Jun 20, 2010

Lara Ghazal of Lara's Palimpsest

Lara's Palimpsest is among the most intellectually ambitious private blogs I have come across so far. With a firm background in linguistics, Lara takes us on an interesting journey through the fields of langauge and philosophy.

Follow the link below to find out about the advantages of virtual over hard copy notes, what a palimpsest is, and who -according to Lara- should not take up blogging.




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

Lara Ghazal, 28 years old, presently taking a break from my PhD. I studied linguistics, sociology and philosophy and am working as a translator mostly.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I began to blog in 2008 after losing my notebook twice in a row. I used to take notes of my thoughts, not so much of the diary-ones, rather the philosophical kind. Keeping your stuff on blog online has two big advantages: 1. A blog won't fall out of your backpack and 2. you'll be able to share your ideas with others. I was browsing the net a lot at the time and wanted to make something more from the comments I left on other people's pages. So that's why I started. I wasn't looking for publicity, but input, criticism, whatever. It's not always easy to get that when your content is ill-defined. I learned that if you want to be read by the blogosphere, your topics needs to be clear.

What's your blog called and why?

By now, my blog is called "Lara's Palimpsest" ["Laras Palimpsest"]. A palimpsest is a manuscript that may be cleared and re-written. I was fascinated by that idea - although the technique of palimpsesting probably hasn't been used since the middle ages, it refers to the present a lot: by valuing and devaluing knowledge. Creation of one thought is death of another. From the beginning, the thoughts that I put on my blog were meant to be pulled back out and reworked or deleted. I very much appreciate things that don't claim to be perfect and timeless. So "palimpsesting" describes what I do. A year ago, I took down all content and started anew - in parts with the old stuff, in parts with new material. I still use one post or another from back then. They usually become something completely differnet from what they used to be, though.

What are you blogging about? Why?

It's hard for me to say exactly what I blog about. I tried to come up with a concept over time, and today I would say that my basic idea came from a text by Chantal Mouffe: To her, the basis of feminism and other radically democratic projects was anti-essentialist thinking. I wondered what anti-essentialist thinking would look like in practice, so I started writing. That was an important step for me personally, too. In discussions (both online and offline), I used to have difficulties explaining to others what I really meant, usually due to a lack of time. It's much easier to think your idea through and then link to it later if need be. Plus I think that blogging allows for much more creative communication: you may express yourself through pictures, relate them to sounds or turn theoretical considerations into prose. People then may take their time to think about what you posted, without having to directly react to it. This is an advantage over offline conversation. My blog is my valve. And because I like writing about political matters, too, but didn't want to confuse anyone, I have started a second one.

Who's your target audience?

I don't know. I think you need to be prepared to think along in order to enjoy my blog. I see myself as a critic, so I guess the blog is written for people who like to see things different from how they are presented to them every day.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I design my blog myself, am currently mostly using the templates that Wordpress offers. Besides that, I work with Photoshop and GIMP, too, as Jolicloud (my Linux OS) keeps Photoshop from running smoothly.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I use Wordpress software. Wordpress is a nice Open Source CMS hosted on wordspress.com that offers vast possibilities to beginners. If you like, you may also run Wordpress in your own webspace and take full advantage of all available plug-ins. Because it's noncommittal it's suitable for beginners. I'm currently moving to Wordpress.org and experimenting with my newly found freedom. I love it!

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Visualizations are very important to me and I've been using them frequently. When I can't (be bothered to) explain somthing in writing, I'll use pictures, video clips, and music. When a picture is contextualized well, you won't need words at all. I feel that our economic society lacks visual communication, so I'm happy to hold against that. :)

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Good question. There are a few regular readers and larger number of some that stop by every now and then. It think that's because of my content - sometimes it's pretty heavy. I'm working on that, though.

