With a wild mix of surrealist short stories, architecture, cat content and recipes, she delights her readers, who - and here I'm just guessing - appreciate fine aesthetics.

Follow the jump to find out how sociologists would typically start a blog project that, then, relate to Indian mythology, and why good tweets tend to be non-mainstream...





What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

Julia, 34. I am a sociologist who researches, calculates and writes about education.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

Since 2010. I was looking for a compensation for writing my Ph.D. That one's through, but the blog remained.

What's your blog called and why?

Kooyami. I was looking for an unknown, aesthetic word without meaning that would provide enough room for diverse blog content. "Yami" is a character in Indian mythology. „Koo“ is the first syllable of my old orphaned domain koohatu.de. I represents my inexplicable love for words with double o's.

What are you blogging about? Why?

I post some of my photos and write (mostly surreal) short stories. Every now and then, I try to blog about what I cook, including photos. I'm not all about weight or time specifics, though, but about portraying the joy of cooking. What I post aren't really recipes, but rather little inspirations... At least that's what I hope. My label „Delikatessen“ ["delicatessen"], I share links I found while surfing the web.

I just hope that my blog entertains people. That would make me feel like I could share my view of the world (somewhat unlikely and megalomaniac, I suppose).

Who's your target audience?

Of course each and every reader makes me happy, but I guess that the stories especially are mostly for people who appreciate the absurd. My posts aren't for those who don't face the world with a mixture of humor and cynicism. Also, since I just started writing those stories a couple of months ago, people should be somewhat tolerant in terms of writing style (I used to write creative specialized texts before).

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

My layout is based on a free template called Apricot. I changed altered it according to my needs. To this end, typically sociologist, I read plenty of books on web design, databases and such - obviously, I needed only a teeny fraction of their HTML and MySQL content.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I use Wordpress and my host is Alfahosting. I am very happy with both. With Wordpress, I appreciate the simplicity, variety and thorough documentation. Alfahosting is reliable and fast and offers competent customer service, that in turn knows their way around Wordpress and database systems. A good combination.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Photos play an important role. Less so as images that accompany written posts, but as their own category and form of expression.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

On average, my blog has been visited by hundred people a day. As long as that means I write well, as opposed to lurid, I'm perfectly fine with that number. It would be nice to get more comments by kooyami.com readers, though, just so I'd know whether my writing is coherent and interesting. Reader numbers are secondary, might as well rise any time, though.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I've been asking myself that.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

No.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

No. I have been blogging explicitly non-commercial and under cc-license. Given all (economic) constraints daily life faces us with, keeping my blog relatively free, accessible, and creative has been important to me - even if that means I surpass economic and political realities online. To me, blogging is no occupation, but leisure activity and personal freedom that I wouldn't want to get paid for.

In general, I only appreciate ads on blogs when, for example, next to a post criticizing the catholic church, Google-ads pop-up that want the readers to tune in to payable online-services and live stream shrift.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, I use Twitter a lot, every day. Many Twitterers are articulate, incredibly funny and committed. Twitter's timeline to me is the best way of obtaining both entertaining and precious (i.e. non-mainstream) information.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

IHDL (http://www.iheartdigitallife.de/), for its content is interesting, complex, and current, but the blog as such has remained straightforward and unpretentious.

Hoch & Trocken (http://rivka.twoday.net/), because it's small but nice and very smart.

Genderfork (http://genderfork.com/), because it doesn't matter whether this blog has in fact been edited by women.

* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Julia, 34 Jahre. Ich bin Soziologin und forsche, rechne und schreibe über Bildung.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Seit 2010. Eigentlich wollte ich einen Ausgleich zum Schreiben meiner Doktorarbeit schaffen. Mittlerweile ist die Doktorarbeit kein Thema mehr. Das Blog ist geblieben.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Kooyami. Ich war auf der Suche nach einem unbekannten und ästhetischen Wort, das nicht unbedingt Sinn machen muss und damit Platz für verschiedene Inhalte des Blogs lässt. „Yami“ ist eine Figur der hinduistischen Mythologie. „Koo“ ist zum einen die erste Silbe meiner alten und ewig verwaisten Domain koohatu.de und spiegelt zum anderen meine unerklärliche Liebe zu Doppel-O-Wörter wider.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich poste einen Teil meiner Photos und schreibe (meist surreale) Kurzgeschichten.
Neuerdings und ab und zu versuche ich darüber zu schreiben und zu photographieren, was ich koche. Wichtig ist mir dabei, keine gramm- und sekundengenauen Anweisungen zu verfassen, sondern die gut erträgliche Leichtigkeit des Kochens in den Vordergrund zu stellen. Es handelt sich also nicht um Rezepte im eigentlichen Sinn, sondern – so zumindest meine Hoffnung – um kleine Inspirationen. Unter der Rubrik „Delikatessen“ poste ich zudem Links zu Seiten, die mir beim Surfen auf- bzw. gefallen.

