Jan 13, 2011

Eva Ricarda Lautsch of Stadtpiratin


With her blog Stadtpiratin, Eva Ricarda Lautsch has also made it onto the list of nominees for the Mädchenmannschaft's Female Blogger of the Year awards - congratulations! To vote for your personal favorite before 31 January, click on the little drawing to the right ->

With a powerful mix of political, feminist and web issues, the 20 year old managed to gather a faithful readership around her writing. Now if you like, follow the jump to find out more about her blog for "independent people of all sexes"...




What's your name, how old are you, and what do you do for a living (or all day, for that matter)?

I am Eva Ricarda Lautsch, 20 years old, law student. So much for parameters.

How long have you been blogging? How did you get around to blogging?

I've had my site since 2009. I am interested in most anything and have been writing about that all my life. When I started to expand my Internet consumption to blogs a couple of years ago, I discovered the format for me: A digital living room with feminism, fashion, politics, word art and pop culture.

What's your blog called and why?

stadtpiratin.blogspot.com [something like "female city pirate".blogspot.com] – in the broadest sense, this is a description of myself and my topics. My articles are inspired by digital, but also urban surroundings, and my blog represents something like a cross section of my touring through them. Spiced up with personal analysis.

What are you blogging about? Why?

I blog on politics, feminism, and pop culture. Mostly because I want to get people thinking. Also, I want to provide women and others with an alternative to current fashion magazines. I wouldn't want to assume most readers are interested in beauty products and diets. Ideally, my musings should inspire.

Who's your target audience?

Independent women and interested men, no less independent. If I could choose, I'd like that regardless of their age and level of education.

Who designed your blog? How much was that? In case you designed your own layout: Where did you learn how to?

I designed it myself and back then a friend helped with its technical realization. My knowledge of HTML is growing whenever I talk to fellow bloggers and other web affine people. It's far from complete.

Which software and which host do you use? Can you recommend them?

I've been using Google's Blogger, but have been working with Wordpress for other projects. In retrospect, I prefer that.  Wordpress offers a more detailed user interface. Frankly speaking one that is aiding my limited knowledge of HTML.

What role play photos, MP3-files or video clips on your blog? If you use them, would you mind showing us one?

Photos play an important role on my blog. I take them myself and thus produce my own graphic material.  I like to embed videos, too, especially since I started adding a soundtrack to each blog post that's supposed to bring across a certain mood or is somehow otherwise related to my writing.

How many readers do you have? How many would you like to have? Does their number matter to you at all?

Numbers vary between 50 and 150 visitors a day, depending on when I published last. In the beginning, gaining many readers every day was a huge motivation. In the long run, though, I started posting less. This is due to the nature of my posts, I rarely only post imagery or video clips, and also because I go to university and work on other projects. However, thanks to RSS feeds and similar stuff my readers return even when a couple of weeks lie in between two posts. Generally I find content to be more important than numbers.

Can you learn how to blog? Do you need to know a lot about computers? Do you have any advice for beginners?

Learning how to blog is pretty easy, you don't have to know much about computers at all. More important are good ideas, writing well and being passionate about it.

Have you made negative experiences with blogging, too? What kind?

Sure, for example I get plenty of sexist comments. Interestingly enough I also used to have an obstinate female commentator who wanted all men liquidated. What happens a lot is that some people think I should meet them for coffee just because they liked a text. All in all, nothing major has happened so far though.

And have you ever made money through your blog? If yes, how so?

No, I haven't really cared about that much. Wouldn't want to rule it out for the future, though.

Do you use twitter, too? Why (not)? What pros and cons do you see when it comes to twitter?

Yes, my account is @eva_ricarda. I've got it mainly for Twitter's unkitschy poetry of 140 characters. And of course to get hold of and re-distribute information quickly. Disadvantages? High distraction potential.

Which other female bloggers can you recommend? Why?

Veronika Christine Dräxler of selbstdarstellungssucht.de for her master plan. Mary Scherpe of stilinberlin.com for her superb streetstyle photography (and her fairly recent At Home series). Anne Feldkamp of blicablica.blogspot.com for her distinct view on the fashion industry. Antje Schrupp's  antjeschrupp.com for her interesting and different point of view on gender topics. Teresa Bücker's flannelapparel.blogspot.com is fantastic, too, because her posts on fashion, feminism and art are diverse and well written. And then there's Ann-Kathrin Eickhoff's dreiminuten.blogspot.com.



* Und hier das Originalinterview auf Deutsch *
Wie heißt Du, wie alt bist Du, was machst Du beruflich (oder sonst den ganzen Tag)?
Ich bin Eva Ricarda Lautsch, 20 Jahre alt, Jurastudentin, so viel zu den Eckdaten.

Seit wann bloggst Du? Wie bist Du darauf gekommen?
Meine Seite gibt es seit Mai 2009. Ich interessiere mich für die unterschiedlichsten Dinge und schreibe seit ich denken kann darüber. Als ich vor ein paar Jahren anfing, meinen täglichen Netzkonsum auf die Blogosphäre auszuweiten, habe ich das Format irgendwann auch für mich entdeckt. Mein digitales Wohnzimmer für Feminismus, Mode, Politik, Wortkunst und Popkultur.

Wie heißt Dein Blog und warum?
stadtpiratin.blogspot.com – im weitesten Sinne eine Beschreibung von mir und meinen Themen. Die Texte entstammen sowohl einem urbanen als auch digitalen Umfeld und mein Blog ist eine Art Querschnitt dieser Streifzüge, versetzt mit meinen eigenen Verarbeitungsprozessen.

