Feb 20, 2011

Mara of Mauerblumen

"Gartenmädchen" of Mauerblumen is probably the most patient girl I have ever met. Due to my mistake, her filled-in questionnaire sat in my inbox for a full six months before I even noticed it was there!
What a shame that was you will notice as soon as you follow the jump to read an interview on gardening in urban areas, planting and harvesting your own veggies, and on why imitating other blogs when starting your own probably won't do much good.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

My name is Gartenmädchen and I am 27 years old. I study philosophy and work as a freelance journalist from time to time. I'm also a chef for a living - I think it's well visible on my blog how much I love cooking! My blogging is just a by-product of another passion: Gardening.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've been blogging since March 2010, so about a year now. As my friends are not necessarily sharing my passion for gardening, some became a little irritated over my constant chatter on the germination of my seeds, I decided to spare them the talks on mixed culture and the pH-value of my garden mold. I would act out all that on my blog.

What's your blog called and why?

It's called Mauerblumen ['Wallflowers']. I like that name! It describes very plainly what you see when looking at a garden. Many walls, and in between them my garden with lots of flowers. My garden is a garden in the centre of town, so that's why. Plus I do have a weak spot for real wallflowers - the human ones and the ones in my garden.

What are you blogging about? Why?

I blog about us city types and our passion for greens. Sometimes I write about my own little organic garden that I've started in a backyard fallow, other times about plants I saw in the city. I want to show that even with a small pot on the balcony, chard can be cultivated, harvested, and then fantastically cooked. I'm paying a lot of attention to the cycle of sowing, growing, harvesting, and preparation. Many people would like to produce their own courgettes on the balcony or decorate their yard with pretty flowers, but imagine it to be much more complicated and labor-intensive than it actually is. So I'm writing about the pleasure I derive from gardening, my harvests, garden parties and about how easy gardening is even in a city. Gardening doesn't have to be connected to a life in the country.

Another issue I blog about is slow gardening, which means gardening only for the sake of gardening - because you enjoy weeding, for example - as opposed to with prestigious intentions like a gigantic veggie harvest. Gardening is supposed to be fun, not work. I want to get that across: The relaxed, stress free gardening. A garden doesn't have to be perfect to its furthest corner and gardening can't only happen under ideal circumstances. Gardener Alys Fowler wrote in one of her books on the issue: "A garden is what you make of it." Although that sounds catchy and shallow, I think her statement is down to the spot.

Who's your target audience?

Gardengirls and gardenboys of all sorts. Anyone who gardens or wants to start! My blog is of particular interest, of course, to those who garden in small areas in urban spaces, backyards, terraces, balconies. Many readers of my blog are gardeners in larger country gardens, too. It's a mixed audience. A while ago, somebody wrote to say he's actually not that interested in gardening but enjoyed the relation I drew between gardening and cooking. That was nice to hear!

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

That was me alone, it's easy with Blogger, anyone could do it, and it's free. I did talk to a friend who's a designer about my layout and he voiced his opinion, though. I was very obstinate regarding the design of my blog, wanted a clear, reduced and simple style - that's very uncommon for blogs on gardening. Most are very colourful and offer plenty of visual stimulus. I wanted to avoid that. I like the graphic identity of my blog which basically comes from it seeming almost un-designed.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I'm with Blogger.com, and it works fine for me. I appreciate intuitive usability, and they offer that. I'll have to admit, though, that I couldn't really compare Blogger to anything else.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Photos play an important role! I never used to be very interested in photography, that changed through my blog. These days, my camera is with me almost everywhere I go. I shoot things like a maniac, sometimes they come out blurred or over- or underexposed, though. I'm still practicing, but my readers are patient - they know that I'm more of a gardener than a photographer. I wouldn't want to miss out on photos because of that. Especially since I blog on a very sensual topic, it seems to make sense to transport through another sensual medium. Unfortunately I can't transport the smells of my garden, too. I've got many favorite photos. One of them took a friend after I'd bought a rake in a junk-shop in the city center.  I had to carry it all the way home. That must have given a funny impression: Girl with gardening tool far away from a garden. Quite rare, I guess.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

My readership has been growing slowly, but steadily. I get between 200 and 300 readers a day. I don't really care how many readers I have, as long as I have some at all. When I started, there were no feed subscribers or visitors, I posted what felt like right into space. That was weird, a blog without readers seems rather pointless.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

I don't know. Where could one learn that? Sometimes I get the impression that people think you could learn how to blog by imitating your favorite blogs. Unfortunately, thereof comes standardization. Fashion and food blogs usually share lots of parallels, like similar layouts and almost identical styles of writing. I think that's taking from them personality. Generally, I don't think you can learn how "to blog", because there are so many different ways of blogging. It's not a question of ability, but of doing or not doing. Who wants to read eloquent blogs won't read colloquial ones. Who wants to look at images won't read a text blog. Whoever wants to blog should just do it, the readership will find her. What one finds grand another finds amateurish, that's what blogging is like.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

No, none at all. Feedback has always been positive. One time a friend made fun of me because of my rather naive name 'garden girl'. I could laugh about that, that's what I am!

