Jan 20, 2011

Charlott Schönwetter of Afrika Wissen Schaft

Another nominee for the Female Blogger of the Year Awards is Charlott Schönwetter, formerly known as Ebert ( ;) ). As a student of both African Studies and Sociology, she has plenty of knowledge at hand to share on her blog Afrika Wissen Schaft. Follow the jump to find out why Charlott really took up blogging, why she posts in German instead of in English, and why she hasn't  mustered up the courage to post images yet.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Charlott and I'm 23. I spend most of my time studying, both for my MA in African Studies, but also for my BA in Sociology at the Open University. Besides, I work for a social network. (One can't live off studying alone.)

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've only really started at the beginning of April 2010. Before that, I undertook a couple of short-lived attempts. And how I got around to it? That's difficult to say.... I wanted a blog because I like to write and like that platform as a way of making your texts available to a wider public. And if you want me to be super-honest, another reason was that many of my friends suddenly took up blogging (most of them about political issues), I wanted to take part.

What's your blog called and why?

My blog is called "Afrika Wissen Schaft" [something like "Afrika Know Ledge"]. I intended to bring out what's in the title: Knowledge about Africa. I chose that particular spelling to allow for multiple ways of reading. As in, for example, "Africa creates knowledge". Possibly not the most ideal name ever created. But at least pretty memorable.

What are you blogging about? Why?

In general, I blog about my studies. Sometimes I add event recommendations, blog or media reviews, or articles on the issue of racism. I surf around the net a lot and came across multiple awesome American blogs providing the world with humanistic content. In Germany, we don't have as many of those. So on my blog I'd like to share knowledge that otherwise would only circulate in small university rooms. To me it's important that my blog is German, too, because most of my sources, the books we read and the stuff that's available online is in English.

Who's your target audience?

- Lay readers that are interested in a different approach on Africa (and sometimes Asia, too)
- Students looking for input
- Future students that are interested in what topics my major covers

And when I take a closer look at my blog statistics, I can see that I apparently, I am also of interest to one very particular group: People who are desperately looking for more information on Homi Bhabha, postcolonial theorist.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I just chose a readily available template at Wordpress. Nothing especially made. The only thing on my blog I designed myself is the header. In a distant future, I'd like to have a fantastic, creative, unique blog... Well, one can dream.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I'm with Wordpress and quite happy with it, especially because I have no time for anything more complicated. There, it's possible to get quick, good results.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

So far, unfortunately, my posts are mostly words. I haven't really dared to go into any of the other media. Privately, I carry my beloved camera around all the time, but whenever I think about adding images to a post, I hear one of my professors: "Who is making use of images should be absolutely sure about what meaning they are meant to transport and to what extent they are crucial for the scientific issue discussed." I'd like to start adding more images, though.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

I can't say much about reader numbers, because I can only see in my statistics how many page views I get. (So in theory, one visitor could go wild and click on all pages, like, 90 times.) I am not all that interested in numbers, either. My blog is probably not exactly made for everyday reading. It makes me happy to see that through searches on different topics I get around 20 to 30 visits a day. This means at least one of my goals has been reached: Providing information. Whether people like what they see, they only rarely tell, though.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I think that thanks to different blog hosts, setting up a nice blog has become fairly easy, you don't need to know too much about computers. More difficult, for sure, is the content part. In my opinion, one should know from the start what the blog's topic will be. Also, blogging really is a lot of work if you'd like to post more than just once every couple of months. To a certain degree, I guess, you can learn how to blog for sure (like anything, really). For example by looking at other blogs, figure out what you like about them and so forth. Other people's comments might also help. You might not become the next genius blogger by that (I myself am admiring so many bloggers for their cool layouts and writing styles!), but you'll become a solid one for sure.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Luckily, I have been spared on that front. Let's hope I will be in the future, too.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

No, but that was never my intention.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

I do have a Twitter accout, but it's dead, really. I was against it for a long time, then succumbed and failed. I'm glad whenever I manage a blog post. Twitter is too stressful.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I love blogs and read plenty of them. I can't name them all, so here are a couple of highlights only:

In German, I like the Mädchenmannschaft (http://maedchenmannschaft.net/) a lot. They offer feminist news, commentaries, and I have been allowed two guest posts there already. :) I also find Annalist (http://annalist.noblogs.org/) and Kathrin Ganz of I Heart Digital Life (http://www.iheartdigitallife.de/) pretty amazing. New to me was Das Gespenst der Armut (http://www.gespenst-der-armut.org/) by Elke Brüns, which really impresses me.

