Jan 31, 2011

Kathrin of DRUEBERLEBEN

Before voting for your favorite female blogger closes at 6 pm today (check out the little image to the right ->), let me seize the opportunity to introduce to you another contestant: Kathrin of DRUEBERLEBEN, a blog on surviving depression.

Follow the jump below to find out why blogging turns Kathrin on, why she believes that every blogger cares about the number of her readers (even those who claim otherwise), and why reaching many people through your writing isn't always nice...

**UPDATE Kathrin just won the Mädchenmannschaft's Female Blogger of the Year 2010 Award! Antje Schrupp, who has been introduced on GCB last year as well, and Anke Gröner came second. Congratulations to all winners and participants! **




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Kathrin, I am twenty-five years old, poetry slammer and freelance writer. Which is also how I earn money: By writing stories, texts, words, and by performing on stages.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging for six years precisely. My first blog was a Livejournal that used to be invite-only. Later, I started coming up with new blogs infrequently, until I recently began DRUEBERLEBEN. I took up blogging in the first place because I used to write a lot throughout my life and because, frankly, I was turned on by the possibilities of getting replies to my work. That seemed much better than just writing for myself at home and hiding the stuff in some drawer.

What's your blog called and why?

My blog is called „DRUEBERLEBEN“ [something along the lines of "SURVIVINGIT"]. There was no "ü" [in German usually needed for the word 'drüber'] and the word's a neologism also which explains the blog's content. The word is made up of three, really: "drüber" [beyond], "über" [above], and "leben" [to live]. It's also alluding to "drüber reden" [to talk about it], which a couple of smart readers understood, but which also leads many more to my URL that mistype in search engines.

What are you blogging about? Why?

I write about depression. But that's way too easy. Actually, I am writing about myself, pretty much as any of us bloggers is writing about herself, really. For nine years now, I've been living with the diagnosis of 'depression' and 'unstable personality disorder', albeit I've gained control over the latter in the meantime. Depression, though, disabled me to the point where I wasn't able to write or perform. It made me lie, because I had to come up with excuses with regards to my illness and stays at clinics. So I decided I wasn't up for hiding anything anymore and that nine years of doing so were enough. Ever since, I've been writing about my everyday life, my medication, my stays at hospitals and successes, about the fighting but also about the failing.

Who's your target audience?

Everyone. I don't only address people concerned personally or their relatives, but also people that don't usually think about the issue. I'm really making an effort to show that depression doesn't have to be super-complicated in medical terms, or dripping from pathos and self-pity. It isn't only comprehensible to people who were there themselves.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I did the design. It was free. You can teach this to you yourself, like the rest of Wordpress.com, if you've got some time at your hands.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Like I said above, my blog runs on Wordpress.com. This means there's no need for anything else. So far.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

I make an effort to publish one image per post. I think visuals are important, because text is exhausting. Personally, I read text-only blogs, too, but I know many people who don't. I think it's no news, really, that a blog is more appealing to the audience when it includes visual clues like images, videos and the like. But I don't run a fashion blog, either, meaning there won't be daily photos of myself and videos are rather uncommon.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

I have a great many readers. DRUEBERLEBEN is visited more than one thousand times a day. Unfortunately I am not sure how many of these visitors are regulars. Sometimes their number freaks me out a little, but most of the time it just makes me happy. I would have never thought that a blog discussing my topic could attract so much attention. Some bloggers claim that their readers numbers don't matter to them, but that of course is a scam. Of course I want my blog to be read. If I wouldn't I'd be keeping a diary.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