Worüber bloggst Du? Weshalb?
Ich blogge über Politik, Feminismus und Popkultur. In erster Linie weil ich Menschen für Dinge interessieren, zum Nachdenken und Hinterfragen anregen will. Außerdem will ich zu einer Alternative zu gängigen (Frauen-)Zeitschriften beitragen, Blogs mit interessanten Texten, die den Leserinnen nicht unterstellen, sich in erster Linie für Beautyprodukte und Diäten zu interessieren. Und dabei im besten Fall ein Stück zu Herzen gehen.

Wer ist Deine Zielgruppe?
Eigenständige Frauen und interessierte, nicht weniger eigenständige Männer. Möglichst unabhängig von Alter oder Bildungsgrad – zumindest wünsche ich mir das.

Wer hat Deinen Blog designt? Was hat das gekostet? Falls Du das Layout selbst erstellt hast: Wo hast Du gelernt, wie das geht?
Das Design habe ich selbst entwickelt, die technische Umsetzung hat ein Freund damals für mich gemacht. Meine HTML-Kenntnisse wachsen Stück für Stück durch den Austausch mit anderen BloggerInnen und sonstigen netzaffinen Menschen, sie sind aber noch lange nicht perfekt.

Welche Software und welchen Host benutzt Du? Kannst Du die weiterempfehlen?
Ich nutze Google Blogger – habe aber auch schon für andere Projekte mit Wordpress gearbeitet, was mir persönlich im Nachhinein besser gefällt. Wordpress hat eine detailliertere Benutzeroberfläche. Zugegeben eine, die meinen mangelnden HTML-Kenntnissen ziemlich entgegenkommt.

Welche Rolle spielen Fotos, MP3-Dateien und Videoclips auf Deinem Blog? Kannst Du uns ein Bild, das Du gepostet hast und gerne magst, zeigen?
Fotos spielen schon jetzt eine wichtige Rolle auf der Seite, zumal ich selbst fotografiere und das meiste Bildmaterial zu meinen Texten selbst produziere. Auch Videoclips binde ich oft ein, vor allem seit ich angefangen habe, jedem Blogpost einen Soundtrack hinzuzufügen, der entweder direkten Textbezug hat oder einfach eine Stimmung transportiert.

Wieviele Leser hast Du? Wieviele hättest Du gerne? Ist das überhaupt wichtig für Dich?
Die Zahlen variieren je nach Aktualität meines letzten Beitrags zwischen 50 und 150 pro Tag. Am Anfang, als es sehr schnell mehr wurden, hat mich das ziemlich gepusht. Auf längere Sicht allerdings ist die Häufigkeit neuer Beiträge eher zurückgegangen, vor allem weil meine Posts selten nur aus einem Bild oder Video bestehen und ich nebenbei studiere und andere Projekte verfolge. Aber auch wenn zwischen zwei Blogposts mal ein paar Wochen verstreichen: die LeserInnen kommen dank RSS-Feeds und Co. meistens wieder. Grundsätzlich würde ich sagen, dass mir meine Inhalte wichtiger sind als die Zahlen.

Kann man bloggen lernen? Muss man viel über Computer wissen? Hast Du ein paar gute Tipps?
Bloggen lernen ist ziemlich leicht, über Computer muss man auch nicht besonders viel wissen. Eher entscheidend ist, dass man eine gute Idee hat, schreiben kann und Herzblut reinsteckt.

Hast Du mit dem Bloggen auch schon negative Erfahrungen gemacht? Welcher Art?
Klar, mir ist beispielsweise schon manche sexistische Äußerung in den Kommentaren untergekommen. Interessanterweise hatte ich auch schon eine hartnäckige Kommentatorin, die alle Männer vernichtet wissen wollte. Was auch immer wieder vorkommt ist, dass Leute denken ich würde mit ihnen Kaffee trinken gehen weil sie einen Text von mir gut fanden. Alles in allem ist aber bisher zumindest nichts verheerendes passiert.

Und hast Du mit Deinem Blog auch schon Geld verdient? Wenn ja, wie?
Nein, bisher habe ich mich darum auch nicht ernsthaft gekümmert. Ich würde das für die Zukunft aber nicht ausschließen.

Benutzt Du auch twitter? Warum (nicht)? Worin siehst Du die Vor- und Nachteile von twitter?
Ja, ich twittere unter eva_ricarda. Vor allem wegen der unkitschig poetischen 140 Zeichen. Und natürlich um schnell an Informationen zu gelangen und selbst welche zu verbreiten. Nachteile? Höchstens das Ablenkungspotential.

Welche(n) anderen frauengeführten Blogs kannst Du empfehlen? Warum?
Veronika Christine Dräxler von selbstdarstellungssucht.de für die Poesie im Gesamtkonzept. Mary Scherpe von stilinberlin.com für die großartigen Streetstylefotos (und die einigermaßen neue wunderbare At Home – Serie). Anne Feldkamp von blicablica.blogspot.com für ihren reflektierten Blick auf die Modewelt. Antje Schrupps antjeschrupp.com für einen interessanten und oft erfrischend anderen Blickwinkel zu Genderfragen. Großartig ist auch Teresa Bückers flannelapparel.blogspot.com, wegen der wunderbar geschriebenen Texte zur Mode, zu Feminismus und Kunst in vielfältigster Form. Und ein höchst lesenswertes Musikblog schreibt Ann-Kathrin Eickhoff unter dreiminuten.blogspot.com.

No comments:

Post a Comment