In English, I like Sociological Images (http://thesocietypages.org/socimages/). They post great sociological analyses on commercials, photography, texts, design etc., sometimes even gender- or race-related. Also great: Native Appropriations (http://nativeappropriations.blogspot.com/).



* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Charlott und bin 23. Meistens studiere ich, hauptsächlich meinen Master in Afrikawissenschaften, aber auch mit relativ viel
Energie einen BA Soziologie an der Fernuni. Nebenbei arbeite ich bei einem sozialen Netzwerk. (Vom Studium allein lebt es sich ja schlecht.)


Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
So wirklich richtig blogge ich erst seit Anfang April 2010. Davor hatte ich paar sehr kurzlebige Ansätze. Wie ich darauf gekommen bin? Irgendwie kann ich das schwer beantworten... Einen Blog an sich wollte ich, da ich gern schreibe und diese Plattform mag (so einfach etwas einem potentiell großem Publikum zugänglich zu machen). Außerdem, wenn ich ganz ehrlich bin, hatten plötzlich so viele von meinen Freunden einen Blog (vor allem über politische Themen), da wollte ich auch mitmachen.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt "Afrika Wissen Schaft". Ich wollte, dass gleich im Namen herauskommt, um was es geht: Afrikawissenschaft. Die Schreibung
habe ich gewählt um verschiedene Lesarten zuzulassen. So wie in etwa "Afrika, das Wissen schaft". Ist vielleicht nicht der gelungenste Name, der jemals erdacht wurde... Aber wenigstens halbwegs einprägsam.


Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich blogge vor allem Inhalte aus meinen beiden Studiengängen, aber hin und wieder auch Veranstaltungstipps, Blog/Presseschauen und allgemein über Rassismus. Ich selbst bin sehr viel lesend im Internet untwergs
und da sind mir viele großartige amerikanische Blogs aufgefallen, die geisteswissenschaftliche Inhalte bereitstellen. Auf deutsch ist so etwas viel rarer gesäht. Mit meinem Blog will ich Wissen bereitstellen, welches sonst doch oftmals in sehr kleinen universitären Kreisen allein zirkuliert. Mir ist es auch wichtig dies
auf deutsch zu tun, da die meisten meiner Quellen und Bücher, die ich lese und behandle, Englisch sind und auch das meiste im Internet zu den Thematiken auf Englisch ist.


Wer ist Deine Zielgruppe?
- Fachfremde, die mal einen anderen Blick auf Afrika (zum Teil auch
Asien) werfen wollen
- Student_innen, die Ansatzpunkte zu verschiedenen Themen suchen
- zukünftige Student_innen, die wissen wollen, was in einem solchen
Studium auf sie zukommt

Und wenn ich mir meine Suchstatistiken angucke, habe ich definitiv
eine ganz eigene Gruppe angesprochen:
- Leute, die verzweifelt Informationen zu Homi Bhabha (postkolonialer
Theoretiker) suchen


Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Bisher habe da leider nur ein ganz normales bei Wordpress zugängliches Theme gewählt. Also nichts extra designtes. Nur den Header habe ich selbst erstellt. In einer fernen Zukunft hätte ich aber sehr gern einen tollen, kreativen, einzigartigen Blog... Naja man darf ja träumen.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich bin einfach bei Wordpress. Ich bin damit auch ziemlich zufrieden, vor allem da ich gerade einfach keine Zeit hätte für etwas
aufwändigeres. Hier kann man sehr schnell, sehr einfach ganz gute Resultante erzielen.


Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Bisher ist mein Blog (leider) ein ziemlich reiner Textblog (von einem Ausreißer abgesehen). Bisher habe ich mich noch nicht an die anderen Medien getraut. In meinem privaten Leben bin ich zwar sehr viel mit meiner heißgeliebten Kamera unterwegs, aber immer, wenn ich über Bilder nachdenke, klingt in meinem Ohr eine Rede einer meiner Professoren: "Wer Bilder verwendet, sollte sich ganz genau sicher sein, was er mit ihnen ausdrückt und vorallem inwiefern sie absolut
notwendig für das wissenschaftliche Thema sind." In Zukunft würde ich aber gern mehr mit Bildern arbeiten.


Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Die genaue Leser_innenanzahl kann ich nicht sagen, da ich in meinen Statistiken nur die Seitenbesuche sehe (und da kann ja auch ein_e
Leser_in 90 mal wild auf alle Beiträge klicken). Prinzipiell ist die Anzahl mir aber auch nicht so wichtig. Ich denke sowieso, dass mein Blog (bisher zu mindestens) nicht so dazu einlädt ihm täglich zu folgen. Ich freue mich darüber, dass mein Blog um die 20-30 Mal am Tag durch Suchen zu verschiedenen Themen gefunden wird. Da sehe ich dann eines meiner Ziele wenigstens halbwegs erfüllt: Informationen zugänglich machen (Ob diese dann auch als gut empfunden werden, erfährt man ja leider nur selten).


Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Dank der tollen verschiedenen Bloganbieter ist es, meines Erachtens, ziemlich einfach, einen schönen Blog zu erstellen, ohne allzu viel
über Computer zu wissen. Schwieriger ist definitiv der inhaltliche Teil. Ich denke, es ist wichtig von Beginn an sich klar zu machen, welche Themen der Blog behandeln soll. Und einen Blog zu betreiben macht wirklich Arbeit, wenn man nicht nur alle Monate einen Beitrag online stellen möchte. Bis zu einem gewissen Grad kann man Bloggen(wie so ziemlich alles) ganz sicher lernen, z.B. in dem man sich in anderen Blogs anguckt, was man gut und ansprechend findet und was nicht. Außerdem können Kommentare weiterhelfen. Ein Blog-Virtouse wird man so zwar nicht unbedingt (ich beneide selbst so viele um ihre tollen Blogs und wunderbaren Schreibstile!), aber ein_e solide_r Blogschreiber_in bestimmt.


Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Glücklicherweise bin ich da noch ganz unbedarft. Ich hoffe, dass das so bleibt.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein, aber den Anspruch habe ich auch nicht.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ich habe einen Twitteraccount, aber der ist tot. Ich habe mich ganz lange dagegen gewehrt, dann habe ich einen zaghaften Versuch gestartet
und bin vorerst gescheitert. Ich bin zur Zeit einfach froh, wenn ich es schaffe meine Blogeinträge zu schreiben. Twitter ist mir zu anstrengend.


Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich liebe Blogs und lese sehr viele. Alle aufzuführen würde hier etwas zu weit führen, aber hier ein paar Schlaglichter:

Im Deutschen mag ich die Mädchenmannschaft (http://maedchenmannschaft.net/) sehr gern. Frische News aus der Welt des Feminismus, Debattenbeiträge und ich durfte schon zweimal Gastbeiträge einbringen :) Außerdem finde ich Annalist (http://annalist.noblogs.org/) ziemlich großartig und
Kathrin Ganz von I Heart Digital Life (http://www.iheartdigitallife.de/). Neu entdecke ich gerade: Elke Brüns' Das Gespenst der Armut (http://www.gespenst-der-armut.org/) und bin sehr begeistert und beeindruckt.
Im Englischen mag ich zum Beispiel Sociological Images (http://thesocietypages.org/socimages/), wo es tolle soziologische Analysen zu Werbespots, Fotos, Texten, Grafiken etc. gibt. Das ganze gern mit Gender oder Race als Thema. Außerdem toll: Native
Appropriations (http://nativeappropriations.blogspot.com/).

No comments:

Post a Comment

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);