You can learn from criticism. You can visit larger blogs and see how they go about things. You can ask questions in forums and seek help there. You should know the basics, I guess.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Yes, I have. Due to my blog's success, I made a couple of negative experiences. People were accusing me of just writing about this topic to show off. That's amusing, because I would have had to know that DRUEBERLEBEN was going to attract many readers and thus would have had to be straight out clairvoyant. There are so many people trying to expose and defame other bloggers out of sheer envy. I'm not their only target. It's nice to receive constructive criticism, but when someone writes that you're ulgy, stupid, or pseudo just to hurt you... Well, it makes you wonder whether that person has nothing to better do with her time. But the more famous your blog becomes, the more comments of that sort you will get. I feel sad for everyone who knows nothing better to do than abuse other people anonymously. They seem to think that we, the addressees, are doing more with those comments than just showing them around, see who's gotten the most absurd, and delete it forever.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

Indireclty. I once received a rather large donation from a reader who'd been reading me for several years and felt like giving me something. People can flattr my blog, but the money made there isn't exactly much, as we all know.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, I do, but very sporadically only.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I can recommend Smilla Dankert's http://anders-anziehen.blogspot.com a lot, I think you've introduced her here previously. [Yupp, here!] Other than that, I like to read Lisa Rank's blog (http://mevme.com).


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Kathrin, ich bin fünfundzwanzig Jahre alt und ich bin Poetry Slammerin und freie Autorin. Genau damit verdiene ich auch mein Geld: mit dem Schreiben von Geschichten, von Texten, von Worten und dem Auftreten bei Lesebühnen.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Genaugenommen blogge ich schon seit sechs Jahren. Mein erstes Weblog war ein Livejournal, das damals allerdings noch privat war und das nur bestimmte Leute lesen konnten. Danach habe ich in unregelmäßigen Abständen verschiedene Weblogs geführt, bis ich vor kurzem DRUEBERLEBEN gegründet habe. Ich habe damals angefangen zu bloggen, weil ich schon immer geschrieben habe und weil es mich ehrlich gesagt angemacht hat, darauf Reaktionen zu bekommen. Das war viel besser, als nur zu Hause für mich zu schreiben und den Kram dann in der Schublade zu
verstecken.


Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt „DRUEBERLEBEN“. Einerseits, weil es kein „ü“ gab und andererseits, weil das ein Neologismus ist, der den Inhalt des Blogs erklärt. Eigentlich besteht das Wort aus drei Worten: drüber, über und leben. Außerdem ist es eine Anspielung auf „drüber reden“, was kluge Leser schnell erkannt haben und Leute, die sich in Suchmaschinen vertippen regelmäßig zu meinem Blog führt.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich schreibe über Depressionen. Aber das ist viel zu einfach. Ich schreibe im Grunde über mich, so wie jeder am Ende über sich selber schreibt. Ich lebe seit neun Jahren mit der Diagnose „Depression“ und „Instabile Persönlichkeitsstörung“, obschon ich zweiteres mittlerweile im Griff habe. Die Depression hat mich immer wieder so sehr blockiert, dass ich nicht mehr schreiben und nicht mehr auftreten konnte und ich musste mir ständig neue Ausreden und Lügen einfallen lassen um die Krankheit und die Klinikaufenthalte zu verstecken. Deshalb habe ich beschlossen, dass ich mich nicht mehr verstecken will und dass neun Jahre Schweigen und Ausreden genug sind. Seitdem schreibe ich über meinen Alltag mit dieser Krankheit, über Medikamente, über Klinik und Fortschritte, über das Kämpfen und ziemlich oft auch über das Scheitern.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Jeder. Ich möchte nicht nur Betroffene und Angehörige ansprechen, sondern eben auch Menschen, die gar nichts mit dieser Thematik zu tun haben. Deshalb gebe ich mir große Mühe zu zeigen, dass Depressionen eben kein Thema sind, das immer entweder wahnsinnig kompliziert-medizinisch und voller Fachbegriffe sein muss, noch ein Thema das voller Pathos und voller Selbstmitleid alles vergiftet und so nur noch denjenigen zugänglich und verständlich ist, die das selber durchleben mussten.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Das habe ich selber gemacht. Das war umsonst. Das kann man sich selber beibringen, jedoch läuft mein Blog auch noch über Wordpress.com und das kann man sich mit ein bisschen Zeit relativ einfach selber beibringen.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wie oben schon erwähnt läuft mein Blog über Wordpress.com, das heißt, dass ich weder Software noch anderes benötige. Bisher.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Ich versuche bei jedem Eintrag auch ein Bild zu zeigen. Ich glaube, dass Visualität eine große Rolle spielt, weil Fließtext anstrengend ist. Ich selber lese auch reine Textblogs, aber ich kenne viele, die das nicht machen. Ich glaube, es ist einfach keine Neuigkeit, dass ein Blog interessanter und ästhetischer wirkt, wenn er visuelle Anhaltspunkte bietet (wie zum Beispiel Bilder, Videos etc.). Allerdings führe ich keinen Modeblog, das heißt, dass es bei mir auch nicht jeden Tag ein Bild von mir gibt und Videos nur sehr selten sind.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Ich habe sehr viele Leser. DRUEBERLEBEN wird täglich über 1000 mal aufgerufen, wie viele davon regelmäßige Leser sind weiß ich leider nicht. Manchmal erschreckt mich die Zahl, aber meistens freue ich mich einfach nur wahnsinnig darüber. Ich hätte niemals gedacht, dass ein Blog mit dieser Thematik so eine Aufmerksamkeit bekommen könnte. Manche behaupten ja, dass ihnen die Zahl ihrer Leser egal wäre, aber das ist natürlich blödes Gehabe. Mir ist es natürlich wichtig gelesen zu werden. Wäre es mir nicht wichtig würde ich Tagebuch schreiben.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Man kann aus Kritik lernen. Man kann sich größere Blogs anschauen und gucken, wie die das so machen. Man kann in Foren Fragen stellen und sich helfen lassen. Man sollte schon ein paar Grundtechniken beherrschen.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Ja, habe ich. Gerade durch den Erfolg meines Blogs sind ein paar unschöne Dinge passiert. Es gab ein paar Menschen, die mir unterstellt haben, ich würde nur über dieses Thema schreiben, um mich zu profilieren. Das ist natürlich amüsant, weil sie mir damit geradezu hellseherische Fähigkeiten zuschreiben, weil ich ja dazu vorher hätte wissen müssen, dass DRUEBERLEBEN so viel Aufmerksamkeit bekommt. Sowieso gibt es immer wieder Menschen, die aus Neid oder Argwohn oder Missgunst versuchen, andere Blogger zu diffamieren oder bloßzustellen. Das geht nicht nur mir so. Es ist gut, wenn man konstruktive Kritik bekommt, aber wenn jemand schreibt, dass du dumm, hässlich oder verlogen bist um dich zu verletzen, dann fragt man sich schon ob der andere nicht bessere Dinge mit seiner Zeit anstellen kann, als dir solche Emails zu schicken. Aber je bekannter ein Blog wird desto mehr solcher Emails und Kommentare bekommt man. Das geht nicht nur mir so und eigentlich ist das wirklich traurig, dass die Leute scheinbar wirklich nichts anderes mit sich anzufangen wissen, als anonym herumzupöbeln und glauben, dass wir, die Adressaten, damit mehr machen, als dass wir uns das gegenseitig schicken, schauen, wer heute die absurdeste Beschimpfung bekommen hat und es dann für immer löschen. Traurig.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nicht direkt. Ich habe mal eine größere Spende erhalten von einem Leser, der mich schon seit Jahren liest und der mir gerne mal etwas spenden wollte. Ansonsten kann man meinen Blog flattrn, aber die Einnahmen über Flattr sind ja bekanntlich auch eher gering. Mein Geld verdiene ich, wie gesagt, eher mit dem Schreiben literarischer Texte.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, benutze ich, aber sehr sporadisch.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Sehr empfehlen kann ich Smilla Dankerts http://anders-anziehen.blogspot.com, aber den habt ihr glaube ich schon vorgestellt. [Jawoll, hier!] Ansonsten lese ich den Blog von Lisa Rank (http://mevme.com).

No comments:

Post a Comment

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);