Visitors as such are definitely important, but I think that as a beginner you shouldn't be put off by low figures. Few visitors in the beginning don't mean your content is bad: The blogosphere is huge and you won't just get readers because you're writing about something interesting. It's totally fine if you don't produce mass content. Ultimately, though, I guess every blogger craves readers - why else would you publish your stuff? More important than visitors are commentators. Especially when you want to start interactive campaigns. This is one of the reasons I'm re-woring my blog right now: To make it more accessible.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

You'll have to learn how to blog well for sure. I wouldn't say I'm a professional, though, I just like to write about what I think a lot. Bloggers are very different: Some make a point of sounding journalistic, others write like they'd tell you a story in the stairwell. There are also some that just post pictures (like Postsecret, one of my favorite blogs).

Technical understanding is always helpful, albeit most Content Management Systems and blogs are intuitively to use. Just don't be shy! Do think about what it is that you're going to say and why, though. Working on a specific project makes blogging easier both for you and your readers. Try to spend a large amount of time on other peoples' blogs also. Blogging is not just about being heard, but about conversation with others. I think it's such a shame that most of what's being published remains unread. I wouldn't like to see any more self promoters to take up blogging, I find them super boring.




Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Negative experiences I only made in comment threads. I like to discuss even with people that are usually ignored by everyone else. That's caused me some (predominantly virtual) harrassment, which is why I no longer have a detailed 'ABout' section on my blog. I can only recommend that. [Note from the editor: Please check your countries legal guidelines before following Lara's recommendations!] People tend to get abusive online as there are hardly any consequences - you'll have to be able to handle that.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

This is an interesting question. I've been using Twitter for a couple of weeks now as I wanted to find out whether it was possible to get some more publicity there. I'm not twittering much myself, though, I only created the account to keep my interested readers informed about new posts on my blog. As yet, personally, I subscribe to RSS feeds that I read on my Google Reader rather than follow everyone on Twitter. I haven't made up my mind about what I think of micro-blogging yet. It's hard to say whether in the long run it will improve the quality of communication. All I know is that I'm not interested in people telling me that they're about to shower. I'm mostly following info hubs, newspapers and magazines, and recently some blogs. And, by the way, I've also started using Flattr because I like their idea so much.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

It depends. I've noticed that many blogs edited by women are mostly concering themselves with feminist topics and, frankly speaking, that somewhat bothers me. While I see myself as a feminist, too, I don't much appreciate the female-male-differences-approach and the dealing with femininity and masculinity. I try to abstract emancipation more.

I'd love to see more women in areas like politics and culture, not only on blogs, but also in comment threads - most of which are presently dominated by men.

Via GIRLS CAN BLOG I found anders-anziehen.de, which I like a lot. I think the idea of portraying no-names as models and make everyone see how extraordinary they are is fantastic. I take that as a subtle form of social criticism. Other than that, I like to follow female artists whose works I appreciate online, i.e. Elisabet Ericson. Unfortunately, she doesn't blog. I like GIRLS CAN BLOG a lot, too, and wish the project good luck.


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Lara Ghazal, 28 Jahre. Ich nehme gerade einen unbestimmten Urlaub von meiner Doktorarbeit. Studiert habe ich Sprachwissenschaft, Soziologie und Philosophie, derzeit arbeite ich aber vor allem als Übersetzerin.


Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?

Ich habe 2008 angefangen zu bloggen nachdem ich zweimal in Folge mein Notizbuch verloren habe, in das ich regelmäßig die Dinge, die mir durch den Kopf gehen, niederschreibe (und damit meine ich keine Tagebucheinträge sondern einfach Gedanken - ich würde das zwar nicht als Philosophie bezeichnen, viele möglicherweise schon). Eine Onlineplattform hat zwei große Vorteile: 1. Sie kann einem nicht aus dem Rucksack fallen und 2. man kann Dinge über sie mit Menschen teilen. Ich hatte mich schon vorher auf Blogs herumgetrieben und dachte es wäre ein guter Weg, Gedanken, die ich sonst in Diskussionskanälen äußere, in eine schönere Form zu gießen. Ich wollte keine Publicity, ich wollte eher Input, Kritik, was auch immer. Dies zu bekommen, ist nicht immer einfach - ich habe gelernt, dass die Blogosphäre klar strukturierte Inhalte fordert.



