Dec 18, 2010

Anne Seubert of Kekstester


Christmas time is cookie time! What better season could there be to introduce Anne Seubert's tempting blog Kekstester ["Cookie Tester"], an homage to cookies in all shapes and forms?

Follow the jump below to find out more about cookie testing as a profession, the lack of German cookie culture (in spite of its long bread baking tradition), and why patience is key to successful blogging...




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Anne Seubert, I am 31 and work in a small agency.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

Before I took up blogging myself, I was reading them for many years. Then came a point when I wanted to try it. Kekstester exists since November 2009. I was fascinated mostly by the close relationship of text and images on food blogs.

What's your blog called and why?

Practically, Kekstester explains itself. A year ago I found out about cookie testing as a profession, liked it, declared myself a cookie tester and started a blog around the issue.

What are you blogging about? Why?

I blog about cookies. I introduce new or special cookies and test cookie recipes. Also, I'm trying to make people indulge in cookies and get into baking, or at least into discovering cookie bakeries that still bake cookies manually as a craft. Why? Because I love cookies and want them to receive some more appreciation. Apart maybe from during Christmas time, I feel cookies are way too underappreciated in Germany. In the US, people savor their cookies, in France they savor their Sablés, and in England everyone loves Shortbread. But in Germany, besides ordinary biscuits, there's been no cookie culture. And this is when we have a long tradition in baking bread. I want to show how many variations of cookies there are, what gems we miss every day, and that life is way too short to gnaw at dry industrial cookies while drinking coffee.

Who's your target audience?

There's no distinct target audience, but of course people with a sweet tooth are frequent guests.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

If you work with Wordpress, there are many templates that are free to use. My design is pretty plain, because want to emphasize the images I post. With programming, luckily, my boyfriend helps.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I can absolutely recommend Wordpress. I embed images by uploading them to flickr first. That works well.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Photos are essential to each of my posts and my blog as a whole... Sometimes I even consider posting no text at all. On the one hand, I greatly enjoy composing cookie photos, on the other hand, as a reader, I find photos on blogs indispensable. Photos seduce and simplify the process of deciding for a recipe. I can use them to show how a certain dough should look like, or what form the cookie should have when it comes out the oven.

I hardly use MP3s and videos, but I did produce two episodes of what I call cookie cinema: http://www.kekstester.de/?s=kino.


How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

I am unsure, but they become more, and that's a cool feeling. In any case, more important to me is the exchange with readers and other bloggers, either through comments, on twitter, or via email.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I guess there should be some excitement about blogging. Who is excited, will blog "well". No need to know more about computers than any other person working with them. I mean, it depends on what you want to achieve through your blog. You will need lots of patience. It might take several months until you'll be able to handle your software well and get the word out to readers. The more people you want to reach, the more important it is to network, to read other blogs, and to leave comments there.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Indeed, none so far.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

Yes, sometimes I do, but that's certainly not what my blog is about.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

My twitter is @kekstester and whoever would like to keep informed about my blog posts, curiosities and cookie news is invited to follow me. twitter is great for niche topics like mine and a good way to collect information and stay in touch with other cookie fiends.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

Plenty of them. But to limit myself to a selection:

1) For Sunday afternoons: The Pioneer Woman – if you want to immerse yourself in a life alongside Marlboro Man: http://thepioneerwoman.com.

2) For yummy mediterannean inspiration:„Aux Délice d'Aurelie – französisch kochen“ and Foto e Fornelli for Italian cooking and beautiful photos: http://www.franzoesischkochen.de/ and http://fotoefornelli.com/de/

3) In case reading was too much to ask: Lisa Neun's unique comic blog: http://www.lisaneun.com/l9log/