Ich hoffe einfach, dass es Leute gibt, die meinen Blog lesen, sich die Photos ansehen, die Links checken und sich gut unterhalten fühlen. Im (zugegebenermaßen unwahrscheinlichen und leicht größenwahnsinnigen) Idealfall entstünde daraus das Gefühl, die Sicht auf die Welt mit Anderen zu teilen.


Wer ist Deine Zielgruppe?
Selbstverständlich freue ich mich über jede/n LeserIn, denke aber, dass insbesondere die Kurzgeschichten von Menschen geschätzt werden könnten, die das Absurde mögen. Wer der Welt nicht mit einer Mischung aus Humor und Zynismus begegnet, wird damit wenig anfangen können. Da ich erst vor wenigen Monaten mit dem Schreiben begonnen und in den Jahren davor nur mäßig kreative Fachtexte verfasst habe, muss die LeserInnenschaft zudem vor allem stilistisch tolerant sein.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Das Layout basiert auf dem Apricot-Theme – einem kostenlosen Template, das ich nach meinen Vorstellungen verändert und angepasst habe. Zu diesem Zweck habe ich nach verkopfter SoziologInnen-Art selbstverständlich zunächst unzählige Bücher über Webentwicklung und -design, Datenbanksysteme etc. gelesen – und davon (ebenfalls selbstverständlich) nur einen winzigen Bruchteil HTML und MySQL tatsächlich benötigt.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich nutze Wordpress und mein Host ist Alfahosting. Mit beidem bin ich sehr zufrieden. An Wordpress schätze ich die Einfachheit, die Vielfalt und die sehr gute Dokumentation. Alfahosting ist zuverlässig und schnell und hat einen kompetenten KundInnenservice, der sich wiederum mit Wordpress und dem Datenbanksystem auskennt. Eine gute Kombination.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Photos spielen eine große Rolle. Weniger als Artikelbilder in den Texten, sondern in einer eigenen Kategorie und als eigenständige Ausdrucksform.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Das Blog wird täglich im Durchschnitt von hundert verschiedenen Leuten besucht. Ich wäre mit dieser Zahl durchaus zufrieden, wenn ich wüsste, dass ich nicht schlecht, sondern einfach nicht „massenwirksam“ blogge. Schön fände ich, wenn diejenigen, die kooyami.com besuchen, mehr Kommentare hinterlassen würden, um mir eine Idee davon zu vermitteln, ob die Posts überhaupt verständlich und/ oder für irgendjemanden interessant sind. BesucherInnenzahlen sind also eigentlich zweitrangig – und trotzdem dürften sie gerne steigen.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Das frage ich mich auch.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Nein.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein. Ich blogge explizit nicht-kommerziell und unter creative-commons-Lizenz. In Anbetracht aller (ökonomischen) Zwänge des Alltags ist mir wichtig, mein Blog als einen relativ freien, relativ zugänglichen, möglichst kreativen Raum zu sehen – auch wenn das an der wirtschaftlichen und politischen Realität des Internets insgesamt vorbei geht. Bloggen ist nicht mein Job, sondern vor allem Freizeit/Freiheit, die ich mir nicht bezahlen lasse.

Werbung in privaten Blogs finde ich eigentlich nur dann richtig gelungen, wenn zum
Beispiel unter einer bissigen Kritik an der katholischen Kirche google-Ads für Online-
Gottesdienste inklusive kostenpflichtiger Livestream-Beichte geschaltet sind.


Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, nutze ich täglich und sehr gerne. Viele Twitterer und Twitten sind wortgewandt, unfassbar witzig und engagiert. Die Timeline ist für mich die beste Möglichkeit, unterhaltsame Belanglosigkeiten und kostbare (weil nicht Mainstream) Informationen
miteinander zu verbinden.


Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
IHDL (http://www.iheartdigitallife.de/), weil die Inhalte interessant, komplex und aktuell sind und die Seite als Ganzes trotzdem unkompliziert und unprätentiös ist.

Hoch & Trocken (http://rivka.twoday.net/), weil es klein, aber fein und sehr klug ist.

Genderfork (http://genderfork.com/), weil es keine Rolle spielt, ob dieses Blog tatsächlich von Frauen gemacht wird.

No comments:

Post a Comment

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);