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

Nope, not a  cent. I like being independent as a blogger! Also I find it strange to read, for example, a book review on a blog and then find an advert for the book right next to it. How authentic might that review be? I'm also not a friend of freebies that some bloggers get. It's me alone who decides what I want to write about and I'm not up for being manipulated. I'm proud of my ad-free blog!

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

No. I don't have anything against it, but don't know enough about it to weigh in on its pros and cons.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

Like most of us, I like to read Mary Scherpe's blogs, especially pudri.blogspot.com. Also, I really like to follow the magazine Beton&Garten's blog by Anke from Berlin: balkon-garten.blogspot.com


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich heiße Gartenmädchen und bin 27 Jahre alt. Ich bin Philosophiestudentin und manchmal projektweise journalistisch tätig. Meinen Lebensunterhalt bestreite ich als Köchin -ich glaube meine große Kochleidenschaft zeigt sich auch immer wieder in meinem Blog! Das Bloggen ist also nur Begleiterscheinung einer weiteren Leidenschaft - dem Gärtnern.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Ich blogge seit Mitte März 2010, also erst ein paar Monate. Da mein Umfeld nicht unbedingt meine Gartenleidenschaft teilt und von meinem stetigen Gerede über das Keimstadium meines Gemüses irritiert war, beschloss ich sie mit Referaten über Mischkultur und den ph-Wert meiner Gartenerde zukünftig zu verschonen und dieses Bedürfnis in einem Blog auszuleben.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Er heißt Mauerblumen. Ich mag den Namen! Er beschreibt ganz simpel was man sieht, wenn man in den Garten schaut: viele Mauern und dazwischen mein Garten mit Blumen. Es ist ein Garten mitten in der Stadt, Blumen umgeben von Mauern- da war der Name naheliegend. Außerdem habe ich eine Schwäche für wirkliche Mauerblümchen - den menschlichen und denen im Garten.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich blogge über die Leidenschaft von Stadmenschen wie mir für Grünzeug. Mal schreibe ich über meinen eigenen kleinen Biogarten, den ich in einer Hinterhofbrache angelegt habe, mal über Pflanzen die ich in der Stadt gesehen habe. Ich will zeigen, dass man auch in einem kleinen Topf auf dem Balkon Mangold säen, ernten und anschließend fantastisch damit kochen kann. Diesem Kreislauf von Aussaat, Anzucht, Ernte und Zubereitung schenke ich viel Aufmerksamkeit. Viele Menschen würden gerne mal eine Zucchini auf dem Balkon ziehen oder ihren Hinterhof mit ein paar Blumen verschönern, stellen sich das alles aber viel komplizierter und arbeitsintensiver vor, als es ist. Ich schreibe deshalb über meine Freude am Gärtnern, über meine Ernten, Gartenpartys und darüber, wie einfach das Gärtnern auch in der Stadt sein kann. Gärtnern und Landleben müssen nicht zusammen hängen.

Ein weiteres Thema meines Blogs ist das slow-gardening, bei dem nur aus Lust am Gärtnern gegärtnert wird, aus purer Freude am Unkrautjäten oder der Aussaat, und nicht aus repräsentativen Zwecken, z.B. weil der Garten schnell "ordentlich" aussehen muss oder das Gemüsebeet gigantsiche Erträge bringen soll. Das Gärtnern soll Freude bringen, keine Arbeit. Das ist mir wichtig zu vermitteln: es gibt eine entspannte, stressfreie Art zu Gärtnern, die einfach Freude und Spaß bringt. Ein Garten muss nicht bis in den letzten Winkel perfekt sein und Gärtnern funktioniert nicht nur unter optimalen Bedingungen. Die Gärtnerin Alys Fowler schrieb in einem ihrer Bücher zu dem Thema: "Garten ist was du draus machst". Das ist natürlich ein wenig plakativ und flach, trifft aber den Kern der Sache.


