Jun 3, 2010

Elke Brüns of Gespenst der Armut

Today, it's my pleasure to introduce to you Elke Brüns, who is investigating the cultural aftermath of poverty on her blog Gespenst der Armut [Ghost of Poverty]. By tracking and discussing relevant articles on politics, science and the arts, Elke manages to relate an issue to our everyday lives that many might have deemed far away.

Follow the link below to read one of my favourite interviews of this series so far, and find out about the relation between blogging, poverty and the power of interpretation.



What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

Elke Brüns. My perceived age is 35 today, but it could be 70 tomorrow - official documents place me somewhere in the middle. I teach literary theory as a private lecturer at the University of Greifswald. Currently, I'm doing conceptual work for a research project on poverty. I like to read both in my job and at home.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

Since 25 February 2010 – today, as I'm writing this, my blog is three months and three days old. I'm hoping to address a large audience with my research topic. I like blogging because I enjoy writing and  the flexibility and speed it demands from me. Blogs allow for different styles and languages, that complements my scientific work well.

What's your blog called and why?

Gespenst-der-Armut.org [Ghost-of-Poverty.org]

The ghost stands as a metaphor for poverty in modernity: It's here all the time, and only ever just temporarily invisible before it will return - and it will be returning until its problematic concomitants are solved. From what it looks like, that ghost will hardly come to rest any time soon - quite on the contrary, really.

What are you blogging about? Why?

I blog about cultural constructions of poverty. And about images, symbols and practices that we associate with it. I want to find out how we talk about poverty, how we see it and what we make from it: I'm about patterns of interpretation - and, consequently, power of interpretation. These images we create will become reality sooner or later.

I blog about all that, because the socio-symbolic dimension of poverty is hardly spoken about in relevant discussions, even though it is a very effective and important one in societal, political and social regards. Presently, politicians, philosophers and scientists are claiming that poverty is a culture on its own - a culture that causes the poor to be poor. Like that, you can perfectly excuse an erosion of solidarity.

Who's your target audience?

Everyone. We aren't all suffering from poverty, of course, but it affects our whole society nevertheless.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

In the beginning, Ansgar Warner (http://www.e-book-news.de) helped me to set up the blog. Then Annette Köhn of the Musenstube (http://www.musenstube.de/agentur.html) realized my ideas visually and drew the ghost on the visitor's couch. I'd like to recommend the two here.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

Wordpress, 1&1. Due to a lack of experience with other systems I couldn't recommend them, but so far they've been working well.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

As a writer, I find photos, music etc. enriching and inspiring. Searching for photos is often tedious, though, and being the impatient person that I am, I'm thinking of working with more own shots in the future. We'll see... I'm not only writing, though, but also producing video clips of interviews (see the "Besuchercouch" link on my blog).

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Currently I get between 70 and 100 per day. The number of visits has been growing, which I like, but I'm not after a specific target figure. I do care about the the number of readers in terms of reactions like feedback. Like that I know it's not all lost in space and I'm not only writing to myself. I appreciate real readers and the possibility to communicate.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

The easiest answer first: No, you don't have to know much about computers, 'cause otherwise I wouldn't be blogging; the question whether you can learn how to is a little more difficult to answer. Merely technically speaking, I suppose you can. It's more relevant, I think, how you define your blog and what you expect from it. I suppose we're all different there - personally, I'm interested in blogs with a distinctive profile. Perfection (whatever that means) isn't all that important, rather something like passion, a certain point of view. In any case, and this is where I get to the last question, I'd say: Try it! Have fun! A blog is never carved in stone, you may change it into something new any time.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

No, but I've only been blogging for a very short time.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

No. (As yet?) I find it too hectic and brief.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

I'm still exploring the Net. Fixed stops are always anders-anziehen (http://anders-anziehen.blogspot.com or here on GCB), Antje Schrupp (http://antjeschrupp.com or here on GCB), Frl. Zucker (http://fraeuleinzucker.blogspot.com), Mädchenmannschaft (http://maedchenmannschaft.net or Helga on GCB) and Mädchenblog (http://maedchenblog.blogsport.de). Why? They've got just what I like about blogs: Each of them is unique.


* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Elke Brüns. Gefühltes Alter im Moment 35, kann morgen früh aber glatt 70 sein, amtliche Dokumente sehen mich in der Mitte. Ich bin Literaturwissenschaftlerin und lehre als Privatdozentin an der Uni Greifswald. Beruflich lese ich, privat auch. Zurzeit arbeite an der Konzeption eines Forschungsprojektes zum Thema Armut.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Seit dem 25. Februar 2010 – heute, an dem Tag, wo ich dies schreibe, also seit 3 Monaten und 3 Tagen. Ich möchte mit meinem Forschungsthema ein breites Publikum ansprechen, ich schreibe gerne und ich mag dieses Bewegliche, Schnelle der Blogs. Bloggen ermöglicht viele Stile und Sprachen und das ist eine schöne Ergänzung zum wissenschaftlichen Schreiben.