Wie heißt Dein Blog und warum?
Mein Blog heißt (mittlerweile) "Laras Palimpsest". Ein Palimpsest ist ein Manuskript, dessen Inhalte abgewaschen oder abgerieben werden können, um es wieder neu zu beschreiben. Mich hat diese Idee fasziniert, weil sie, obwohl man die Technik des Palimpsestieren vermutlich seit dem Mittelalter nicht mehr anwendet, einen starken Gegenwartsbezug hat: Wissen wird be- und entwertet. Die Entwicklung des einen Gedankens führt zur Zerstörung eines anderen. In meinem Blog (ich mag "das" Blog nicht) habe ich von Anfang an Überlegungen, die mir in den Kopf kamen, so geschrieben, dass sie irgendwann noch einmal hervorgekramt und überarbeitet oder gelöscht werden mussten. Ich habe eine starke Sympathie zu Dingen, die nicht den Anspruch erheben, perfekt und zeitlos zu sein. Daher trifft "Palimpsestieren" auf das was ich mache irgendwie zu. Vor etwa einem Jahr habe ich den gesamten Inhalt meines Blogs offline gesetzt und von Vorne angefangen, teilweise mit alten Beiträgen, teilweise mit neuen. Ich pflege immer noch ab und zu alte Beiträge wieder neu ein. Am Ende entsteht allerdings meistens etwas ganz Neues.


Worüber bloggst Du? Weshalb?
Worüber genau ich blogge ist auch für mich schwer zu sagen. Mit der Zeit habe ich versucht, ein klareres Konzept zu entwickeln. Heute würde ich sagen, dass mein Grundgedanke einem Text von Chantal Mouffe entspringt, in dem sie anti-essentialistisches Denken als Grundlage für Feminismus und andere radikaldemokratische Projekte entwirft. Ich habe mich gefragt, wie man dieses anti-essentialistische Denken in die Praxis umsetzen könnte und dann begonnen zu schreiben. Notwendig war das für mich auch, weil ich in (offline und online) Diskussionen öfters daran scheitere, dass ich (zumeist aus Zeitgründen) nicht wirklich klar machen kann, worum es mir eigentlich geht. Es ist einfacher, auf einem Blog einen Gedanken auszuformulieren und gegegebenenfalls darauf zu verweisen. Außerdem kann man über Blogs kreativer kommunizieren. Man kann Gedanken in Bildern ausdrücken, sie in Verbindung zu Klang setzen oder eine theoretische Überlegung in einen Prosatext übersetzen. Der Vorteil zum direkten Gespräch ist, dass sich die Leute (wenn sie wollen) Zeit nehmen können nachzudenken, ohne direkt reagieren zu müssen. Bloggen ist für mich ein Ventil. Und weil mich politische Inhalte auch interessieren, ich aber niemanden verwirren wollte, habe ich einen Nebenblog eröffnet, der sich mit solchen Themen beschäftigt.


Wer ist Deine Zielgruppe?
Keine Ahnung. Ich denke, es muss eine gewisse Bereitschaft zum Philosophieren und Nachdenken bestehen bevor man sich auf meinen Blog einlässt. Ich selbst verstehe mich als Kritikerin und nehme daher an, dass der Blog auch eher für Menschen gefällt, die die Dinge anders betrachten möchten als sie sie sonst täglich sehen.


Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Meinen Blog gestalte ich selber, momentan verwende ich allerdings hauptsächlich die Vorlagen, die mir Wordpress zur Verfügung stellt. Ich arbeite größtenteils mit Photoshop, momentan mit GIMP da ich hauptsächlich Jolicloud (ein Linux OS) verwende, da läuft Photoshop leider noch nicht ohne weiteres.


Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich benutze Wordpress als Software. Wordpress ist ein sehr schönes Open Source CMS, das kostenlos auf wordpress.com gehostet wird und Einsteigern viele Konfigurationsmöglichkeiten bietet. Wem diese nicht reichen, der kann Wordpress auch auf seinem eigenen Webspace betreiben und dann vollen Zugriff auf alle Plugins haben. Wordpress.com ist gut geeignet, um unverbindlich mit dem Bloggen zu beginnen. Ich bin gerade dabei, auf wordpress.org umzusteigen und expermentiere dort mit den neuen Freiheiten, von denen ich wirklich begeistert bin.


Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Visualisierungen sind für mich sehr wichtig und ich verwende sie in vielen Beiträgen. Wenn ich etwas erklären will, es aber nicht in Worte fassen kann (oder will), verwende ich Bilder, Videos, Musik. Manchmal reicht es aus, ein Bild zu kontextualisieren. Bildhafte Sprache ist etwas, das in einer durchökonomisierten Gesellschaft manchmal verloren geht, daher halte ich im unkonservativen Sinne dagegen :). Die gleichzeitige Verwendung audiovisueller Medienkanäle ist etwas, das in der konventionellen Kommunikation oft nicht geht. Darin besteht meines Erachtens ein erheblicher Mehrwert des Bloggens - gerade für Menschen, die gerne nachdenken. Aber das schrieb ich oben ja bereits.


Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Gute Frage. Es gibt einige wenige regelmäßige Leser und eine erheblich größere Zahl, die nur vorbeischauen. Das hat sicherlich mit der Materie zu tun, die manchmal schwer zugänglich ist. Daran arbeite ich. Besucher sind definitiv wichtig, aber ich finde man sollte sich wenn man neu einsteigt von geringen Besucherzahlen nicht abschrecken lassen. Einerseits muss es nicht heißen, dass man schlecht ist: Die Blogosphäre ist sehr groß und Aufmerksamkeit bekommt man nicht einfach, weil man etwas Interessantes schreibt. Andererseits kann es sein, dass man einfach keine "Massenware" produziert. Auch das finde ich nicht schlimm, eher im Gegenteil. Dennoch sind Besucher (und noch viel mehr: Kommentatoren) natürlich wichtig und ich denke jeder Blogger wünscht sich letztlich Besucher - warum sonst sollte man etwas veröffentlichen? Gerade wenn man interaktive Aktionen starten möchte, ist es wichtig viele Leser zu haben. Deswegen bin ich gerade dabei, meinen Blog ein weiteres Mal zu überarbeiten und zugänglicher zu machen.


Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Gutes Bloggen muss man sicherlich lernen. Ich würde mich zwar nicht als Profi bezeichnen, ich schreibe einfach über die Dinge, über die ich nachdenke. Es gibt sehr unterschiedliche Blogger: Einige legen auf einen journalistischen Stil wert, andere schreiben so wie sie mit dir im Treppenhaus reden würden. Manche schreiben gar nichts und posten nur Bilder (z.B. einer meiner Lieblingsblogs postsecret.com). 


Technisches Verständnis ist natürlich immer hilfreich, im Grunde lassen sich Content Management Systeme wie Blogs aber größtenteils intuitiv bedienen. Nur keine Berührungsängste. Es ist immer hilfreich sich zu überlegen, weswegen man die Dinge, die man schreibt, eigentlich online stellt. Ein konkretes Projekt vereinfacht das Bloggen ebenfalls, sowohl für einen persönlich, als auch für die Leser. 