Wer ist Deine Zielgruppe?
Gartenmädchen und Gartenjungs aller Art. Jeder der gärtnert oder gärtnern will! Im speziellen natürlich Menschen die wie ich auf kleiner Fläche in städtischen Gebieten, in Hinterhöfen, auf Terassen oder Balkonen gärtnern. Viele Leser meines Blogs sind aber auch Gärtner in großen Land- und Bauerngärten. Das ist zum Glück gemischt. Neulich hat mir jemand geschrieben, er interessiere sich eigentlich nicht für's Gärtnern, sondern sei nur leidenschaftlicher Hobbykoch. Ihm gefiel meine Art den Bezug zwischen Garten- und Esskultur herzustellen. Das war auch schön zu hören.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Das war ich allein, mit Blogger ist das auch nicht schwer, das könnte jeder und es kostet nichts. Ich habe aber mit einem befreundeten Designer anfangs über mein Layout gesprochen und er hat mir seine Meinung dazu gesagt. Ich bin, was das Layout betrifft, sehr eigensinnig, ich wollte unbedingt eine sehr reduzierte, klare, schlichte Gestaltung, was für ein Gartenblog eher untypisch ist. Die meisten sind sehr bunt und bieten viele optische Reize, darauf habe ich bewusst verzichtet. Ich mag die grafische Identität meines Blogs, die eigentlich nur dadurch entsteht, dass es fast ungestaltet wirkt.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich nutze blogger.com, damit komme ich gut klar. Ich lege Wert auf intuitive Bedienbarkeit, die finde ich dort. Allerdings muss ich zugeben, dass ich keine Ahnung habe, wie blogger im Vergleich abschneidet.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Fotos spielen eine große Rolle! Ich habe mich früher nicht besonders für Fotografie interessiert, das hat sich durch mein Blog verändert. Inzwischen ist meine Kamera fast immer in meiner Handtasche und überall in der Stadt griffbereit. Ich knipse wie eine Verrückte, allerdings sind meine Fotos auch manchmal ein wenig unscharf, über - oder unterbelichtet. Ich bin noch in der Lernphase und meine Leser verzeihen mir das, sie wissen ja, dass ich eher Gartenmädchen als Fotografin bin. Auf Fotos verzichten will ich nicht, denn gerade wenn man über ein so sinnliches Thema wie das Gärtnern blogt, braucht man auch ein sinnliches Medium um das zu tranportieren. Das ermöglichen Fotos, die Düfte meines Gartens kann ich leider nicht per Blog vermitteln. Lieblingsfotos habe ich viele. Eines meiner Lieblingsbilder aus dem Blog hat ein Freund gemacht, nachdem ich in einem Trödelladen in der Innenstadt eine Harke gekauft hatte und sie quer durch die Stadt nachhause trug. Es muss ein lustiges Bild gewesen sein. Mädchen mit Gartenwerkzeug sind mitten in der Stadt, fernab von Gärten, ja eher selten anzutreffen.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Mein Blog hat eine kleine Leserschaft, die sich in den letzten Monaten langsam aber stetig vergrößert. Die Besucherzahl schwankt zwischen 200 und 300 pro Tag. Wie viele Leser ich habe ist mir nicht besonders wichtig, solange ich überhaupt Leser habe. Anfangs hatte ich weder Abonenten noch Besucher, da verhallten jeder Eintrag einfach in den Weites des Internet. Das war schon komisch, ein Blog ohne Leser wirkt irgendwie sinnentleert.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Das weiß ich nicht. Wo könnte man das denn lernen? Manchmal habe ich den Eindruck, dass viele versuchen bloggen zu lernen, indem sie ihre favorisierten Blogs imitieren. Das sorgt leider für eine starke Vereinheitlichung. Zum Beispiel Modeblogs oder Foodblogs haben über ihren Inhalt hinaus oft viele Parallelen, zum Beispiel sehr ähnliche Layouts und einen fast identischen Schreibstil. Sowas nimmt Blogs die Persönlichkeit. Generell denke ich nicht, dass man "das Bloggen" lernen kann, weil es so viele verschiedene Arten zu bloggen gibt. Das ist keine Frage des Könnens, sondern das Tuns oder Nichttuns. Wer eloquente Blogs lesen will, wird keinen sehr umgangssprachlichen lesen. Wer ein reines Fotoblog sehen will, wird keinen Textblog lesen. Wer bloggen will sollte es tun, die passende Leserschaft wird sich finden. Was für den einen gekonnt ist wirkt auf den anderen stümperhaft, so ist das, gerade beim bloggen.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Nein, noch überhaupt keine. Die Resonanz, soweit vorhanden bei einem kleinen Blog wie meinem, war immer positiv. Ein Freund hat mich jedoch mal wegen meines naiven Namens "Gartenmädchen" ausgelacht. Das kann ich aber mit Humor nehmen. Das ist es nunmal, was ich bin!

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein, keinen Cent. Ich mag meine Unabhängigkeit als Bloggerin! Außdem finde ich es problamtisch, wenn in Blogs zum Beispiel Bücher rezensiert werden und direkt daneben ein Werbebanner für eben dieses Buch prangt. Wie authentisch kann da die Rezension noch sein? Ich bin auch keine Freundin von Werbegeschenken wie sie oft an Blogger verteilt werden. Ich allein entscheide, worüber ich wie schreibe und lasse mich in der Hinsicht nicht beeinflussen. Ich bin stolz auf meinen ad-free blog!

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Nein. Ich habe grundsätlich kein Problem mit Twitter, beschäftige mich aber auch nicht genug damit, um tatsächlich Vor- oder Nachteile einzuschätzen.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich lese wie die meisten sehr gerne Blogs von Mary Scherpe, besonders pudri.blogspot.com. Außerdem vefolge ich mit großem Vergnügen den Blog der Zeitschrift Beton&Garten von Anke aus Berlin: balkon-garten.blogspot.com

2 comments:

  1. Ein spannendes Interview! Endlich lernt man die Person hinter Mauerblumen genau kennen!
    VG
    Elke

    ReplyDelete
  2. Liebe Elke, es freut mich sehr, dass Dir das Interview mit Mara gefallen hat - ich fand es auch total spannend! Liebe Grüße, Annina

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);