Wie heißt Dein Blog und warum?
Gespenst-der-Armut.org

Das Gespenst die Metapher für Armut in der Moderne: Es ist eigentlich immer da, nur zeitweilig nicht sichtbar und kommt garantiert immer wieder - solange bis die Probleme gelöst sind. So wie es aktuell aussieht, kommt das Gespenst noch lange nicht zur Ruhe – im Gegenteil.


Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich schreibe über die kulturellen Konstruktionen der Armut. Also die Bilder, Symbole und auch Praktiken, die wir mit Armut verbinden. Es geht mir darum, wie wir über Armut sprechen, wie wir sehen und konstruieren: es geht um Deutungsmuster - und damit um Deutungsmacht. Diese Bilder werden ja zu Wirklichkeiten. Ich blogge darüber, weil diese soziosymbolische Dimension in den Armutsdiskussionen kaum thematisiert wird, aber gerade darum gesellschaftlich, politisch, sozial immens wirksam und wichtig ist. Aktuell wird von Politikern, Philosophen und auch Wissenschaftlern ja wieder behauptet, das Armut eine eigene Kultur darstellt - eine Armutskultur, die daran schuld sein soll, dass die Armen arm sind. Damit kann man wunderbar eine Entsolidarisierung rechtfertigen.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Jede und jeder. Nicht jede(r) ist von Armut betroffen, Armut betrifft aber die ganze Gesellschaft.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Zunächst hat mir Ansgar Warner (http://www.e-book-news.de) geholfen, den Blog überhaupt zu erstellen. Dann hat Annette Köhn von der Musenstube (http://www.musenstube.de/agentur.html) das Gespenst auf der Besuchercouch gezeichnet und die Ideen visuell umgesetzt – die möchte ich hier gleich mal empfehlen.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Wordpress, 1&1. Mangels Erfahrungen mit anderen kann ich keine wirkliche Empfehlung aussprechen, bislang läuft es aber gut.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Da ich selbst zur schreibenden Spezies gehöre, empfinde ich Fotos, Musik etc. als Bereicherung und Assoziationsmöglichkeit. Da ich die Suche nach Bildern aber oft als langwierig empfinde und ein ungeduldiger Mensch bin, möchte ich künftig auch mit eigenen Fotos arbeiten. Mal sehen...

Ich schreibe aber nicht nur, sondern mache auch Video-Interviews („Besuchercouch“), produziere also eigene Clips.


Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Aktuell zwischen 70 und 100 am Tag. Es sind in den letzten Wochen immer mehr geworden und dürfen gerne auch weiterhin mehr werden – aber ich habe keine Zielvorgaben. Mir sind keine absoluten Zahlen wichtig, wichtig sind mir die Leserzahlen aber im Sinne einer Resonanz, die der Blog erfährt, eine Art Rückmeldung, dass man nicht lost in space vor sich hinschreibt, sondern dass es da draußen wirklich LeserInnen – und die Möglichkeit zur Kommunikation – gibt.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps? 
Die einfachste Antwort zuerst: Über Computer muss man nicht viel wissen, sonst könnte ich nicht bloggen. Ob man bloggen lernen kann, ist schwieriger zu beantworten. Rein technisch sicher. Wichtiger ist aber aus meiner Sicht, wie man Blog definiert und was man sich davon erwartet. Hier hat sicher jede(r) andere Erwartungen – mich interessieren Blogs mit eigenem, markantem Profil. Perfektion (was immer das ist) finde ich nicht so wichtig, eher, dass eine Art Leidenschaft, ein spezifischer Blick sichtbar wird. Auf jeden Fall – und damit komme ich zur letzten Frage – würde ich sagen: Ausprobieren! Spaß haben! Ein Blog ist ja nicht in Marmor gemeißelt, kann ja alles wieder geändert werden.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Nein, bin aber erst kurz dabei.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Nein. Ist mir irgendwie (noch?) zu hektisch und zu kurz.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Ich bin noch auf Entdeckungsreise. Feste Stationen auf meinen Streifenzügen bilden anders-anziehen (http://anders-anziehen.blogspot.com oder hier im Interview mit GCB), Antje Schrupp (http://antjeschrupp.com oder hier im Interview mit GCB), Frl. Zucker (http://fraeuleinzucker.blogspot.com), Mädchenmannschaft (http://maedchenmannschaft.net oder Helga im Interview mit GIRLS CAN BLOG) und Mädchenblog (http://maedchenblog.blogsport.de). Warum? Sie haben genau das, was ich an Blogs mag: Jeder dieser Blogs ist unverwechselbar.

1 comment:

 
var _gaq = _gaq || []; _gaq.push (['_setAccount', 'UA-XXXXXXX-YY']); _gaq.push (['_gat._anonymizeIp']); _gaq.push (['_trackPageview']);