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Anne Seubert, bin 31 und arbeite in einer kleinen Agentur.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Bevor ich selbst angefangen habe, zu bloggen, habe ich lange Jahre Blogs gelesen. Irgendwann wollte ich es selbst ausprobieren. Den Kekstester gibt es seit November 2009. An den sogenannten Foodblogs hat mich neben dem Thema auch die enge Verbindung von Text und Bild gereizt.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Kekstester erklärt sich schönerweise von selbst. Vor einem Jahr stolperte ich über den Beruf des Kekstesters, fand großen Gefallen daran und entschied kurzerhand mich selbst dazu zu ernennen bzw. ein Blog zu diesem Thema aufzusetzen.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich blogge über Kekse. Ich stelle neue oder besondere Kekse vor, teste Keksback-Rezepte. Nebenbei versuche ich zum ausschweifenden Keks-Genuss zu verführen, zum Selberbacken als auch zum Aufstöbern von kleinen Keksmanufakturen, die in liebevoller Handarbeit Kekse herstellen. Warum ich das tue? Weil ich Kekse liebe und weil ich ihnen mehr Aufmerksamkeit wünsche. Meiner Meinung nach kommen sie nämlich außerhalb der Weihnachtszeit viel zu kurz in Deutschland. Während man in Amerika seinen Cookies, in Frankreich seinen Sablés oder in England seinem Shortbread schon lange huldigt, haben wir in Deutschland bis auf den Butterkeks keine Kekskultur. Dabei sind wir ein Land mit langer Brotbacktradition. Mir ist es wichtig aufzuzeigen, wie vielfältig die Welt der Kekse ist, welch wunderbare Kleinode sich da verbergen und dass das Leben viel zu kurz ist, trockene Industriekekse zum Kaffee zu knabbern.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Eine explizite Zielgruppe habe ich nicht, aber natürlich fühlen sich Süßmäuler bei mir besonders wohl.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Wer mit Wordpress arbeitet, hat die Möglichkeit auf viele Templates zurückzugreifen. Mein Design ist ziemlich schlicht, denn mir sind die Bilder in den Beiträgen wichtig. Für die Programmierung steht mir wunderbarerweise mein Freund zur Seite.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress kann ich auf jeden Fall empfehlen. Meine Bilder lade ich auf flickr hoch und binde sie dann in die Beiträge ein. Das funktioniert gut.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Die Fotos sind für mich ein elementarer Bestandteil eines jeden Beitrags und des gesamten Blogs... Bei manchen Beiträgen überlege ich sogar, auf Text ganz zu verzichten. Einerseits macht es mir großen Spaß, Kekse fotografisch in Szene zu setzen, andererseits empfinde ich als Leser gute Fotos mittlerweile als unabdingbar. Fotos verführen und erleichtern die Entscheidung bei der Auswahl des nächsten Backrezeptes. Mit ihnen kann ich aber auch zeigen, wie ein Teig aussehen muss, oder in welcher Gestalt der fertige Keks idealerweise aus dem Backofen kommt. MP3-Dateien und Videoclips nutze ich dagegen sehr selten, wobei im letzten Jahr gab es sogar ein, zwei Folgen Keks-Kino: http://www.kekstester.de/?s=kino.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Das weiß ich immer nicht so ganz genau, aber es werden stetig mehr und das ist ein gutes Gefühl. Wichtiger aber ist mir der Austausch mit meinen Lesern und den anderen Bloggern, ob in den Kommentaren, auf Twitter oder per Mail.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Ich würde sagen, für's Bloggen kann man sich begeistern. Denn wer mit Begeisterung dabei ist, bloggt auch „gut“. Über Computer muss man nicht mehr als jeder andere mit dem Computer arbeitende Mensch wissen. Es kommt ein wenig darauf an, was man mit dem Blog erreichen möchte. In jedem Fall sollte man ein wenig Geduld mitbringen. Bis man die Software 100%ig im Griff und das Blog sich rumgesprochen hat, vergehen schon ein paar Wochen oder Monate. Wenn man aber beispielsweise möglichst viele Menschen erreichen möchte, schadet es es nichts, sich gut zu vernetzen, andere Blogs zu lesen und dort auch zu kommentieren.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Bisher tatsächlich noch nicht.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Ja, das kommt schon mal vor, steht aber nicht im Mittelpunkt.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
@kekstester heiße ich auf twitter und wer gerne über die Beiträge auf meinem Blog, über Kuriositäten und Neuigkeiten aus der Welt der Kekse auf dem Laufenden gehalten werden möchte, darf mir gerne folgen. twitter ist gerade bei einem Nischenthema wie dem meinen eine schöne Möglichkeit, Informationen zu sammeln und sich mit anderen Keks-Verrückten auszutauschen.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Mannigfache. Aber um mich auf eine Auswahl zu beschränken:

1) Für Sonntagnachmittags: The Pioneer Woman – wenn man mal eintauchen will in das
Leben an der Seite von Marlboro-Man: http://thepioneerwoman.com.

2) Für köstlich-mediterrane Inspiration:„Aux Délice d'Aurelie – französisch kochen“ und Foto e Fornelli für die italienische Küche und sinnliche Fotos: http://www.franzoesischkochen.de/ und http://fotoefornelli.com/de/

3) Wenn Lesen zu viel verlangt wäre: Das einzigartige Comicblog der Lisa Neun: http://www.lisaneun.com/l9log/

2 comments:

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);