Ich möchte anregen, nicht nur einen eigenen Blog zu führen, sondern möglichst viel Zeit auch auf anderen Blogs zu verbringen. Bloggen ist nicht nur Mitteilen, sondern vor allem Kommunizieren, also Austausch. Das Potenzial mit interessanten Menschen ins Gespräch zu kommen ist hoch und ich finde es schade, das viel veröffentlicht, aber wenig gelesen wird. Selbstdarstellern würde ich nicht empfehlen, mit dem Bloggen zu beginnen, die finde ich tierisch langweilig.


Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Negative Erfahrungen habe ich hauptsächlich in Diskussionsfäden gemacht. Ich diskutiere  gerne und auch mit Leuten, die andere sonst mit Nichtbeachtung strafen. Das hat mir in der Vergangenheit einige (allerdings vor allem virtuelle) Belästigung beschert. Deswegen führe ich auch kein ausführliches Impressum mehr - das kann ich übrigens nur jedem empfehlen [Anm. d. Red. Bitte die rechtlichen Bestimmungen Deines Landes beachten, bevor Du diesem Ratschlag folgst!]. Im Netz werden viele Menschen beleidigend, weil sie kaum mit Konsequenzen zu rechnen haben - damit muss man als Bloggerin umgehen können.


Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, interessante Frage. Ich benutze Twitter seit einigen Wochen, weil ich ausprobieren wollte, ob es möglich ist, etwas mehr Öffentlichkeit zu bekommen. Im Grunde twittere ich derzeit nicht viel, ich habe den Account hauptsächlich eingerichtet, um interessierte Leser über neue Blog-Artikel auf dem Laufenden zu halten. Ansonsten lese ich nicht viel auf Twitter, sondern abonniere Blogs eher mit RSS Feeds, die ich in meinen Google Reader lese. Ich bin noch nicht sicher, ob ich Microblogging gut finde oder nicht. Es kann sein, dass damit eine neue Art der Kommunikation geschaffen wird, schwer einzuschätzen. Ich kann lediglich sagen, dass ich nicht unbedingt wissen muss, dass sich ein Bekannter gerade duscht. Infolgedessen habe ich hauptsächlich Infokanäle, Zeitungen und Magazine abonniert, es kommen derzeit aber vermehrt auch Blogs hinzu. Ich benutze übrigens seit Kurzem auch Flattr, weil ich die Idee toll finde.


Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Das kommt darauf an. Mir ist aufgefallen, dass sehr viele frauengeführte Blogs sich hauptsächlich mit feministischen Themen auseinandersetzen und das stört mich ehrlich gesagt ein wenig. Ich verstehe mich zwar selbst als Feministin, manchmal missfällt mir aber der Frau-Mann-Differenzansatz und die Beschäftigung mit Weiblichkeit und Männlichkeit. Ich versuche, Emanzipation abstrakter zu denken. 


Ich würde mir viel mehr Frauen im Bereich allgemeiner Gesellschaftpolitik und -kultur wünschen, nicht nur in Blogs, sondern auch in deren Diskussionsfäden. Da sind Männer momentan eigentlich immer in der Überzahl. 


Ein Blog, den ich über GIRLS CAN BLOG gefunden habe und der mir sehr gut gefällt ist anders-anziehen.de. Ich mag die Idee, vollkommene No-Names wie Modelle zu portraitieren und zu zeigen wie außergewöhnlich sie sind. Ich lese das als sehr subtile Gesellschaftskritik. Ansonsten verfolge ich regelmäßig Künstlerinnen im Netz, z.B. Elisabet Ericson, deren Arbeiten ich sehr mag (sie führt allerdings keinen Blog). GIRLS CAN BLOG finde ich übrigens auch super und ich wünsche viel Erfolg mit dem Projekt.

2 comments:

  1. ja, super dass hier der link zu dem blog nicht zu finden ist..

    ReplyDelete
  2. Der Link zum Blog verbirgt sich hinter dem Fettdruck - hier nochmal explizit: http://www.palimpsest.eu/

    ReplyDelete

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);